DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deep Technology Podcast

Episode 11 – die Kochbuchautorin: «Wir werden die Welt fast nicht wiedererkennen»

Nadia Damaso ist erfolgreiche Kochbuchautorin. Im Podcast sagt sie, was sie an Influencern stört, warum sie Social Media trotzdem mag und wie die Welt in 20 Jahren aussieht.
24.10.2020, 09:3124.10.2020, 13:56

Deep Technology Podcast, Episode 11: Nadia Damaso, Kochbuchautorin:

Nadia Damaso.
Nadia Damaso.
Was ist der Podcast Deep Technology?
Wie stark beeinflussen Social Media, Algorithmen und künstliche Intelligenz schon unseren Alltag? Und wie denken Schweizerinnen und Schweizer wirklich darüber? Der neue Podcast Deep Technology von Manuel Stagars geht dieser Frage nach.

Der Podcast erscheint jeden Samstag mit einer neuen Folge auf watson, auf allen grossen Podcast-Plattformen und auf deeptechnology.ch.

Die wichtigsten Aussagen von Nadia Damaso:

  • «Auf Instagram musst du eigentlich immer ‹on› sein, doch ich nehme es nicht so ernst. Ich mag nicht den ganzen Tag das Handy vor dem Gesicht haben, ich finde das anstrengend.»
  • «Wichtiger als Likes ist mir, die Leute zu inspirieren, dass sie mit ihrem eigenen besten Potenzial aufleben können.»
  • «Influencer, die andere beeinflussen, finde ich nicht positiv. Je mehr man sich beeinflussen lässt, desto mehr vergisst man seine eigenen Stärken und Talente.»
  • «Auf Social Media hat man schon eine Verantwortung, aber man muss sich vor allem selbst treu bleiben und sich nicht verändern.»
  • «Manchmal würde ich am liebsten im Wald wohnen. Trotzdem bin ich froh, dass es Social Media gibt, weil ich dann auch eine gute Message verbreiten kann, um andere zu inspirieren.»
  • «Die Entwicklung von Technologie geht mir einen Schritt zu weit.»
  • «Ich verstehe nicht, warum wir alles automatisieren wollen.»
  • «Wir meinen, Technologie mache uns unabhängig, doch wir sind total abhängig. Man scrollt stundenlang, und ich denke oft, was mache ich da eigentlich?»
  • «Leute wie Elon Musk sind für viele ein Vorbild, weil er einfach verrückte Sachen macht, doch wir wissen ja gar nicht, was da noch für eine Maschinerie dahintersteckt.»
  • «In zehn oder zwanzig Jahren wird Zeit viel weniger eine Rolle spielen. Wir werden mehr nach dem Gefühl gehen. Ich glaube, wir werden eine riesige Veränderung erleben, die Welt werden wir fast nicht mehr wiedererkennen, aber im positiven Sinn.»
Manuel Stagars ist Filmregisseur und Podcaster. Er war aber auch schon Start-up-Gründer, Komponist von Filmmusik, Autor und Forscher. Seine Dokumentarfilme handeln von Kreativität, Wissenschaft, Technologien und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Mehr unter manuelstagars.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Deep Fusion» macht iPhone-Fotos noch besser

1 / 14
«Deep Fusion» macht iPhone-Fotos noch besser
quelle: fr155217 ap / tony avelar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlechte Nachbarschaft? Zieh um und nimm dein Haus mit!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie du DIY in Aktien anlegst und was du darüber wissen solltest
Anstatt Sparkonto oder Fonds, ETFs und Robo-Advisors direkt selbst Aktien kaufen? Was du darüber wissen solltest.

Denkst du darüber nach oder hast du bereits Geld in Aktien angelegt? Die jährliche Befragung von Moneyland an 1500 Personen in der Schweiz zeigt, dass viele von uns trotz Corona und Negativzinsen eher zurückhaltend oder gar nicht investieren: So sind gemäss der Studie knapp ein Drittel (27%) in einer Form in Aktien investiert. Am beliebtesten ist immer noch das Sparkonto (80%) und das Privatkonto – fast 50% gaben an, einen grossen oder mittelgrossen Betrag dort parkiert zu haben. Bei der Anlage in Aktien gab es auch deutliche Geschlechterunterschiede, so gaben mit 36% fast doppelt so viele Männer an, in Aktien investiert zu haben, als Frauen (19%). Grafik zur Beliebtheit der verschiedenen Anlagen hier.

Zur Story