Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plapper zeigt an, dass er fünf weitere Jahre im Amt bleiben wird. Wer bietet mehr? Bild: AFP

Der Enthüller

Der Enthüller

Josip Plapper im Interview: «Diesen Monat starben so wenige Arbeiter auf FIFA-Baustellen wie nie zuvor»



Pavel Kulicka

Rio de Schaneero (den). Keiner polarisiert zur Zeit so stark wie der Hinterwalliser Josip Plapper. Obwohl der 94-Jährige eine erneute Kandidatur für das Amt des FIFA-Chefs stets ausgeschlossen hat, will er nun noch einmal in den Ring steigen. Doch die Vergabe der WM an Katar oder die Leistung der Schiedsrichter in Brasilien bringen den ehemaligen Rekordnationalspieler in Erklärungsnöte.

Dem Enthüller stand der Friedensnobelpreisträger in seiner Villa in Brasilien Red und Antwort.

Herr Plapper, wieso kandidieren Sie ... 
(Ein FIFA-Funktionär unterbricht) ... bitte sprechen Sie Herrn Plapper mit «Eure Exzellenz» an.

Ok. Eure Exzellenz, wieso kandidieren Sie erneut für eine Amtszeit als FIFA-Chef?
Meine Mission ist noch nicht abgeschlossen. Ich möchte den Fussball revolutionieren, meine Ideen verwirklichen, neue Inputs einbringen. Da kann ich die FIFA doch nicht einfach im Stich lassen.

Können Eure Exzellenz diese Revolution genauer beschreiben? Sprechen Sie von der Einführung des Videobeweises, der Abschaffung der Offside-Regel oder davon, dass die FIFA bald Steuern zahlen will?
Das ist doch alles Quatsch. Wir sind ein kleiner, gemeinnütziger Verein ohne finanzielle Mittel. Da machen Steuern keinen Sinn. (Sieht den Funktionär an, der sich ein Lachen kaum verkneifen kann.)

Was heisst keinen Sinn? Immerhin bunkern Sie eine Milliarde Dollar auf dem FIFA-Konto ...
Aber das ist eine Reserve. Wie oft muss ich das noch sagen!!

Sie könnten damit doch in die Sicherheit beim Stadionbau für die WM in Katar investieren. Dort stirbt jeden Tag ein Arbeiter auf einer Baustelle. Das werden ungefähr 4000 Tote sein, bevor der Anpfiff zur WM im Sommer 2022 stattfindet.
Sie haben recht, wir könnten dort investieren. Aber wie wir immer wieder in der Vergangenheit gezeigt haben: Uns sind die Arbeiter und auch die Bevölkerung der Länder egal. Deshalb lassen wir dies schön sein. Was uns interessiert, ist, wie wir möglichst viel Kohle scheffeln können, die wir dann wieder an unsere Funktionäre ausbezahlen können. (Zeigt auf den anwesenden Funktionär.) Meine Villa hier in Rio hat sich schliesslich nicht von selbst bezahlt.

Und die toten Arbeiter?
Jetzt malen Sie mal nicht den Putin an die Wand. Diesen Monat sind so wenige Arbeiter auf unseren Baustellen gestorben wie nie zuvor. Im Juni liegt der tägliche Schnitt bei 0,8. Darüber schreibt wieder einmal niemand.

In diesem Fall wäre kein Videobeweis nötig gewesen. Fred (der sterbende Schwan in der Mitte) wurde beim Eröffnungsspiel zur WM in Brasilien so unglaublich brutal und offensichtlich gefoult, da hätte sogar Stevie Wonder auf Penalty gepfiffen. Bild: EPA/EPA

Zurück zu Ihrer Revolution. Videobeweis, ja oder nein? 
Nur über meine Leiche. Ich werde tun, was ich immer getan habe: Gibt es eine Kontroverse, versprechen wir den Videobeweis. Dann tun wir vier Jahre nichts, bis Gras darüber gewachsen ist. Danach beginnt das ganze Spiel wieder von vorne. Zugeständnis und Verzögerung. So läuft das.

Wie sieht es mit der Nachhaltigkeit aus? Die Stadien kosten Milliarden und werden nach der WM nicht mehr genutzt. Haben Sie Angst, dass sich unter diesen Umständen für zukünftige Weltmeisterschaften keine Gastgeber mehr finden lassen?
Es ist gut möglich, dass aus der zivilisierten Welt keine Verbände mehr kandidieren. Auch weil diese Verbände eher Skrupel haben, Funktionäre zu bestechen. Doch ich stehe im Kontakt mit möglichen Austragungsorten wie Nordkorea, China oder Nigeria. Dort gibt es genügend Herrscher oder skrupellose Gruppierungen, denen die Menschenrechte ebenso am Arsch vorbei gehen, wie uns ... Moment, können Sie den letzten Satz streichen ... Dort gibt es genügend gutherzige Politiker, die die Menschenrechte ebenso hoch halten wie wir. (Zwinkert dem anwesenden Funktionär zu)

Fürchten Sie keinen Imageschaden für die FIFA?
Schauen Sie, wir ziehen unser Ding nun schon seit ein paar Jahren durch. Und überall, wo wir hingehen, rollt man uns den roten Teppich aus. Klar, einige Menschen stören sich am harten Durchgreifen der Polizei in den Favelas, andere verurteilen unsere strikte Sponsorenpolitik und wieder andere prangern die von Ihnen angesprochene fehlende Nachhaltigkeit an. Aber sobald das erste Spiel angepfiffen wird, hocken sie alle vor der Kiste und freuen sich mit ihrem Team. Die Leute würden selbst dann WM schauen, wenn herauskäme, dass wir die Fussbälle aus dem Leder von Dalmatinerbabys herstellen lassen. (Dreht sich zum Funktionär um.) Wir lassen unsere Bälle nicht etwa aus Dalmatinerbabys herstellen, oder? (Der Funktionär nickt) Dalmatinerbabys? Wirklich? Wer hätte das gedacht.

Der Enthüller

Wir machen Satire. Punkt.

Uns gibt's hier, hier und hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Quizduell ersetzt Kanti-Aufnahmeprüfung

Schon mehr als 7 Millionen User sind der App «Quizduell» verfallen. Darunter auch immer mehr Spieler aus der Schweiz. Die kantonalen Bildungsdirektoren machen sich diesen Trend nun zu Nutze und ändern das Reglement ihrer Aufnahmeprüfung. «Wir haben in unserer Sitzung vom Dienstag beschlossen, die Gymi-Aufnahmeprüfungen für den Sommer 2014 durch Quizduell-Partien zu ersetzen», sagt Guido Heel, Sprecher der Direktorenkonferenz. «Das kommt uns wesentlich günstiger als für jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel