Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DER Enthüller

Ein Mitarbeiter des Kinokomplexes Cinemax bei der Hardbruecke in Zuerich, fuellt Popcorn in einen Becher, aufgenommen am 15. Oktober 2003. Das groesste Kino Zuerichs bietet in verschiedenen Saelen mehrere Filme gleichzeitig an. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===  : FILM]

Weltweit verdursten jährlich 120'000 Menschen wegen zu salzigem Popcorn. Die Dunkelziffer dürfte allerdings tiefer liegen, da auch die Opfer von Salzbrezeln zur Popcorn-Statistik dazugezählt werden.   Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Tod im Kino – Student verdurstet nach XXL-Portion Popcorn



buzz orlger

Bern (den) – «Rest in Peace.» – «Ich kann nicht glauben, dass du von uns gegangen bist.» – «Der Himmel hat einen Engel mehr.» Die Anteilnahme auf dem Facebook-Profil von Franz R. ist gross. Der 23-jährige BWL-Student verstarb am Osterwochenende in einem Berner Multiplex-Kino. Als Todesursache wird Dehydratation durch eine XXL-Portion Popcorn mit Salz vermutet. Gemäss Aussagen von Freunden habe Franz R. die Nacht von Karfreitag auf einer Party verbracht und «wie ein Loch gesoffen». Mediziner gehen darum davon aus, dass der Student schon vor seinem Kinobesuch am Samstagabend extrem dehydriert war. «Der hohe Salzgehalt des Popcorns hat dem ausgetrockneten Körper dann vermutlich den Rest gegeben» sagt Gerichtsmediziner Oliver Stönsel.  

Besonders hart trifft der Tod von Franz R. seinen besten Freund, Claudio G. Er sass im Kino neben dem 23-Jährigen, als dieser um sein Leben rang. Claudio G. macht sich darum schwere Vorwürfe. «Kurz vor der Pause habe ich ihn noch gefragt, ob er was wolle. Er hat irgendwas geflüstert, das ich als «lass mal» verstand. Wahrscheinlich meinte er Wasser. Als dann das Licht anging, hat er sich nicht mehr bewegt. Ich dachte, er sei eingeschlafen» sagt Claudio mit Tränen in den Augen. Insgeheim sei er sogar etwas neidisch auf seinen besten Freund gewesen. «Wir haben uns den neuen Film mit Arnold Schwarzenegger angesehen. Ich habe für mich noch gedacht, du Glücklicher, du bist schon vor der Pause eingeschlafen und musst dir den Dreck nicht bis zum Schluss ansehen.»

Bild

Franz R. war ein fleissiger Kinogänger und besass eine eigene Popcornmaschine. «Bei ihm zuhause wurde eigentlich jedes Wochenende gepoppt», sagt eine Freundin.  Bild: zvg

Gestank aus der letzten Reihe

Die Leiche des 23-Jährigen wurde nach der Dienstagabendvorstellung von einer Putzfrau gefunden. «In der hintersten Reihe stank es grauenhaft. Ich habe schon gedacht, irgendein rebellischer Jugendlicher hat den Nachokäse ins Polster gerieben» sagt Putzkraft Ludmilla L. Beim genaueren Hinsehen habe sie den Leichnam zwischen Polster und Boden entdeckt. «Der junge Herr sah grauenhaft aus. Das Gesicht war total eingefallen und vertrocknet. Als ob man eine Traube in der Sonne hätte liegen lassen.» 

Bei der Putzfrau sitzt der Schock noch tief. Nicht so bei Kinobetreiber Aladin K. Er ist sich keiner Schuld bewusst. «Natürlich ist unser Popcorn total versalzen, wir wollen ja, dass die Leute etwas trinken. Für nur fünf Franken mehr hätte der knausrige Student noch eine Cola dazuhaben können. Bei den Preisen kann keiner sagen, das läge nicht drin.» Eine Tragödie ist der Tod im Kinosaal für den Geschäftsmann trotzdem, allerdings nur finanzieller Natur

«Der Student hat unsere Infrastruktur von Samstag bis Dienstag benutzt. Klar hat er von den Vorstellungen nichts mehr mitbekommen, da er ja tot war. Aber der Platz war trotzdem besetzt. Ausserdem legen seine Freunde momentan Kerzen und Blumenketten auf Sitz 9, Reihe 23. Ich kann den Platz also nicht nutzen und mir entgehen mit jeder Vorstellung 18 Franken, bei 3D-Filmen sogar 23.» Der Kinobetreiber spielt mit dem Gedanken, Franz R.s Eltern eine Rechnung über 200 Franken zu schicken. Den Reinigungsaufwand fürs Beseitigen der Leiche wolle er allerdings nicht weiterverrechnen. «Das wäre pietätlos.»

Hatten Sie im Kino schon mal eine Nahtoderfahrung?

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Enthüller

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel