DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matteo Badilatti Puschlav

Matteo Badilatti in seiner Heimat, dem Puschlav. bild: zvg

Der Radgeber

Miss dich mit Rad-Profi Matteo Badilatti auf seiner Lieblingsstrecke

Im Rahmen von «Der Radgeber» stellen Profis des Radsportverbands Swiss Cycling ihre Lieblings-Trainingsrunden vor. Du kannst sie nachfahren und dich so mit ihnen messen. Heute nimmt uns Matteo Badilatti mit auf eine Runde durch das Valposchiavo in Graubünden.

Michael Jud / Team ÖKK
Michael Jud / Team ÖKK



Mit diesem Streckentipp verschlägt es uns nach Graubünden, wo uns Matteo Badilatti seine Trainingsstrecke mit den vier schönsten Steigungen der Gegend zeigt. Kaum Verkehr, zwei Berge und eine unendlich schöne Aussicht. Zudem eignet sich die Strecke für so ziemlich jeden Velotyp: Renner, Mountainbike, Gravel oder E-Bike. Vorzugsweise bei schönem Wetter zu befahren.

Contentpartnerschaft mit ÖKK
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit ÖKK , bei der es ums Velofahren allgemein, Gesundheitsthemen, Streckentipps der Profis von Swiss Cycling und Ausflugsziele für Familien geht. Der Autor , Michael Jud, ist bei ÖKK für redaktionelle Themen verantwortlich. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Kraftübungen, speziell für Velofahrer entwickelt, finden sich hier.

Obacht: wer die ganze Strecke machen will, braucht Zeit, einwandfreie Kondition und ausreichend Verpflegung, um den Energiepegel hochzuhalten. Im Zweifelsfall hilft eine Portion Taiadin al formaggio dell'alpe oder Pizzöcar ala pus'ciavina – beides Puschlaver Spezialitäten die man probiert haben muss.

Angetreten wird in Le Prese am See. Als Aufwärmübung geht es auf der rechten Seite des Tals hinauf, bevor dann die Talseite gewechselt und der erste Berg in Angriff genommen wird. Das Ziel: Cavaglia. Dort angekommen geht es wieder auf die rechte Talseite. Mit einer Schlaufe auf der Ebene wird die Beinmuskulatur nach der langen Abfahrt wieder aktiviert, als Vorbereitung für den anstehende Aufstieg über die Berninastrasse hinauf bis nach La Rösa. Wem das noch nicht reicht, kann auch gleich noch bis zur Passhöhe verlängern.

Bestreitet man die Strecke auf einem (elektrifizierten) Mountainbike, so kann man auch problemlos einen der zahlreichen, gut beschilderten Bike-Trails mit in die Streckenführung aufnehmen und alternative Abfahrten wählen.

Zu viele Höhenmeter? Zu viel Zeit? Kein Problem. Die Strecke lässt sich auch problemlos in mehrere Etappen aufteilen. So hat man auch mehr Zeit die wunderschöne Gegend im italienischsprachigen Teil von Graubünden zu geniessen und sich noch etwas länger im Pizzoccheri-Food-Koma zu suhlen.

Du hast selbst eine Lieblingsstrecke? Stell den Link in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum will Gott, dass wir ihn anbeten und verherrlichen? Hat er die Hallelujas nötig?

Die Verherrlichung Gottes hat mehr mit den Glaubensgemeinschaften zu tun als mit Gott. Die Anbetung suggeriert eine Kommunikation mit dem Schöpfer.

«Halleluja» und «Lobpreis» sind vermutlich die von freikirchlichen Predigern und Pastoren am häufigsten verwendeten Begriffe. Die Verehrung Gottes ist das wichtigste Ritual von frommen Christen. Sie lobpreisen Gott in ihren Gebeten mit Inbrunst.

Aber auch in protestantischen und katholischen Kirchen gehört die Verherrlichung von Gott zum zentralen Glaubensinhalt. Ein paar Beispiele:

Eines der bekanntesten Kirchenlieder trägt den Titel «Grosser Gott wir loben dich». Die beiden ersten Strophen …

Artikel lesen
Link zum Artikel