DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welcher Wein soll's denn sein? (PS: Es geht auch ohne Kürbis im Herbst.)
Welcher Wein soll's denn sein? (PS: Es geht auch ohne Kürbis im Herbst.)Bild: Shutterstock
Edvin Uncorked

Wild & Wein? DAS soll's sein!

30.10.2020, 10:5830.10.2020, 12:34
Madelyne Meyer
Madelyne Meyer
Folgen

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Kaum hat sich das erste Bergahornblatt orange verfärbt, zieht's am Ranzen. Die herbstliche Stimmung hat uns über die Jahre konditioniert: Der Magen röhrt förmlich nach Wild. Auch Kürbis ist hoch im Trend. Zwischen September und November gibt es praktisch kein Lebensmittel auf dem Markt, welches nicht mit Kürbis kombiniert wird. Fehlt nur noch die Zahnpasta. *würg*

Pure Reizüberflutung

Auf Instagram herrscht ein Kürbis-Koch-Back-Wettbewerb, der zur Folge hat, dass mein ganzer Feed orange ist. Vor lauter Kürbisse übersieht man dafür glücklicherweise Donald Trump. Einen Vorteil hat dieser Hype also.

In diesem Artikel zeige ich euch die beliebtesten Herbstgerichte auf und was ihr am besten dazu trinken könnt.

Kürbiscrèmesuppe

Die Zubereitung von Kürbiscrèmesuppe hat sich hier mittlerweile zum Küchen-Volkssport etabliert. Je dickflüssiger (HALLO RAHM!) desto besser. Gerne haut man auch noch ein Kilo Ingwer für das gewisse Etwas rein:

  • Halbtrockener Riesling (DE) bietet dem Ingwer die Stirn

Pilzrisotto

Wer kennt sie nicht. Die Pilzler. Gesegnet seien diese, welche viele Pilzlerfreunde haben. Wöchentlich mit Eierschwämmli und Steinpilzen überschüttet zu werden, ist sowas wie Nirvana (auf jeden Fall stelle ich mir es so vor).

  • Chardonnay und Crèmigkeit = Herz; Oder dann ein Nebbiolo: Seine Erdigkeit und Säure «lüpft das Ganze»

Wild

Sei es Reh oder Hirsch, der passende Wein zu Wild muss so streng sein wie das Gericht. Um es mit den doch eigenen Geschmäckern des Wilds aufnehmen zu können, ist es zwingend, dass der Wein kräftig – also säurebetont und tanninreich – daherkommt.

  • Syrah aus dem nördlichen Rhonetal (FR) oder Châteauneuf-du-Pape aus dem südlichen Rhonetal (FR)

Marroni / Vermicelles

Rein instinktiv würde ich beim Marroniverzehr direkt zu einem Becher Glühwein greifen. Dies einfach aus einer gewissen Stimmung heraus. Und deswegen kann daran gar nichts falsch sein. Zur Vermicelles würde ich jedoch was prickelndes empfehlen, um dem ganzen Gewicht eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen.

  • Glühwein zur Marroni/ Schweizer Schaumwein zur Vermicelles (man lebt nur einmal)

Waadtländer Wurst & Sauerkraut

Die einfachste Wein und Food Regel ist die Folgende: What grows together, goes together. So liegt es nah, dass eine Waadtländer Wurst nach einem Waadtländerwein schreit. Man muss nicht lange grübeln und auch nicht verkomplizieren:

  • Alle zusammen: «Chasselas! Chasselas! Chasselas!»

Gebackene Randen

Randen (rote Beete) mit ihrer Süsse und Erdigkeit sind ziemlich widerspenstige Dinger. Es gibt effektiv einfachere Kombis (siehe Punkt 5). Aus eigener Erfahrung mit viel Learning by Drinking empfehle ich hier:

  • Gereifter Pinot Noir. Dieser Wein ist mit Randen kompatibel, da er ähnliche Aromen aufweist: Champignon, Unterholz. Halt wie ein Wald.

Pastinakenwähe

Das Wurzelgemüse Pastinake erstaunt immer wieder mit seinem leicht süsslich-nussigem Geschmack und erinnert irgendwie an Rüebli und Knollensellerie. In einem Gericht, wie etwa in der Wähe, wird sie oft mit Rahm zubereitet. Hier muss ein Weisswein mit Struktur her:

  • Chardonnay aus dem Burgund oder ein Orangewein

Ich wünsche euch allen einen guten Appetit und denkt daran: solange es niemandem übel wird, ist das Food & Wine-Pairing geglückt.

Viel Spass beim Auspröbeln und bleibt in Deckung!

Cheers, Madelyne

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen

1 / 14
Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr Zürcher sagt Inzucht, wir Walliser nennen es ‹gesellige Runde›»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie du DIY in Aktien anlegst und was du darüber wissen solltest
Anstatt Sparkonto oder Fonds, ETFs und Robo-Advisors direkt selbst Aktien kaufen? Was du darüber wissen solltest.

Denkst du darüber nach oder hast du bereits Geld in Aktien angelegt? Die jährliche Befragung von Moneyland an 1500 Personen in der Schweiz zeigt, dass viele von uns trotz Corona und Negativzinsen eher zurückhaltend oder gar nicht investieren: So sind gemäss der Studie knapp ein Drittel (27%) in einer Form in Aktien investiert. Am beliebtesten ist immer noch das Sparkonto (80%) und das Privatkonto – fast 50% gaben an, einen grossen oder mittelgrossen Betrag dort parkiert zu haben. Bei der Anlage in Aktien gab es auch deutliche Geschlechterunterschiede, so gaben mit 36% fast doppelt so viele Männer an, in Aktien investiert zu haben, als Frauen (19%). Grafik zur Beliebtheit der verschiedenen Anlagen hier.

Zur Story