Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mamimimimimimimimimimimimimimimimimimimimimimi.

Liebe Kafi. Mein 2-jähriger Sohn nennt mich seit neustem Mami und nicht mehr Mama. 

Ich bin aber definitiv keine Mami, sondern eine Mama. Mein Sohn ignoriert meine Versuche, mich wieder Mama zu nennen. Was soll ich tun? Mich damit abfinden und hoffen, das dies nur eine Phase ist! Vielleicht haben Sie eine schlaue Antwort. Mit bestem Dank. Flavia, 36



Liebe Flavia

Geht ja gar nicht. Wenn er da schon nicht mitzieht, wie wird das später einmal werden? Wenn Sie sich zum Beispiel einmal dafür entscheiden sollten, nicht mehr die Flavia zu sein, sondern ein Florian? Wird er sie dann auch ignorieren und weiterhin Mami sagen statt Papi? Oder nein sorry; Papa.

Sie sehen selber, man muss den Anfängen wehren! Es ist seit der Sache mit dem kleinen japanischen Jungen, der von den Eltern im Wald stehen gelassen und darauf erst Tage später wieder gefunden wurde, etwas aus der Mode gekommen, Kleinkinder auszusetzen. Ausserdem ist der Wald in der Schweiz eh nicht geeignet, die Zersiedelung macht ihn von Jahr zu Jahr kleiner und ich könnte mir gut vorstellen, dass ein Zweijähriger es schafft, ihn in einem Tag zu durchqueren. Und die Chance, dass er von einem Wildtier aufgefressen wird, ist auch mässig, auf die paar Bären, die sich ab und an in Schweizer Wäldern zeigen, ist kaum Verlass.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie für einen psychologischen Dienstleister eine schöne Altersvorsorge darstellen.

Daher würde ich eher mit dem Kinderheim drohen. Oder vielleicht mit einer Adoption. Ich bin sicher, dass es da draussen jemanden gibt, der dem Kleinen ein schönes Zuhause gibt und sich darüber freut, mit Mami angeredet zu werden. Sie würde ich an einen jungen Psychologen oder Psychiater überweisen, der noch daran arbeitet, sein Ferienhäuschen in den Bergen abzubezahlen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie für einen Dienstleister wie diesen eine schöne Altersvorsorge darstellen.

Sofern Sie diese Frage wirklich ernst meinen. Aber ich hoffe inständig immer noch ganz ganz fest, dass Sie sich ein kleines Gschpässli mit der lieben Frau Freitag erlaubt haben. Bitte.

Mit gutem Gruss. Ihre Kafa, Kafi klingt drum etwas verniedlichend.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skydiver 10.06.2016 14:58
    Highlight Highlight Was erdreistet sich der aufsässige Rebell eigentlich, Flavias Ansprechregeln zu missachten!? Mit zwei Jahren ist man alt genug, um Gender-, Mami- und sonstige Vorschriften zu kennen.

    Ich empfehle ein knallhartes 3-wöchiges Trainings-Camp im Dschungel mit bärbeissigen Drill Sergeants und drakonischen, disziplinierenden Strafen bei Regel-Missachtung (30-Kilometer-Märsche nachts und so). Ob der Kleine einrückt oder Flavia selbst, schauen wir noch.

    Wäre ja gelacht, wenn sich die Tragödie nicht zum Guten wenden liesse. – Sonst noch ein vitales Problem, das die Welt bewegt und seiner Lösung harrt?
  • oldman 10.06.2016 08:08
    Highlight Highlight Bravo Kafi. Wenn das das einzige Problem Flavias bei der Kindererziehung bleibt, soll sie Gott danken. Im Übrigen ist das Schluss-"i" im Schweizer Dialekt normale, übliche Verkleinerungs- (um nicht zu sagen Verniedlichungs-)Form. Aber der Zweijährige sagt ja nicht "Flaväli" zur Mutter, was ja vielleicht dann wirklich hässlich klingen mag. Also was soll das?
  • Jolie Blabla 09.06.2016 22:41
    Highlight Highlight Ich find Mami schön. Bei Mama denk ich an Loriot & Frau Mama & altmodisch.
  • humpfli 09.06.2016 12:25
    Highlight Highlight Ist doch nicht schlimm, anstatt "Mama" "Mami" genannt zu werden. Und wenn man dies wirklich ändern will, soll man einfach sich selber so sagen, wie man genannt werden will. Also "Die Mama hat für dich gekocht" (Feministen in 1...2...3...) oder Ähnliche. Das Kind übernimmt das dann irgendwann auch ;)
  • Maracuja 09.06.2016 10:11
    Highlight Highlight Der Integrationszwang erfasst nun nicht nur das Händeschütteln! Mütter, die von ihren Kindern lieber mit "Mama", "Mamma", "Mom", "Anne", "Ma" oder sonstwie angesprochen würden als mit "Mami", deren Kinder sollten von der KESB zur Adoption freigegeben werden. Merke nur, wo ein "Mami" herrscht, gibt es ein schönes Zuhause. Immerhin ist der Gang zum Psychiater noch freiwillig und man wird nicht des Landes verwiesen. Gehe davon aus, dass ihr Beitrag nicht ernstgemeint ist, Frau Kafi.
  • jeanette_mueller 09.06.2016 07:38
    Highlight Highlight Finde dich damit ab, das dein Sohn nicht mehr von der Brust trinken will. So kapseln sich die Kinder ab. Fang an, ihm das Fläschchen zu geben. Lass los.
  • pamayer 08.06.2016 20:57
    Highlight Highlight Kafi, du hast mir mit deinem viel zu ehrlichem kommentar meine beste kundin vergällt! Ich hätte als selbst ernannter, diplomloser vollpsychologe mindestens 23 sitzungen mit ihr gebraucht - um ihr etwa das selbe beizubringen wie du jetzt.
    Weischwie! Keine neuen felgen für meinen klein-penis alfa! Weischwie! Gut, s'ist mein drittwagen, der für regenwetter. Nidsoschlimm.
    Aber dass du als bloggerin meine kundschaft vertreibst, zahle ich dir mit vielen witzigen kommentaren heim.
    Und mein alfa fährt eben letztjährige felgen.
    • kafi 09.06.2016 09:42
      Highlight Highlight Nütfürunguet!
    • pamayer 09.06.2016 13:01
      Highlight Highlight Konntest ja nicht wissen.
  • Benjamin Goodreign 08.06.2016 19:25
    Highlight Highlight Unsere Kleine (3) fing jüngst an, meine Frau "Mimi" zu nennen - folgerichtig nennt sie mich nun "Pipi" 😅
    • Matrixx 09.06.2016 09:11
      Highlight Highlight Meine Nichte nannte sich in diesem Alter selber "Schischi".
  • ch2mesro 08.06.2016 18:10
    Highlight Highlight liebe flavia, ich hätte da noch eine möglichkeit. besorgen sie sich eine weidenrute und hauen sie ihrem kind damit täglich 5 minuten auf die fusssohlen, in zwei tagen sollte das problem gelöst sein #facepalmemoij
  • LeChef 08.06.2016 16:51
    Highlight Highlight Die Frage war wahrscheinlich schon ernst gemeint. Je nach Dialekt klingt das i am Schluss einfach schräg. Mich würde "Papi" jedenfalls stören. Schon klar, natürlich soll und kann man das als Eltern kaum steuern. Aber auch wenn die Frage vielleicht etwas unüberlegt war, hat Flavia so eine unflätige Antwort nicht verdient.
    • Blitzmagnet 08.06.2016 19:07
      Highlight Highlight Das war auch mein Gedanke. Es gibt nunmal Leute die sich daran stören und ernsthaft Rat suchen.
      Aber schlussendlich kann ich mit Kindern jur etwas anfangen: Mich darüber kaputtlachen wenn sie auf die Fresse fliegen. Dass DAS lustig ist wurde ja im Picdump einhellig bestimmt!
    • Lichtblau 08.06.2016 19:50
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hat es eher damit zu tun, dass die Mama weiblich ist und das Mami sächlich. Das fand ich schon immer ein bisschen seltsam und bin deshalb auch lieber eine Mama. Aber Nachrichten an meine Tochter unterschreibe ich natürlich mit "Dini Muetter".
    • ch2mesro 08.06.2016 20:20
      Highlight Highlight dini mueter; weltklasse 😂 you win
  • Human 08.06.2016 13:27
    Highlight Highlight Vielleicht hättest du unterstreichen müssen das deine Antwort sarkastisch ist bevor Flavia das noch für voll nimmt falls die Frage tatsächlich Ernst gemeint war... ^^
    • Entenmann 08.06.2016 16:47
      Highlight Highlight Nein. Nichts ist langweiliger als Sarkasmus im Voraus anzukündigen.
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 08.06.2016 12:47
    Highlight Highlight Liebe Kafi
    und was soll ich mit meiner 4 Jährigen, die mich nur noch mit Vornamen anspricht, tun?
    :D :P
    • tschu 08.06.2016 16:59
      Highlight Highlight Warten 😆
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 08.06.2016 18:38
      Highlight Highlight Nö, ich wart doch nicht. Unter Umständen wart ich eeewigs und 3 Tage.
      Ihre Entscheidung - mir ist s recht :-)
    • tschu 08.06.2016 20:20
      Highlight Highlight Meine Kinder (5 + 8) sagen mittlerweile alle wieder Mami - und manchmal auch Mama ;-)
  • Hank Scorpio 08.06.2016 12:43
    Highlight Highlight Solange es nicht "Mutter" ist. 😂
    • Trouble 08.06.2016 20:35
      Highlight Highlight Oder Mueti.
    • Sching 09.06.2016 01:04
      Highlight Highlight Hallo Vater!
    • Sorbitolith 09.06.2016 08:58
      Highlight Highlight Alti!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miicha 08.06.2016 12:20
    Highlight Highlight 😂😂

Hallo Kafi. Ich habe vor einem Monat meinen besten Freund verloren. Er war die letzten zwei Jahre nur im Spital

Am Schluss ging es ihm sehr schlecht. Ich habe ihn bis zum letzten Atemzug begleitet und bin froh dass ich das gemacht habe. Was mich jetzt verwirrt ist, ich habe das Gefühl dass ich nicht richtig trauern kann. Nach der Beerdigung ging es mir richtig schlecht aber jetzt fühl ich mich normal. Kann es sein, dass ich nicht richtig trauern kann weil ich ihn bis zum Schluss begleitet hab? Kommt die Trauer noch? Sarah, 33

Liebe Sarah Das tut mir furchtbar leid für Sie. Wie traurig. Schön, dass er Sie hatte, liebe Sarah. Es ist ein grosses Geschenk an einen Menschen, ihn durch diese Phase seines Lebens so eng zu begleiten. Ein wertvolleres kann man vermutlich gar nicht machen. Ich hoffe, das ist Ihnen bewusst.

Bei Ihrer Frage habe ich mich auch etwas gefragt. Wie geht eigentlich, das «richtige Trauern»? Und wer definiert das genau? Gibt es eine Trauerpolizei, ein Gremium das darüber wacht? Nein, natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel