Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Täglich fliessen Millionen von Informationen an uns vorbei. Es lohnt sich sehr, darauf zu achten, welchen man sich öffnet. (Der wunderbare Giessbach am Brienzersee.) Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Darf ich darauf verzichten, all die schlimmen Nachrichten und Geschehnisse in den Nachrichten zu lesen? 

24.10.14, 14:40 24.10.14, 16:18

Macht mich das zum Ignoranten? Mich nehmen diese Dinge manchmal so mit, dass ich danach Mühe habe, abzuschalten. Ganz liebe Grüsse. Maya, 31

Liebe Maya 

Yes you can. Das mache ich auch so. Ich habe gemerkt, dass es mir nichts bringt, wenn ich von jedem überfahrenen Kind im Kanton Zürich weiss. Weil ich daran leider nichts ändern kann und sonst Gefahr laufe, mein Kind nicht mehr raus zu lassen. Ich weiss auch ohne diese Meldung nur zu gut, wie gefährlich der Strassenverkehr ist und versuche darum, eine möglichst vorsichtige und aufmerksame Autofahrerin zu sein und mein Kind in einem gesunden Rahmen auf mögliche Gefahren zu sensibilisieren. Mehr kann ich leider nicht machen.

Die Tageszeitungen sind heute randvoll mit genau solchen Meldungen und ich finde es nicht ignorant, wenn man sich ihnen verschliesst. Dem Weltgeschehen folgen kann und sollte man aber trotzdem, das ist mir persönlich sehr wichtig.

Darum habe ich mich für ein Abonnement von Die Zeit entschieden. Für mich die beste Wochenzeitung überhaupt, die mich grossartig informiert. Und zwar nicht nur über aktuelle Themen der Welt, sondern über vieles anderes auch, ohne mich mit schrecklichen Alltagsnachrichten einzudecken, die mich nichts als traurig und deprimiert machen.

Vielleicht ist das auch ein Weg für Sie, um nicht ganz weg vom Fenster und dennoch halbwegs geschützt zu sein. Sich ganz von den Medien abschotten, ist nämlich auch keine Lösung, weil man dann urplötzlich keine Ahnung mehr hat, was auf der Welt vor sich geht. Und dieses Wissen ist schon sehr wichtig, weil es unter anderem ja auch oft Grundlage für innenpolitische Entscheidungen ist, die Sie und ich und ein paar andere an der Urne fällen.

Beste Grüsse. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes. 

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. Wright 03.11.2014 15:24
    Highlight Werbetrailer für die Zeit?

    Meinen Sie wirklich die "Zeit", die beim Russland-Bashing an vorderster Front mit dem "Spiegel" kämpfte? Die "Zeit", die eine Satire Sendung verklagt hat aufgrund der Darlegung von Fakten über eben jene "Zeit"?

    Sry, aber bevor Sie (Maya) die "Zeit" lesen, sollten Sie möglicherweise mal eine "Bravo" zur Hand nehmen.
    Garantiert ohne Storys die Sie emotional mitnehmen könnten ;)
    3 0 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Hallo Kafi. Ich bin verheiratet und wir haben einen kleinen Sohn. Den würde ich gerne beschneiden lassen.

Liebe Fanny  Endlich ist die grosse Beschneidungsdebatte aus Deutschland auf meinen Blog übergeschwappt und ich finde sie, ehrlich gesagt, übergeschnappt. Religiöse Beschneidungen, die eingebettet sind in Rituale und medizinisch seriös ausgeführt werden, sollten nicht unser aller Thema sein. Sonst kann man gleich die Religionen als solche abschaffen, was ich bei näherem Hindenken zwar auch nicht falsch fände. Bei Ihrer Frage geht es aber um etwas ganz anderes. Sie wollen Ihren Sohn …

Artikel lesen