bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag.  Ich habe mütterlicherseits eine sehr grosse Familie mit sieben Cousinen und elf Cousins. 

Toleranz wird überbewertet. 
Toleranz wird überbewertet. Bild:kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag.  Ich habe mütterlicherseits eine sehr grosse Familie mit sieben Cousinen und elf Cousins. 

16.09.2015, 18:1517.09.2015, 07:29

Davon bin ich mit fünfen sehr eng befreundet, den Rest mag ich, sehe sie jedoch nur alle 1-2 Jahre an Familienfesten. Eine meiner älteren Cousinen wohnt in Deutschland mit ihrem Mann und ihren vier Kindern. Ich bin mit ihr auf FB befreundet, schreibe aber nie mit ihr, kommentiere und like eigentlich nichts. Nun hat sie aber angefangen, immer öfter Pegida-Links und Bilder mit eindeutig rassistischem Inhalt zu teilen. Wenn sie nicht zur Familie gehören würde, hätte ich sie schon vor einem Monat gelöscht. Nun meine Frage, was du in meiner Position machen würdest: Einfach entfrienden (denn sie ist ja, abgesehen von der Genetik, wirklich nur eine ferne Bekannte) und mich mit ihr auseinandersetzen, falls sie mich darauf anspricht? Oder ihr zuerst eine Message schreiben? Dass ich sie nicht mehr unter meinen Buddies wissen will, ist klar, aber da ist halt die Familie und ich will auch kein schlechtes Blut zwischen ihrem Vater und meiner Mutter, die Geschwister sind. Familien sind da ja oft etwas schnell im Drama-Modus. Wäre es in deinen Augen trotzdem eine Variante, sie unter meinen «Freunden» zu behalten, damit die familiäre Kirche im Dorf bleibt? Mir widerstrebt das sehr. Herzlich. Yvonne, 33

Kafi Freitag
Folge mir

Liebe Yvonne

Ja, man kann sich die Familie nicht aussuchen. Das denke ich auch immer mal wieder und ich denke, ich habe recht damit, wenn ich so denke. Dass es Menschen gibt, die mit ebensolcher Überzeugung ausländerfeindlich denken, ist für mich schwer zu begreifen, aber trotzdem Tatsache.

Nun muss ich Ihnen sagen, dass ich kein toleranter Mensch bin. Und dabei ist Toleranz sehr populär in der heutigen Zeit. Sie wird immer und überall eingefordert und man macht sich eher unbeliebt, wenn man zugibt, intolerant zu sein. Aber ich bin es trotzdem. Weil diese viel zitierte Liberalität zu einem hässlichen Feigenblatt für ein Gedankengut geworden ist, für das ich beim besten Willen kein Milde zeigen will. Und darum würde mir die Entscheidung sehr einfach fallen.

Ich habe mich allerdings noch die darum geschert, dass die familiäre Kirche im Dorf bleibt. Das mag damit zusammenhängen, dass mir Kirchen im Allgemeinen und Konkreten furzpiepegal sind und ich in der Stadt wohne und mir das Leben auf dem Dorf auch am Allerwertesten vorbei geht. Oder aber damit, dass ich mit einem Teil der Familie recht früh und sehr konsequent gebrochen habe. Und es auch jederzeit wieder tun würde.

Für mich persönlich würde sich Ihre Frage drum keine Sekunde stellen und ich finde schon die Idee, dem Frieden zuliebe Hass zuzulassen, eine höchst perverse Angelegenheit. Beissen Sie sich nicht in den eigenen Schwanz und bleiben Sie Ihren Werten treu. Die sind Ihnen hoffentlich lieber als irgendwelche Pegida-Cousinen.

Auch herzlich. Ihre Kafi.

PS: Und bitte vergessen Sie nie: Das Leben ist zu kurz, um es mit Arschlöchern zu verbringen.


No Components found for watson.rectangle.
Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit Ihrem 11 jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

FragFrauFreitag
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Wüthrich
17.09.2015 00:35registriert August 2014
Es gäbe da auch noch die Möglichkeit des Dialogs. Gerade innerhalb der Familie und vor allem dann, wenn man sich eigentlich mag (was meistens gegenseitig ist). Ich kann zwar das Dilemma von Yvonne verstehen. Mich würde es auch stören, wenn nahe Verwandte sich als Rassisten outen. Doch jeder Mensch hat mehrere Seiten, und da sind meistens auch gute dabei (gerade bei denen, die man eigentlich mag). Sich mit Menschen mit unbequemen oder fragwürdigen Meinungen und Ansichten nicht auseinander setzen zu wollen, könnte man - mit etwas Phantasie - ebenfalls als eine Form des Rassismus bezeichnen.
211
Melden
Zum Kommentar
avatar
poga
17.09.2015 06:27registriert November 2014
Mich stört an Kafis Aussage dass man gegenüber Ausländern bedingungslos tolerant sein muss. Fremde Religion, Sitten, Gebräuche, Ansichten über den Wert der Frau, deren Ansicht zu fremden Religionen. Kafi schreibt hier dass sie nicht telerant ist. Mann muss schon ein zutiefst zynischer Mensch sein um Intolerant gegenüber einem Menschen zu werden weil man Ihm vorwirft nicht tolerant zu sein.
216
Melden
Zum Kommentar
3
Die Gefahr hinter den geistigen Abgründen der Gurus ist real
Viele Gurus, Sektengründer und Propheten driften im Lauf ihrer Karriere in gefährliche Parallelwelten ab. Eine Gefahr für ihre Anhänger.

Das Leben von Sektengründern, Gurus oder selbsternannten Propheten ist zweifellos abwechslungsreich und spannend. Der Aufbau von radikalen Gemeinschaften und die Missionsarbeit ist ein Kraftakt. Er verleiht aber auch Flügel: Im Gefühl zu leben, als einzige Person im Besitz der seligmachenden spirituellen oder religiösen Wahrheit zu sein, gibt dem Ego einen tüchtigen Schub.

Zur Story