Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ludmila Balkanovic

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

In Sachen Grammatik setzt der Jugo ganz auf «Keep it simple». Ludmila könnte nicht glücklicher darüber sein. Vor allem dann, wenn sie mit ihrer Familie chattet. Oder Promi-News liest.



Ich schreibe wie eine Erstklässlerin, sagt meine Mutter. Es hat sich so eingependelt, dass ich, wenn ich ihr SMS schreibe, mir die Mühe mache und diese auf Jugo verfasse. Fallfehler, sonstige Fehler und Mischsätze inklusive.

Mischsätze sind die, die auf Jugo beginnen, mich dann aber so überfordern, dass ich sie auf Deutsch beende. So geht es mir auch, wenn ich mit meinen Eltern rede. So geht es allen, die zweisprachig aufgewachsen sind.

Ein Salat, der in einem Lachflash endet

Meine Freunde, die meine Familie und mich sprechen hören, sagen, das klinge lustig. Ich selber finde was anderes enorm lustig: Den englisch redenden oder schreibenden Jugo.

Der Grund könnte nicht simpler sein: Der Balkaner gibt sich a) keine Mühe, um englische Ausdrücke englisch zu betonen und gibt b) noch viel weniger auf englische Grammatik. Der Schlawiner schreibt englische, deutsche, und wenn ich es mir recht überlege, auch eigene Ausdrücke und Namen genau so, wie er sie ausspricht.

Neulich sass ich mit einem Freund in einem Jugo-Resti in Winterthur. Er zeigte auf die Karte und fragte mich, was das sei. Ich forderte ihn dazu auf, laut vorzulesen, was da steht. Er las vor, verstand und verlor sich in einem Lachflash. Den Ajsberg/Eisbergsalat hat er dann doch nicht bestellt.

Bild

bild: ludmila Balkanovic

Aus Miley mach Majli, aus Kate Kejt

Noch skurriler und drum noch besser wird es jeweils, wenn ich in den Promi-Magazinen stöbere, auf die meine Mutter on- und offline schwört. Würde ich ihr eine SMS schreiben, in der ich ihr was von «Miley Cyrus» erzähle, hätte die Gute keine Ahnung, um wen es geht. Komme ich mit «Majli Sajrus», ist la Mama im Bilde.

Bild

bild: ludmila Blakanovic

Englische Rechtschreibung findet meine Mutter «mega kompliziert und unlogisch», sagt sie, während wir uns durch ihre Lieblings-Nachrichtenseite im Netz klicken. Sie kann und will einfach nicht verstehen, warum die Amis Kate Moss schreiben, wenn die Gute doch «Kejt Mos» heisst.

Bild

Bild: Screenshot novosti.rs

Und weil wir nun so schön drin sind, anbei ein kleines Best-of.

Kleine Lektion in Sachen Jugo-Grammatik: ein «S» mit kleinem Vögeli-«v» drauf, wird wie ein «sch» ausgesprochen. Und schon ist klar, wie man Prinzessin Charlotte auch schreiben kann.

Kleine Lektion in Sachen Jugo-Grammatik: ein «S» mit kleinem Vögeli-«v» drauf, wird wie ein «sch» ausgesprochen. Und schon ist klar, wie man Prinzessin Charlotte auch schreiben kann. Bild: Screenshot novosti.rs

Bei ganz genauer Betrachtung erkennst du hier neben der Polizei und der Feuerweh einen ganz besonderen Joke.

Bei ganz genauer Betrachtung erkennst du hier neben der Polizei und der Feuerwehr einen ganz besonderen Joke. Bild: facebook.com

Als Zugabe an dieser Stelle ein etwas älteres Original-SMS von mir an meine Mutter zur Veranschaulichung. Inhaltlich geht es um meine Grippe, meinen Waschtag, einen Arzttermin und darum, sie davon abzuhalten, mir alles abnehmen zu wollen, indem sie für mich putzt. Mütter halt <3!

Ein bisschen Italienisch kann ich auch.

Die italienischen Ausdrücke sollen meine Mum an ihre Zeit erinnern, als sie im Alter von 17 in die Schweiz eingewandert ist und als erstes ihre beste Freundin kennenlernte, die ihr Italienisch beibrachte. Ich hingegen tu nur so, als ob ich's ein bisschen könnte.

Bild

bild: screenshot ludmilas handy

Wobei: Ein bisschen kann ich's im Fall auch.

Ich weiss, was «Figlio di puttana» heisst. Oder wie wir schreiben würden: «Filijo di Butana».

Das wars für heute. Man soll ja aufhören, wenns am schönsten ist. Oder wenn man abdriftet. In diesem Sinn «over and out». Oder «ower änd aut».

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic:

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smota 16.06.2017 08:03
    Highlight Highlight Die erste und wichtigste Sprachregel im Serbischen:

    Schreibe alles, wie du es sagst und sage alles wie du es schreibst!!!

    PS: Sh gibt es bei uns nicht, as ist bei uns das š.

  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 04.06.2017 06:00
    Highlight Highlight Auch zweisprachig aufgewachsen und schreibe meinen Eltern auch einen Mix zwischen Deutsch und Portugiesisch. Aber Hauptsache man versteht sich 😉
  • Spooky 03.06.2017 23:23
    Highlight Highlight Ludmila ist Literatur.
  • rodolofo 02.06.2017 08:51
    Highlight Highlight Das ist jetzt aber keine exklusiv "Balkanische" Spezialität.
    Ich mache das mit meinen Mundart-SMS ebenso.
    Da ich mich regelmässig verspäte (Südländer-Verhalten?), aber die anderen Personen (Kollegen, Freunde, Arbeitgeber) nicht warten lassen will (Nordisches Pflichtbewusstsein?), habe ich einen Gutschweizerischen Kompromiss gefunden:
    Ich melde die Verspätung kurz vorher per Mundart-SMS:
    Entweder schreibe ich "Chumenufdi fiertelapp/halbi", oder "Chumenumdi fiertelapp/halbi", oder "Chumenöppenam fiertelapp/ halbi".
    Manchmal muss ich dann noch ein "Es wirt fiertelfoor" folgen lassen.
    • Lichtblau 06.06.2017 00:13
      Highlight Highlight Ist ja alles nachvollziehbar und eigentlich vorbildlich - aber warum das Fucking-F anstatt das Vögeli-V?
  • pamayer 01.06.2017 16:03
    Highlight Highlight Da macht ajne guut ardjikl.
    • ludmila 01.06.2017 22:12
      Highlight Highlight ;-)
  • Dä Brändon 01.06.2017 14:31
    Highlight Highlight Interessant und lustig zugleich. Andersrum sprechen Engländer unsere Wörter komplett falsch aus. AAn unserer Schule hat mal ein Literturhistoriker ein Referat über östliche Literatur gehalten, was unglaublich interessant war. Die serbo-kroatische Sprache gehört im slawischen Raum zu der komplexesten. Im Vergleich zur deutschen Sprache besitzen sie drei weitere Fälle und können sich desswegen präziser ausdrücken ohne endlose Sätze zu bilden.
  • sheimers 01.06.2017 14:10
    Highlight Highlight In Serbien gibt es ein Getränk, das heisst Naeks. Ich habe mich erst gewundert was das für ein komischer Name ist, bis mir aufgefallen ist, dass es wohl na - eks ("auf ex", auf einmal austrinken) heissen muss. http://www.naeks.rs/srpski
    • Dä Brändon 01.06.2017 20:12
      Highlight Highlight Ha! Der Typ im Werbevideo ist doch der Darsteller bei "Parada".
      Film war super :-D
  • kupus@kombajn 01.06.2017 13:11
    Highlight Highlight Die Sache mit den Promi-Namen ist allerdings eher eine serbische Spezialität und gilt nicht in ganz ex-YU. Fremdsprachige Personennamen aber auch z.B. Städte- oder Markennamen wie Zürich (serbisch: Cirih) oder Nike (serbisch: Najki) werden z.B. in Kroatien original geschrieben, was allerdings zur Folge hat, dass die meisten den Namen dann falsch aussprechen, wenn sie ich nicht schon einmal gehört haben. In Serbien wird der Name drollig geschrieben, dafür dann richtig ausgesprochen (vom Akzent natürlich abgesehen).
  • Filzstift 01.06.2017 12:11
    Highlight Highlight Interessant, die serbische Wikipedia schreibt die Namen tatsächlich auch so...: Und entdecke dort eine Doris Lojthard, einen Johan Šnajder-Aman oder einen Alen Berse. Gut ist auch Mišlen Kalmi-Re, vgl. https://sr.wikipedia.org/sr-el/%D0%9C%D0%B8%D1%88%D0%BB%D0%B5%D0%BD_%D0%9A%D0%B0%D0%BB%D0%BC%D0%B8-%D0%A0%D0%B5
    • sheimers 01.06.2017 13:57
      Highlight Highlight Fremdwörter und ausländische Namen werden dort konsequent phonetisch geschrieben. Das scheint offiziell zu sein und nicht nur eine Angewohnheit der hiesigen Migranten.
  • zhgr1989 01.06.2017 11:47
    Highlight Highlight Evt. kann mir ja jemand von euch hier helfen... Ich suche ein leckeres Restaurant mit Balkanspezialitäten, am besten Stadt Zürich. Im voraus bereits ein herzliches Dankeschön :)
  • Binnennomade 01.06.2017 11:00
    Highlight Highlight Hotfac? Hot fuck? 😮

    ..ah ..Notfal 😅
    • pamayer 01.06.2017 16:01
      Highlight Highlight Eher Notfall.

      Aber vielleicht auch ein Hot Fuck für den Notfall.
    • Binnennomade 01.06.2017 17:02
      Highlight Highlight Ich hätte auch gern 'nen Hot Fuck für den Notfall.. 😟
    • pamayer 01.06.2017 23:03
      Highlight Highlight Binnennomade
      Einfach auf post-it schreiben. Natürlich in KORREKTEM Jugo Slang. Das nützt immer. Frag Ludmilla.
  • Eksjugo 01.06.2017 10:50
    Highlight Highlight Der Joke beim Notizzettel wird wohl das "heklanje" sein. Oder? :-)
  • sheimers 01.06.2017 10:32
    Highlight Highlight Habt ihr gewusst, dass es in Kroatien früher Herbst wird als in Tschechien? Es ist nämlich so, dass der Oktober auf Kroatisch listopad heisst. Wörtlich übersetzt heisst das der Blatt-Fall. Den listopad gibt es auch auf Tschechisch, kurioserweise ist es dort aber der November.
    • Whitebeard 01.06.2017 12:50
      Highlight Highlight Das mit den kroatischen Monaten verstehe ich immer noch nicht ganz genau.. Wieso zur Hölle müssen sie ihre Monate ganz anders nennen als der Rest Europas?
    • sheimers 01.06.2017 16:25
      Highlight Highlight Viele slavische Sprachen haben eigene Monatsnamen, sogar von Sprache zu Sprache verschiedene. z.B. Tschechisch, Polnisch, Ukrainisch. Allerdings unterscheiden die sich untereinander.
  • sheimers 01.06.2017 10:25
    Highlight Highlight Serbisch ist eigentlich ganz einfach, man muss nur alle anderen Sprachen können. z.B. Tomate = paradajz (österr. Paradeiser), Kartoffel = krompir (schwäbisch Grundbirne), Schrank = ormar (franz. armoire), Orange = narandža (ital. arancia), Nase = nos (engl. nose), ... OK, mit den slavischen Wörtern tue ich mich noch schwer, aber die lerne ich auch noch! :-)
    • Danikam 03.06.2017 06:21
      Highlight Highlight hier noch ein paar....😊 šifonjer = fr. chiffonier, šrafciger = de. schraubenzieher, stomak = engl. stomach....usw.
  • Radesch 01.06.2017 10:25
    Highlight Highlight Das ist wirklich interessant, dass das auch anderern passiert. Wir reden Zuhause eigentlich auch ein Mischmasch aus Deutsch und Serbokroatisch bzw. Goranski (kann man ja googlen).

    Das wird dann bei anderen Kulturen bzw. Sprachen wohl ähnlich sein. Dabei kommen immer wieder so lustige Sätze raus wie:

    "Komm hajde na Einkauf"
    (Komm las uns einkaufen gehen)

    Das nennt man wohl Multi-Kulti ^^
  • Frausowieso 01.06.2017 09:41
    Highlight Highlight hahahah das ist so herzig und lustig. Danke für den schönen Beitrag.

Du bist ein Escape-Room- und Rätselfan? Wir haben 5 Spiele für dich getestet

Die Fülle an Krimi-, Rätsel- und Escape-Room-Spielen auf dem Markt ist beinahe unerschöpflich. Wir haben uns nochmals an solchen Spielen versucht.

Anfang Juli hatte ich hier ja bereits sieben Krimi-, Rätsel und Escape-Room-Spiele vorgestellt. Angesichts der grossen Fülle und Vielfalt solcher Spiele auf dem Markt hatte ich versprochen, nochmals auf das Thema zurückzukommen. Hier sind also fünf weitere Spiele des beliebten Genres. Und sorry dafür, dass ich euch das Spielmaterial zum Teil nicht zeige. Der Witz bei solchen Spielen ist eben gerade jener, dass man das Material vorher nicht sehen darf und soll. Man will ja nicht gespoilert …

Artikel lesen
Link zum Artikel