Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Normale Verhältnisse auf den Strassen von Belgrad/Serbien.

Normale Verhältnisse auf den Strassen von Belgrad. Bild: Ludmila balkanovic

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Während ihres Roadtrips durch den Balkan wurde Ludmila Balkanovic fast eingebuchtet. Wäre da nicht ihr Cousin gewesen, der sie für 50 Euro frei kaufte.



Meinen Führerschein habe ich spät gemacht. Mit 28. Und das auch nur, weil ich ihn für einen Job brauchte. Das ist ungewöhnlich. Ist es im Balkan doch so, dass man zu seinem 18. Geburtstag meist ein Auto und Fahrstunden geschenkt bekommt.

Bei uns war das nicht so. Oder nur halb. Ich hab zehn Fahrstunden, aber kein Auto bekommen. Der Grund: Meinen integrierten Eltern sind manche Bräuche zu protzig. Tschüss, Mercedes! Ade, BMW! Es kam also, wie es kommen musste. Nach drei Fahrstunden fand ich das Parkieren und Berganfahren so scheisse, dass ich aufgab.

Strassenschilder als Empfehlungen, die keinen interessieren

Dass ich die Prüfung zehn Jahre später dennoch beim ersten Mal bestand, wundert mich heute noch. Zumal ich im Tunnel vergass, das Licht anzumachen. Und das seitwärts einparkieren verkackte.

Kurz nach der Prüfung machte ich mit zwei Freunden und meinem Cousin einen Roadtrip durch Slowenien, Kroatien und Serbien. Da ich die einzige bin, die nicht trinkt – Alkohol schmeckt mir nicht – fuhr meistens ich.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenraucher, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Und kam auf die Welt. Vor allem in Serbien. Hier gibts fünf Spuren pro Richtung. Und null Geblinke. Dafür eine Menge Chrüppelautos mit offenen Kofferräumen, zersplitterten Fenstern, abruptes Bremsen und Spurwechsel ohne Ankündigung.

Image

Kaputte Autos wie dieses sind im Balkan ganz normal. Bild: flickr.com/pudpuduk

Konsequenterweise sind hier auch Strassenschilder kaum mehr als Empfehlungen, die niemanden interessieren. Meine erste Fahrt treibt mir den Schweiss ins Gesicht. Wir überleben. Wie, weiss ich bis heute nicht.

«Können wir das auch auf eine andere Art lösen?»

Ludmilas Cousin

Am Abend ziehts uns in einen Club etwas ausserhalb. Es ist kurz nach vier Uhr morgens, als wir uns auf den Heimweg machen. Ich am Steuer. Der Rest: betrunken, lallend, überstellig. Ich überfahre eine doppelte Sicherheitslinie. So wie es die drei Autos vor mir machen. Während das Vergehen für diese ohne Konsequenzen bleibt, winken mich zwei Polizisten raus.

Muss am Schweizer Nummernschild liegen. Sie wittern die grosse Kohle. Ich fahre rechts ran, lasse das Fenster runter. Ob ich getrunken habe. Habe ich nicht. Ob ich meinen Führerschein dabei habe. Habe ich. Fuck. Nicht. Der ist im anderen Portemonnaie, das daheim liegt.

Vom Siezen hält die Polizei nichts

Der eine Polizist lässt mich blasen. 0 Promille. Er ist verwirrt. Sie müssten mich dennoch mit auf den Posten nehmen. So lange, bis jemand meinen Führerschein zum Posten bringen könne. Und Anzeige erstatten müssten sie auch. Sie duzen mich. Sie duzen uns alle. Vom Siezen halten Beamte nichts.

Des Jugos liebstes Auto heisst Yugo.

Des Jugos liebstes Auto heisst Yugo. Bild: flickr.com/Charlie

Ich bin eins vor Nervenzusammenbruch, als mein Cousin die eine Frage stellt: «Können wir das auch auf eine andere Art lösen?» Wie er das meine, stellt sich der Polizist leicht dämlich.

Ich kenne das Game aus meiner Kindheit, als wir Sommer für Sommer mit CH-Nummernschild unterwegs waren und wegen jedem Shit angehalten wurden. Die Polizisten suchten irgendeinen Grund, fanden ihn, drohten mit Anzeige. Mein Dad stieg aus und drei Minuten später fuhren wir weiter, als wäre nichts gewesen.

«Oben stehen Bullen. Die werden euch ausnehmen.»

Ein Polizist nachts in Belgrad

Mein Cousin streckt dem Polizisten 50 Euro hin. «Für deinen Kollegen und dich. Geht Kaffe und Bier trinken.» Der Polizist schaut sich um und greift zu. Wir können weiterfahren.

Sie geben uns auch noch einen «Gratis»-Tipp mit auf den Weg: Wir sollen da vorne nicht über die Brücke fahren, sondern den Schleichweg untendurch nehmen. «Oben stehen Bullen. Die werden euch ausnehmen.»

Eure Ludmila!

Mehr von Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link to Article

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link to Article

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link to Article

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link to Article

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link to Article

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link to Article

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link to Article

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link to Article

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link to Article

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link to Article

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link to Article

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link to Article

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link to Article

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link to Article

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link to Article

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link to Article

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link to Article

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link to Article

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link to Article

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link to Article

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stromer5 22.04.2017 08:33
    Highlight Highlight Da ist es in Bolivien wesentlich güstiger. Mit 100 bolivianos ist man dabei. (ca. 15Fr.) 😂 http://😂 😂 😂
  • RacKu 21.04.2017 00:03
    Highlight Highlight Traurig. Zahlen = Korruption unterstützen.
    • rodolofo 21.04.2017 17:36
      Highlight Highlight Allerdings muss man dazu auch sagen, dass Serbische Polizisten wohl auch sehr wenig verdienen!
      Bei uns geht es ja auch in die Richtung, dass sich die Öffentlichen Dienste zu immer grösseren Teilen selber finanzieren müssen, durch Bussengelder, Abfall-Marken und andere Sonder-Gebühren und Abgaben.
      Dabei denke ich mir manchmal, dass diese Staatlichen Dienstleistungen doch eigentlich bereits bezahlt worden sein sollten, durch die Steuern...
    • rodolofo 23.04.2017 12:09
      Highlight Highlight Doch, rechtfertigt es.
  • smota 20.04.2017 22:52
    Highlight Highlight Kann mich gut erinnern als ich mein letztes Geld denen gab vor einigen Jahren in BG auf dem Heimweg und kaum wusste wie nach Hause zu kommen ohne Geld. Hauptsache war nicht bis Montag warten um aufs Gericht zu gehen. Fazit: Der korrupte Bulle gab mir 100 von den 200 Euro zurück - aus Mitleid. 😂
  • Dingsda 20.04.2017 17:19
    Highlight Highlight Eine Kolumnistin die kein Alkohol trinkt... und dann noch vom Balkan. 👻
    • ludmila 20.04.2017 21:10
      Highlight Highlight Ich bin besser geworden. Ich kann jetzt hie und da zwei Gläser Wein trinken. Oder einen Schluck Bier. Wenn ich meine Nase zuhalte. Beste Grüsse, L.
    • Lichtblau 20.04.2017 21:34
      Highlight Highlight @Dingsda: In einem Nebensatz erwähnt, als ob nichts wäre. Und dann diese Hardcore-Kolumne. Auf die man sich mittlerweile echt freut.
    • rodolofo 21.04.2017 17:40
      Highlight Highlight Mach Dir nichts draus, Ludmilla!
      Ich vertrage auch keinen Alkohol mehr, weil ich mein Magen darauf sofort mit Übersäuerung reagiert.
      Und weist Du was?
      Ich bin meinem Magen dankbar!
      Eine effektivere Sperre durch Vergraulung gibt es gar nicht!
      Was ist eigentlich mit den Muslimen auf dem Balkan? Sind sie in Sachen Alkohol-Konsum auch Europäisch-pragmatisch, oder halten sie sich an das Alkohol-Verbot, wie es im Koran steht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tu1zla 20.04.2017 16:32
    Highlight Highlight Anno 1997 an der Grenze in Brcko, zwischen Bosnien und Kroatien, fuhren wir durch den Zoll. Am Anfang stand ein Zollbeamter und kurz dahinter, etwa 500m, ein Zweiter.
    Beim ersten hiess es Papiere zeigen, nicht zu vergessen der berühmte "Zeleni Karton" bzw. die Versicherungspolice, ok alles Gut aber beim nächsten Kollegen bitte einen 20-er Schein in den Pass legen. Ok mein Vater weitergefahren, ohne einen Schein beizulegen. Beim zweiten angekommen, fragt dieser "Und beim Kollegen 20 bezahlt?" Sagt mein Vater "Ja klar", Gut kannst weiterfahren...
    Ach 100 solche Geschichten könnte man erzählen.
    • ludmila 20.04.2017 21:11
      Highlight Highlight Cleverer Tata! Mag ich! 1000 Punkte dafür! Herzlichst, L.
  • Legume 20.04.2017 16:27
    Highlight Highlight bin schon durch ganz europa gereist und korruption ist überall allgegenwärtig, auch in westeuropa. nichts was abnormal wäre :)
    • redeye70 20.04.2017 20:09
      Highlight Highlight Stimmt ja sicherlich schon. Aber in der Schweiz habe ich noch nie einen korrupten Polizeibeamten angetroffen. Würde es auch nicht wagen schmieren zu wollen. Könnte leicht eine Strafanzeige bedeuten.
    • Legume 20.04.2017 20:19
      Highlight Highlight Heute stimmt das sicherlich. war vor einigen Jahren noch ganz anders. Die Schweiz hat sich auch in den letzten 5 Jahren auf dem CPI Index nicht weit bewegt. Wohl aber davor.
  • Joe'Tee 20.04.2017 15:04
    Highlight Highlight In Serbien wurde ich gebüsst weil ein Polizist am Strassenrand stand und mich anhielt. Sein erster Satz: Warum bist DU 2m über das Stop zeichen und haltest bei mir an. Ich schaue zurück und am Boden steht STOP. 50€ leichter fahre ich wieder weiter 👏
    • ludmila 20.04.2017 21:13
      Highlight Highlight Straight outta Serbia. So läuft das. Gruss, L.
  • 90er 20.04.2017 13:14
    Highlight Highlight Ich kann mich noch genau erinnern als ich vor ein paar Jahren in einem Car quer durch Serbien fuhr und der Chauffeur plötzlich mitten auf der Autobahn auf dem Pannenstreifen anhielt um sich am Strassenrand zu erleichtern. Er fuhr danach weiter als wäre nichts gewesen :)
    • ludmila 20.04.2017 21:13
      Highlight Highlight Danke für diese durchaus amüsante Mini-Story, liebe(r) 90er. Gruss, L.
    • sägsali 21.04.2017 18:38
      Highlight Highlight Thug life 😎
  • Ted Mosby, Architect 20.04.2017 12:45
    Highlight Highlight Erinnert mich an unseren Roadtrip durch den Balkan. :) Die Besten waren die Zollpolizisten die uns in gebrochenem Englisch klar machen wollten, dass Sie anhand von Superdetektoren feststellen konnten, dass wir Marihuana im Auto dabei haben. Wir hatten die Möglichkeit 150 Euro sofort zu zahlen oder mit auf das Revier zu kommen. Wir haben danach auf dumm geschaltet und die Einladung zum Polizeiposten genommen. Genervt liessen sie uns danach weiter fahren :D
    • evelinebuehler 22.04.2017 20:52
      Highlight Highlight Ging uns genau gleich!
  • Genital Motors 20.04.2017 12:01
    Highlight Highlight ....."Der eine Polizist lässt mich blasen."...
    Herrlich, made my day :-)
    • Dan Rifter 20.04.2017 19:17
      Highlight Highlight Genital Motors. hahah.. come ooon..

      YOU made my day :-)
    • ludmila 20.04.2017 21:15
      Highlight Highlight Ich spiele in Dan Rifters Team, freue mich aber, wenn Sie, lieber Genital Motors, Spass zwischen meinen Zeilen fanden. Alles Liebe, L.
    • Genital Motors 20.04.2017 21:20
      Highlight Highlight Man darf sich auch ab kleinen Dingen erfreuen oder ?:)
  • NWO Schwanzus Longus 20.04.2017 11:53
    Highlight Highlight Das sind schon Korrupte Polizisten auf dem Balkan. Wobei jeder so wäre wenn man nur 300 Euro Monatslohn bekommt.
  • Luca Brasi 20.04.2017 11:34
    Highlight Highlight Die Belgrader Polizisten sind Kameradenschweine! Die Kollegen auf der Brücke wollen doch auch ein Stück vom Kuchen haben. XD
    • Hayek1902 20.04.2017 12:13
      Highlight Highlight Wenigstens nehmen sie den Premium Service ernst

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Clubbing im zarten Alter von drei Jahren, der Durchzug als Todesengel und Vegeta als kulinarische Allzweckwaffe: Ludmila Balkanovic verrät, was jedes Jugo-Kind kennt.

Wirst du, wie ich, in eine Jugo-Familie reingeboren, gibt es Sachen, die gesetzt sind. Scheissegal, wie sehr deine Eltern integriert sind, sie haben offiziell versagt, wenn sie dir folgende sechs Dinge nicht mit auf den Weg gegen.

Vergiss Malaria, Kriege, Raser. Die wahre Gefahr, das weiss der Jugo, birgt die Promaja, der Durchzug. Sobald es irgendwo ein klein bisschen zieht, juckt der Balkaner hysterisch auf, um von Todesangst getrieben, alle Fenster und Türen zu verriegeln. Auch bei 45 Grad im …

Artikel lesen
Link to Article