Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Kettenrauchen, dramatisch sein, bereits am Morgen Schnaps trinken und unter jeder Sau fluchen: Willkommen in den Königsdisziplinen des Balkaners.

16.03.17, 10:58 05.05.17, 08:03


«Jebo te, sine, gde si!?!», plärrte meine Mutter kürzlich ins Telefon. Ich hatte mich ein paar Tage nicht gemeldet. Sie ist panisch, sieht mich bereits tot in einem Strassengraben liegen. Jugos sind dramatisch. Und sie fluchen. Oft, ohne es bös zu meinen. So wie meine Mutter am Telefon, als sie mich eben mit «Ich fick dich, mein Kind, wo bist du!?!» begrüsste.

Ludmila Balkanovic

Unsere neue Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Es tue mir leid, dass ich abtauchte, sage ich, wohlerzogen wie ich bin, zu Mama. «Serem ti se u usta», antwortet sie. Zu deutsch: «Ich scheiss dir in deinen Mund». Du hältst meine Mutter für wahnsinnig respektlos? Ist sie nicht.

Bist du dir sicher, dass man so nicht miteinander redet? Tut man doch. Mit aller Mutterliebe, die man in sich hat. Das verwirrt dich? Wirst du doch von Ihrer Mama maximal «Löli», «Totsch» oder vielleicht mal «Glünggi» genannt.

«Läck, Chind, wo stecksch?!?»

Unser Telefonat dauert jedenfalls rund zehn Minuten. Als ich die sehr kurzfristige Einladung zum Znacht bei ihr und meinem Vater ausschlage, serviert sie mich mit einem lachenden «Jebo ti pas mater» ab. Für die Übersetzung dieser Worte musst du stark sein. «Jebo ti pas mater» heisst nämlich nichts anderes als «Möge der Köter deine Mutter ficken».

Nun, nehmen wir Mama Balkanovic beim Wort, fasse selbst ich mir an den Kopf: Wie abgefahren, wenn deine eigene Mutter deine Mutter beleidigt? Aber auf Jugo – der Muttersprache des Fluchens – gehören Ausdrücke wie oben erwähnte zum täglichen Gebrauchsjargon. Hätte das Telefonat mit Mum auf Deutsch stattgefunden, was durchaus hätte sein können, hätte es wie folgt getönt:

Mum: «Läck Chind, wo stecksch die ganz Ziit?»
Ich: «Sorry, Mami, voll viel z tue grad.»
Mum: «Okay, han dänkt, du chöntsch hüt zabig bi eus Znacht ässe.»
Ich: «Ich wür gern, han aber scho öppis anders vor.»
Mum: «Okay, dänn halt nöd. Denn aber gern glii mal, okay?!»
Ich: «Ja, klar.»
Mum: «Super. Denn bis bald, Schatz.»
Ich: «Supi. Tschüss, Mami.»

Wenn homophobe Männer Schwänze wollen

Am spannendsten wird es, wenn zwei Balkaner aufeinandertreffen. Heterosexuelle natürlich. Die Akzeptanz der Homosexuellen ist auf dem Balkan – gelinde gesagt – leider noch nicht ganz angekommen. Dafür die Drei-Küssli-Begrüssung. Die ist auch unter echten, meist homophoben Kerlen unproblematisch. Genau so wie der Satz «Jebem ti majku, gde si!?». Zu Deutsch: «Ich fick deine Mutter, wo steckst du?».

 Schöner und liebevoller könnte eine Balkan-Bromance nicht sein.

Die Herren werden sich um den Hals fallen, ein bisschen Smalltalk betreiben, ein paar Zigaretten rauchen und Schnäpse und mindestens einen sehr starken schwarzen Kaffee trinken. In weniger als einer halben Stunde.

Sie werden sich gegenseitig ein wenig anzünden, bis der eine mit «Hocu malo kurac »antworten wird. Wortwörtlich heisst das: «Ein bisschen will ich einen Schwanz». Umgangssprachlich wird der Ausdruck für «Einen Scheiss will ich» benutzt.

Zum Abschied zurück in die Vagina deiner Mutter

Sitzen die beiden Herren in einer «Kafana», dem Lieblings-Spunten des passionierten Balkaners, und bestellen die Rechnung, gehen die Diskussionen erst richtig los. Balkaner laden ein – und werden nicht gerne eingeladen.

Am besten fährt man also, wenn man zahlt, während der andere auf dem Klo oder so ist. Er wird die Einladung mit einem liebevollen «Idi u picku materinu» quittieren – «Geh zurück in die Vagina deiner Mutter.» Der, der bezahlt hat, wird dem Fluchenden einen Schulterklaps und drei Küsschen geben, bevor beide wieder ihre eigene Wege gehen.

Der Jugo wird dich sofort in sein Herz schliessen, jebo te!

Schöner und liebevoller könnte eine Balkan-Bromance nicht sein.

Probier es aus: Red das nächste Mal mit einem Jugo, pack ein «Jebo te»/«Ich fick dich» vor oder nach jeden zweiten Satz. Der Jugo wird dich sofort in sein Herz schliessen.

Darauf gebe ich dir mein Wort, jebo te!

Eure Ludmila!

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

138
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
138Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.03.2017 16:04
    Highlight Und was sagen und tun die Balkaner, wenn sie wirklich wütend sind?
    5 2 Melden
    • Spooky 19.03.2017 22:18
      Highlight @rodolofo
      Wenn die Balkaner wirklich wütend sind, dann fangen sie an zu schreiben wie Ludmila Balkanovic.
      💪😈😱😀

      10 1 Melden
    • rodolofo 20.03.2017 20:18
      Highlight @ Spooky
      Nein, sie sagt doch selber, mit solchem Gefluche und ständigen "Motherfucker"-Refrains bezeugen sie einander ihre tief empfundene Liebe!
      Was mich ausserdem bei Balkanern enorm beeindruckt, ist die Lautstärke, in der sie diese Dinge sagen, die wir - weil irgendwie Jugoslawisch - nicht verstehen!
      Lautes Sprechen bedingt intensives Ein- und Ausatmen. So wird der ganze Körper mit sehr viel Sauerstoff versorgt, was sehr gesund ist!
      Natürlich ist dieses Laut sprechen auch von Vorteil, wenn man sich beim Geknatter von schweren Baumaschinen verständigen muss...
      6 7 Melden
  • Booker 18.03.2017 07:21
    Highlight Wenn das wirklich so stimmt dann hat diese gute Frau sagen wir mal gelinde gesagt eine ganz grosse Schraube locker. So redet man in einer Familie nicht egal ob Mutter zu Tochter oder umgekehrt, es ist einfach nur untergrundmässig primitiv, Stil- und niveaulos. Es würde mich ich interessieren ob diese Frau überhaupt etwas Deutsch kann oder ob sie sich der Sprache verweigert.
    12 58 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:02
      Highlight Hoi Booker, mein Deutsch ist astrein. Liebgruss, L.
      40 5 Melden
    • dirtydiana 19.04.2017 07:44
      Highlight Du kannst doch lesen, oder Booker? Am Ende des Artikels, siehst du dass Ludmila diesen Artikel geschrieben hat. Offensichtlich kann sie Deutsch. Du kannst aber nicht Spass. :-)
      16 1 Melden
  • Spooky 17.03.2017 18:17
    Highlight Warum kommt im Text das Wort pička nicht ein einziges Mal vor? Auf dem Bau haben die Jugos damals ständig pička gesagt.
    8 2 Melden
    • smota 20.03.2017 21:49
      Highlight weil man das nur unter Männern verwendet...
      5 1 Melden
    • Spooky 21.03.2017 18:14
      Highlight Danke, smota

      Was man nicht alles lernt auf Watson...😀
      6 1 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:04
      Highlight Spooky, doch, guck, einmal stehts geschrieben. Schau: Er wird die Einladung mit einem liebevollen «Idi u picku materinu» quittieren – «Geh zurück in die Vagina deiner Mutter.»
      Gruss, L.
      14 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • forest hill 17.03.2017 16:41
    Highlight Also von mir aus kann die gute Ludmila wieder gehen, oder sie wendet sich gehaltvolleren Themen zu.

    Im Zweiwochentakt balkanische Fäkalsprache die doch nicht so gemeint ist, brauche ich eigentlich nicht, Platzfüller !
    14 53 Melden
    • dirtydiana 19.04.2017 07:45
      Highlight Weshalb liest du es dann??? Klick den Artikel einfach nicht an, wenn du es nicht erträgst. Wärst wohl gerne selbst erfolgreicher Journalist, hää ;-)
      15 2 Melden
  • smota 17.03.2017 15:42
    Highlight Ja, wir fluchen oft & wortwörtlich übersetzt auch derb. Dies so überspitzt darzustellen, damit man sich das als "Nicht-Jugo" vorstellen kann, finde ich ok.

    Jedoch sind zwei Aussagen hierbei ziemlich falsch:


    1. Die typische balkanische Familie geht sehr respektvoll miteinander um, d.h. jeder flucht wie oben beschrieben, aber die wenigsten bzw. nur Proleten tun das vor der engsten Familie.

    2. Man sollte niemandem der nicht "native" serbokroatisch spricht empfehlen, das nachzumachen. Es gibt viel zu viele Feinheiten, die zu beachten sind.

    23 0 Melden
  • Srdjan Dragojevic 17.03.2017 11:06
    Highlight Einfach nur peinlich,womit sich manche Leute in der Schweiz mit Wurzeln aus dem Balkan rühmen.Mit Fluchwörtern.Unglaublich.Das zeugt nur von kultureller Dekadenz. Jemand, der wenigstens ein wenig gebildet ist und einsieht,wie schrecklich ein solcher Wortschatz ist, wird wenigstens versuchen, sich nicht derart zu äussern. Und die Pauschalisierung ist noch der Höhepunkt. Wenn die Redakteurin denkt, dass solche Äusserungen zum "Jugosein" gehören, dann ist das wirklich schade. Es gibt auch die anderen. Selbst wenn der ganze Artikel sarkastisch rüberkommen soll, ist er immer noch verabscheuenswert.
    39 33 Melden
    • Pfützentreter 22.03.2017 14:13
      Highlight Bünzli
      40 9 Melden
  • Planet Paprika 17.03.2017 10:57
    Highlight Also das ist ja sooooowas von daneben! Welcher Jugo bitte, hat denn so eine Familie? Ich kenne keinen. Diese Verallgemeinerung finde ich unter jeder Sau. Bin selber Kroatin und komme aus einem Elternhaus in welchem nie geflucht wurde. Das hat nichts mit unserem intellektuellen Background zu tun. Wir sind doch nicht eine Horde von hirnlosen fluchenden Alkoholikern? Ich glaube Ludmila versucht den Schweizern in Arsch zu kriechen, macht sich über die eigene Herkunft lustig! Erbärmlich wenn man so etwas nötig hat!
    33 14 Melden
    • laola 28.03.2017 18:17
      Highlight Danke! Dein Kommentar beschreibt genau dass was ich von denke!
      13 4 Melden
  • Mandra 17.03.2017 07:06
    Highlight Ein absoluter Quatsch! Mit was für primitiven Leuten spricht Ludmila eigentlich? ich bin heute 52 jährig und meine Wurzeln sind aus dem Balkan, aber so etwas habe ich noch nie gehört. Diese Veralgemeinerung ist eine Beleidigung für alle anderen Balkaner. Ja es wird wirklich viel geflucht, aber das hier ist so was von überzogen..... Wenn Ludmila so was schon schreibst, dann soll sie das gefälligst auf ihre eigene Familie beziehen, vieleicht ist das beinihr zuhause wirklich so.
    74 23 Melden
    • Weisnidman 17.03.2017 16:08
      Highlight locker bleiben.. es ist eine Satire und fluchen ist ein Teil des Balkans.
      Es ist nicht überall so, zum Teil auch schlimmer :)
      14 4 Melden
    • dirtydiana 19.04.2017 07:48
      Highlight Ähm... es ist unglaublich, dass die meisten Menschen Sarkasmus nicht erkennen. Sheldons
      6 2 Melden
    • Srdjan Dragojevic 18.05.2017 11:31
      Highlight Natürlich erkennen die meisten hier Sarkasmus. Aber, die Frage ist doch, rechtfertigt das den Artikel?
      5 0 Melden
  • Tschakkaaa! 16.03.2017 23:34
    Highlight Danke für diesen durchaus aufklärenden Artikel. Jetzt weiss ich endlich wie ich bei Vujo punkten kann wenn ich ihn das nächste mal im Ausgang sehe....werde alle Ausdrücke memorisieren!!!
    44 5 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:07
      Highlight Super! Mach das. Und grüss ihn von mir. <3 Vujo <3 . LG, L.
      7 5 Melden
  • Domino 16.03.2017 22:38
    Highlight Mich würde wunder nehmen ob die Eltern der Autorin auch Deutsch können oder einer anderen schweizer Landessprache mächtig sind?
    19 43 Melden
    • Neversober 17.03.2017 07:59
      Highlight Was hat dies mit dem Artikel zu tun?
      40 16 Melden
    • Domino 17.03.2017 10:07
      Highlight Es ist nur ne Frage. Entweder wird sie beantwortet oder eben nicht, ganz der Autorin überlassen...
      Ich finde es interessant ob vielleicht noch schweizerdeutsche Wörter in deren Sprache eingebunden werden. So wie ich es ab und zu bei hier lebenden (ex)italienerninnen höre, die mitten im Satz die Sprache wechseln oder bestimmte Ausdrücke von der anderen Sprache verwenden. Von dem her finde ich schon das mein Post zum Thema passt...
      21 4 Melden
    • Neversober 17.03.2017 11:22
      Highlight Ach so... jetzt verstehe ich es auch und es ist auch ein sehr witziger Aspekt. Ich, balkanstämmig, verwende sehr viele deutsch-schweizerische Wörter wenn ich mich in meiner Muttersprache ausdrücke. Teilweise "verslawe" ich die Wörter so damit sie auch serbo-kroatisch klingen.

      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 16.03.2017 21:56
    Highlight Dieser Text hat einen doppelten Boden. Darum muss er mit der Realität nichts zu tun haben. Eher schon etwas mit Literatur.

    Ich bin zwar dieser Ludmila letztes Mal an den Karren gefahren, weil ich dachte, sie meine alles 1:1.

    Aber jetzt denke ich, diese Frau hat Talent.

    Ich jedenfalls habe mich soeben köstlich amüsiert.
    40 10 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:09
      Highlight <3

      From Ludmila with Love.
      7 3 Melden
  • Hops 16.03.2017 21:39
    Highlight Herrlich! Bitte mehr davon :).
    Im Italienischen sagt man gerne auch mal, dass man "gerade seinen eigenen Schwanz herausgeschissen hätte" - um zu sagen, dass man entnervt ist. Ui nei, hab schon nur ein schlechtes gewissen, das so in die Kommentare zu schreiben :).
    28 5 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:10
      Highlight Big Like! Herzlichst, L.
      4 3 Melden
  • empty.b0x 16.03.2017 20:16
    Highlight Denkt daran: obwohl Kroatien zu Jugoslawien gehörte, haben die Kroaten mit diesen vulgären Ausdrücken AUF KEINEN FALL ETWAS ZU TUN!! So wird nicht in Kroatien gesprochen, den in meiner Familie wird niemals so gesprochen!! Das ist keine schöne Art...
    21 45 Melden
    • Baron 17.03.2017 12:50
      Highlight Natürlich nicht, Kroaten sind ja sooooo lieb und anständig!

      Wir sind die schlimmsten!!
      Hör dich Einwenig um.
      21 5 Melden
    • Danikam 17.03.2017 15:44
      Highlight oh...ein exot 🤥
      7 1 Melden
    • dirtydiana 19.04.2017 07:52
      Highlight Ich (Italienerin) kenne einige Kroatinnen und Kroaten. Alle Ausdrücke aus dem Text und noch viel extremere kenne ich von denen. Zudem meinen sie das ja nicht ernst... Schnallt den keiner, dass es ironisch gemeint ist???
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amanaparts 16.03.2017 19:08
    Highlight @all: Kontext ist extrem wichtig. Ob und wie geflucht wird hängt mit der Situation zusammen. Ob man nach einem "jenem ti mater" Küsse oder Schläge bekommt hängt davon ab wie gut man jemanden kennt. Just saying.
    30 1 Melden
  • felixJongleur 16.03.2017 19:07
    Highlight Liebe den Jugohumor, empfehle allen den Film Schwarze Katze Weisser Kater ;)
    23 3 Melden
  • Goldfish 16.03.2017 18:56
    Highlight 😳😱

    💩

    😂🤣😂
    6 0 Melden
  • RacKu 16.03.2017 16:14
    Highlight "Jebem ti mater" isch au en usdruck vo verwunderig. Je nach betonig positiv oder negativ und übersetze würd is denn mit: Das glau i jetzt nid.
    27 10 Melden
  • zeromg 16.03.2017 14:33
    Highlight Ich mag "Jebo te" gerne heiss in einer Tasse !
    21 3 Melden
  • AdiB 16.03.2017 14:26
    Highlight Wenn ihr mehr von den sprachlichen u terschieden zwischen dem balkan ind deutsch wiessen wollt, empfehle ich das buch "der balkanizer".
    https://www.orellfuessli.ch/shop/home/rubrikartikel/ID42541291.html?ProvID=10917751
    13 4 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:11
      Highlight KANN AUCH ICH SEHR EMPFEHLEN! CAPS LOCK! LG, L.
      2 2 Melden
  • Dingsda 16.03.2017 14:09
    Highlight Ein durchaus amüsanter Artikel, danke dafür.
    Soweit ich das beurteilen kann, ist das Fluchen auf dem Balkan nicht gänzlich umgangssprachlich etabliert. Ich sehe es mehr sowas wie eine verschrobene Art und Weise der Bekundung von Vertrautheit und Zuneigung. Man Flucht nur mit jemanden den man gut kennt und mag. Ich habe schon Leute auf dem Balkan kennengelernt die man gut und gerne als Fluchkünstler bezeichnen könnte, die so eine Art 20 bis 25-Fluchwörter-Combo in einem Atemzug zusammendichten können ohne auch nur eine Sekunde überlegen zu müssen. Ich muss schon lachen wenn ich nur dran denke.
    75 4 Melden
    • felixJongleur 16.03.2017 18:50
      Highlight Das war jetz eine sehr schweizerische Umschreibung :))
      8 0 Melden
  • Dmnk 16.03.2017 14:04
    Highlight So witzig "Ludmilla" schreibt. Das Bild das sie vom "Balkaner" malt erinnert mich eher daran wie sich (schweizer) Journis eben diese vorstellen... Würde mich nicht wundern wenn diese "Ludmilla" Meier oder Müller zum Nachnamen heissen würde. ;-)
    45 27 Melden
    • Baba 16.03.2017 14:52
      Highlight Sie heisst Ludmila...
      15 14 Melden
    • djangobits 16.03.2017 15:35
      Highlight Jebo ti, to je tako!
      18 17 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:13
      Highlight Kein Müller, kein Meier, kein Hugentobler. Nebst meinem Namen ist auch das Blut, das durch meine Adern und Venen fliesst, zu reinen 100 Prozent balkanisch. Gruss, L.
      5 3 Melden
  • Ohniznachtisbett 16.03.2017 13:32
    Highlight Die einzige offene Frage, die mir nun noch bleibt: Wenn sich die Mütter angeblich selber "beleidigen" und auch Bromance's hauptsächlich aus Mutterbeildigungen bestehen, warum ticken dann so viele Balkaner aus, wenn man angeblich ihre Mutter beileidigt? Aber geil geschriebener Artikel... mehr davon.
    83 14 Melden
    • Amanaparts 16.03.2017 19:10
      Highlight Die Antwort: Kontext.
      13 1 Melden
    • Enzasa 16.03.2017 22:31
      Highlight Es kommt auf die Situation und den Klang der Stimme an
      3 0 Melden
    • aschgyyge 17.03.2017 12:15
      Highlight also so wie bei hunden. wenn man lieb, böses sagt. ist alles i.o
      4 0 Melden
  • Iko5566 16.03.2017 13:26
    Highlight Danke Ludmila für diesen witzigen Artikel. Sehr erfrischend. Und ob dies bei allen Balkanis so ist oder nicht ist doch auf die Fotze eurer Mütter geschissen, oder in den Mund, irgendwie so halt...
    52 26 Melden
    • Dä Brändon 16.03.2017 14:47
      Highlight Ich würde es nicht jedem sagen, ausser du hast eine wahre Bromance
      22 1 Melden
  • elstefano15 16.03.2017 13:21
    Highlight Also bei uns Jugos hört es bei der Mutter auf. Jebo te hin, jebo te her, aber die Mutter ist heilig. Sie wird nicht beleidigt. :)
    31 19 Melden
  • Lady Shorley 16.03.2017 13:20
    Highlight Es ehrt die Autorin, dass sie versucht, die Mentalität und Gebräuche der Balkaner zu erläutern, aber ich bin nun fast ein wenig sprachlos.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der durchschnittliche Balkanbürger ein solches Glossar als standardmässig und vernüftig erachtet. Auch die Fokussierung auf Alkohol und Zigaretten scheint mir etwas zu extrem.
    Mir kommtder Text wie ein krampfhafter Versuch vor, einen eher fragwürdigen Lebensstil und Angwohnheiten als eine Art Tradition und somit als normal zu vekraufen, ein Gefühl, das ich schon beim ersten Text der Autorin hatte.

    92 24 Melden
    • Radesch 16.03.2017 13:44
      Highlight Nein, der Artikel war auch ünertrieben. Wie als Goranen fluchen z. B. gar nicht. Aber dieses "jebem ti/jebo te" ist ein wenig wie im Schweizerdeutschen das "huere" das ist ja auch nicht gerade anständig. Trotzdem hat es sich umgangssprachlich durchgesetzt.
      61 9 Melden
    • farrah 16.03.2017 14:09
      Highlight @Radesch, huere kommt nicht etwa von Hure sondern von ungeheuer und darf so ohne Probleme benutzt werden oder jemanden zu beleidigen
      69 16 Melden
    • Radesch 16.03.2017 14:40
      Highlight Wow echt 😳😂? Wusste ich nicht, dachte das kommt von Hure. Na gut aber "Läck" z. B. Das ist doch auch unanständig? Oder nicht
      37 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gohts? 16.03.2017 13:13
    Highlight Genial. Das funktioniert tatsächlich.

    Ich: "Jebo te. Du stohsch mer im Wäg."
    Das Lächeln auf seinem Gesicht hättet ihr sehen sollen... unfassbar.

    ...als er mir das Messer endlich wieder aus dem Bauch zog.
    165 18 Melden
    • RacKu 16.03.2017 13:40
      Highlight 😂
      24 2 Melden
    • djangobits 16.03.2017 15:38
      Highlight Jebo ti otaz. Das Messer Klischee kannst Du mal getrost zu Hause lassen.
      23 54 Melden
    • RacKu 16.03.2017 16:10
      Highlight * Jebo te otac. (So ala Frizl)
      15 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcbean 16.03.2017 13:07
    Highlight Ach liebe Ludmilla wieso gab es dich nicht schon vor 5 Jahren als ich mit einem bosnier zusammenkam, deine Aufklärung hätte mir einiges erspart! Als wir bei dem bff meines Freundes zum abendessen eigelanden waren und seine Mutter ihm ein jebemti mater an den Kopf geworfen hatte wäre ich fast vom Stuhl gefallen -auch weil dann auch noch alle ab mein Gesicht losgebrüllt haben. Das wurde dann nacher natürlich nachher mit viel Rakjia begossen-irgendein schwargebranntes eines cousins von einem kollegen natürlich. Den Kater hab ich heute noch....
    58 14 Melden
    • felixJongleur 16.03.2017 18:53
      Highlight Slibo vom Grossvater, aus der Petflasche, dobro dobro!!
      17 0 Melden
    • lily.mcbean 17.03.2017 10:16
      Highlight Ja und wahrscheinlich noch mit Alufolie unter dem Deckel! 😂
      4 0 Melden
    • ludmila 21.03.2017 20:16
      Highlight Hach. So. Viel. Liebe. <3
      4 2 Melden
  • DerTaran 16.03.2017 13:03
    Highlight Na ja, auch deutsche Dialekte können zünftig sein.

    Auf Hessisch z.B. ist der Freund eines Mädchens ihr Stecher und wenn jemand seinem Vater ähnlich sieht ist es der geschissene Vater.

    Und nein, ich habe die Sprüche nicht aus der Gosse.

    Auch Läck (siehe oben) und Hure(-irgentwas) ist nicht besonders vornehm, wird aber in Zurich dauernd benutzt.
    37 16 Melden
  • Alf 16.03.2017 12:55
    Highlight <3 Ludmila <3
    Ma jebem ti ja, erzähl ich schon seit Jahren. Jugo fluchen eher fickender Weise, während es im deutschsprachigen eher analfixiert zugeht.
    60 17 Melden
    • Alf 16.03.2017 13:12
      Highlight Scheisse, Mist, Kacke, alle Wortkombinationen mit Arsch, geht aber auch mit "Scheisse" liebe Blitzerlis.
      xoxo
      45 13 Melden
  • Pisti 16.03.2017 12:49
    Highlight Bei vielen Balkanern gilt aber auch, austeilen können sie wie die Weltmeister, einstecken aber überhaupt nicht. Da lassen sie dann bei Beleidigungen schnell mal die Fäuste sprechen.
    76 34 Melden
    • Radesch 16.03.2017 13:48
      Highlight Das ist ein Spass Artikel, sowas finde ich hier unangebracht. Nur weil du ein paar schlechte Erfahrungen gemacht zu haben scheinst (oder nur gehört)?
      37 35 Melden
    • RacKu 16.03.2017 16:01
      Highlight Hei Pisti, an grümpelis gohts jo au immer um de weltmeischter titel. Do cha mr jo nid entspannt bliibe.
      21 1 Melden
    • Hops 16.03.2017 21:53
      Highlight Jesses was für Leute kennst denn du? Meine Balkan-stämmigen-Secondo-Freunde finden es alle lustig, wenn ich so spreche :).
      8 0 Melden
  • Daniel Martinelli 16.03.2017 12:24
    Highlight Wer diesen "Artikel" geschrieben hat, kennt wohl nur die Unterschicht der Strassenoberfläche in der Balkan Region. Die letzte Empfehlung, einem Balkanesen "Fick dich" zur Begrüssung zu sagen, kann im Spital oder auf dem Friedhof enden und ist alles andere als Umgangssprachlich unter den Leuten dort. Vielleicht wenn man aus der Gosse kommt oder im Nutten-Millieu aufgewachsen ist. Aber nicht unter normalen Leuten. Und die "Normalos" sind auch auf dem Balkan die überwiegende Mehrheit.
    117 25 Melden
    • kupus@kombajn 16.03.2017 13:13
      Highlight Doch, genau unter normalen Leuten spricht man da so. Selbst so mancher Intellektuelle pflegt diesen Jargon. Das geschieht allerdings ausschliesslich im freundschaftlichen Rahmen. Natürlich sollte man einem Fremden nicht gleich "jebo te" sagen. Und dann kommt es eben auch auf den Tonfall an. "Jebo te" ist nicht gleich "jebo te". Ich muss aber anmerken, dass meine Eltern nie so mit mir gesprochen haben. In unserer Familie war das zwischen Eltern und Kindern ein No-Go.
      53 9 Melden
    • johny123 16.03.2017 13:26
      Highlight Wollge gerade das gleiche sagen.
      10 2 Melden
  • Luca Brasi 16.03.2017 12:24
    Highlight Ich versuch es mal, wenn ich den serbischen Kronprinzen Alexander das nächste Mal treffe...
    64 6 Melden
  • Ms. Song 16.03.2017 12:19
    Highlight Ich komme nicht aus dem Balkan, habe aber viele Freunde von dort. Meine Erfahrung sieht eher so aus, dass in den balkanstämmigen Familien extrem auf Höflichkeit und gute Umgangsformen geachtet wird. Meine Jugo-Schulgspänli waren immer die, die sich am besten benommen haben und am meisten Schläger kassiert haben, wenn sie es nicht getan haben. Heute als Lehrmeisterin bin ich immer wieder erfreut, mit welch guten Manieren balkanstämmige Jugendliche auffahren.
    78 18 Melden
    • Babalu 16.03.2017 13:10
      Highlight Ich glaube die Verzerrung kommt, wie immer, durch die Wirtschaftsmigration zustande und ich vermute schwer, dass die Schreiberin (bzw. ihre Eltern) aus diesem Grund in die Schweiz gekommen sind. Die, die wegen Armut fliehen, sind meistens unterdurchschnittlich gebildet im Vergleich zur Herkunftsgesellschaft. Allerdings ist die Ebene der Diskussion in der man verallgemeinert aufgrund der Herkunft grundsätzlich die falsche.
      24 29 Melden
    • kupus@kombajn 16.03.2017 13:25
      Highlight @Babalu: meine Eltern waren vor bald 50 Jahren auch Wirtschaftsmigranten, aber Wirtschaftsmigranten mit Hochschulabschluss, und davon gab es nicht wenige. Wegen extremer Armut ist damals aus Jugoslawien kaum jemand emigriert. Die Perspektiven waren in West-Europa einfach besser, ganz besonders für jene mit Hochschulabschluss.
      39 3 Melden
    • djangobits 16.03.2017 15:41
      Highlight Stimmt nicht zwingend. Da sind auch Leute ausgewandert, weil sie wegen Kritik am damaligen Sozialismus nicht studieren konnten oder ihr Studium deswegen nicht anwenden konnten. Und so sit es vermutlich auch mit den heutigen Flüchtlichen. Wer komplett mittellos und ungebildet ist, kommt kaum je über die Grenze...
      15 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Duscholux 16.03.2017 12:19
    Highlight Wie Süss, eine Unterschichtlerin meint alle Balkanesen würden fluchen wie ihre Arbeiterfamilie.
    95 49 Melden
    • Alf 16.03.2017 13:23
      Highlight Oha, ein Vertreter der slawischen Bourgeoisie. Ich habe Literatur- und Geschichtsprofessoren im Bekanntenkreis die nach wie vor dort leben. Drei mal darfst du raten wie der Umgangston ist?
      Komm aus deiner Blase raus, ist gar nicht so schlimm hier im echten Miteinander.
      55 19 Melden
    • phreko 16.03.2017 15:37
      Highlight Duschlux, dann hast du ja die wahren Sprachgenies gefunden.
      5 1 Melden
    • djangobits 16.03.2017 15:42
      Highlight Was willst Du damit sagen? Hast Du echte Erfahrungen (oder sind deine Eltern Balkan-Oberschichtler) oder willst Du Dich einfach aufblasen?
      17 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amanaparts 16.03.2017 12:09
    Highlight Holy shit. Spot on!! Bin gerade im Kosovo🇽🇰 . Tagesroutine: Kaffe, Raki, Zigaretten, Fluchen. Alles en masse.

    Gezuar he nanen ja qifsha jets se u knaqem ;-)
    38 27 Melden
    • Babalu 16.03.2017 13:13
      Highlight Ich sehe bald Demonstrationen wegen gesellschaftlicher Unterdrückung, weil Watson nicht auf Albanisch publiziert wird. Leute, ihr seid echt im falschen Forum...
      28 47 Melden
    • Kollani 16.03.2017 16:21
      Highlight Muss das sein? So zu sprechen ist echt "grusig"😒.
      11 15 Melden
  • Allblacks 16.03.2017 12:09
    Highlight Hey gahts no, bin auch jugo, aber meine Eltern haben nie so mit mir, geschweige
    ich, geredet 🙊
    143 5 Melden
  • Martin68 16.03.2017 12:03
    Highlight Die Autorin versucht wahrscheinlich eine Völkergruppe sympathischer erscheinen zu lassen.

    Sorry solche Umgangsformen untereinander bestätigen mir die manchmal unglaubliche Aggressivität einiger Zeitgenossen gegenüber uns Eidgenossen.
    73 194 Melden
    • Ms. Song 16.03.2017 12:16
      Highlight und solche Kommentare bestätigen mir Eidgenossin die unglaubliche Aggressivität einiger Eidgenossen gegenüber Menschen mit Wurzeln im Balkan.
      175 65 Melden
    • reto. 16.03.2017 13:55
      Highlight @Zäme!: I love you.
      17 9 Melden
    • Ms. Song 16.03.2017 14:02
      Highlight @Zäme bin ganz Deiner Meinung. Ich habe Eidgenossin extra und sehr ironisch verwendet. Kommt wahrscheinlich nicht so ganz rüber.
      19 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bot 16.03.2017 11:58
    Highlight Ja, das sind auch die einzigen Wörter die ich je aufgeschappt habe.

    "jebo te", "kurac" und alle Variationen "jebeti mader, pusch kurac" etc.

    Das einzige mir bekannte nicht-Fluchwort ist "dobre"
    50 5 Melden
  • Babalu 16.03.2017 11:52
    Highlight das ist echt jenseits von Gut und Böse, was du da verklickerst. So wie man in deiner Familie umgegangen ist, weist auf irgendeine echte Störung hin. Was meinen die anderen? Wessen Mutter hat so üble Wörter, wie:" ich scheiss in deinen Mund", gesagt?
    96 53 Melden
    • Radesch 16.03.2017 13:55
      Highlight Das ist doch ein Spass Artikel komm mal wieder runter...
      25 14 Melden
  • N. Y. P. D. 16.03.2017 11:50
    Highlight Endlich bringt uns Bünzlis jemand mal das Jugotum näher. Erfrischend unkompliziert. Spitzenmässig geschrieben.

    Über das Wetten und alles was mit Boliden zu tun hat kann man mit "einem Jugo" auch super diskutieren.

    Freue mich auf weitere Artikel.
    68 36 Melden
  • Wilhelm Dingo 16.03.2017 11:47
    Highlight Ich finds eher primitiv, sorry.
    174 55 Melden
    • Mr. Brainwash 16.03.2017 13:29
      Highlight oooooh jööö ein dingo-bünzli, so härzig
      24 36 Melden
    • Wilhelm Dingo 16.03.2017 13:38
      Highlight @Mr. Brainwash: <Mr. Brainwash>Hey Fuck, yo das isch so, Figg dini mueter! Weisch döt wo usecho bisch! <Mr. Brainwash/>
      35 11 Melden
  • Son of Wat 16.03.2017 11:38
    Highlight Und wie spricht man das aus? Audiofile bitte.
    35 8 Melden
  • pun 16.03.2017 11:30
    Highlight Klassiker.
    27 4 Melden
    • Enzasa 16.03.2017 23:01
      Highlight 👍🏻
      2 0 Melden
  • Hallo123 16.03.2017 11:24
    Highlight Danke für den Artikel, sehr interessant!

    Eine ernstgemeinte Frage:

    Mir ist aufgefallen dass Balkaner viel schneller die Fassung verlieren wenn man als Schweizer dessen Familie involviert. (z.B. "Deine Mutter..." Witze usw.) ("Was seisch du geg mini Familie??")

    Warum wird so nicht reagiert wenn Balkaner sich untereinander "beileidigen" (in netter Absicht) in ihrer Muttersprache?

    100 8 Melden
    • DinoW 16.03.2017 12:24
      Highlight Wahrscheinlich gehen sie davon aus, dass es auf Deutsch ernst gemeint ist, weil Schweizer üblicherweise nicht sich gegenseitig anfluchen und es nett meinen. So, wie ein "wie gahts?" bei mir eine andere (ernstere) Reaktion auslöst als ein "How are you?", was ich als erweitertes Grüezi wahrnehme.
      23 2 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 16.03.2017 14:07
      Highlight Hm... das Essen auf dem Tisch beleidigen.... etwa so? "Du bisch so ne grusigi Chalbsbrotwurscht, ich friss dini Muetter?" (=Rindsbraten). Oder wie?
      42 4 Melden
    • Effersone 16.03.2017 23:15
      Highlight @Lutz: merci😂😂😂👍
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marshawn 16.03.2017 11:16
    Highlight Jebo te Ludmila
    30 7 Melden
  • heul doch 16.03.2017 11:14
    Highlight Jebo te! Schöner beitrag. Und soweit ich das als schweizer beurteilen kann auch sehr nahe an der realität 😆
    Meine balkanstämmigen arbeitskollegen passen jedenfalls in dieses schema
    42 8 Melden
  • Powertweety 16.03.2017 11:13
    Highlight Ich bin selber Schweizerin mit einigen Freunden aus dem Balkan und kann dank diesem Artikel nun einiges besser verstehen- herrlich geschrieben, danke!
    43 16 Melden
  • Whitchface 16.03.2017 11:11
    Highlight Das mt dem «Jebo te» würde ich ja ausprobieren. Meine Krankenkasse rät mir jedoch ab. Wieso bloss?
    124 17 Melden
    • rodman 16.03.2017 13:13
      Highlight ja, wieso?
      11 6 Melden
    • Whitchface 16.03.2017 13:44
      Highlight @rodman Mhh eine Erläuterung würde wohl als rassistisch abgetan. Machen wir es einfach: Ich teste es am nächsten albanischstämmigen Jugendlichen. Aber du unterschreibst erst eine Kostenübernahme allfälliger Arztbehandlungen. Oder ist dir das Risiko zu hoch?
      10 13 Melden
    • rodman 16.03.2017 14:01
      Highlight @witchface Echt jetzt? Dein Post ist auf so vielen Ebenen unsäglich.



      Sag mal einem Albaner Jebo te. Wenn er dich ins spital befördert, war die inhaltliche Bedeutung das kleinere Problem...

      Schon mal südöstlich von Chur gewesen? Soll ich raten?
      12 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lezzelentius 16.03.2017 11:10
    Highlight Phu, ob dieser Umgang im Ton "üblich" für Balkaner ist wage ich sehr stark zu bezweifeln, viel mehr vermute ich ja Kreise.

    Anderer Balkaner.
    100 15 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 16.03.2017 11:09
    Highlight
    Jener Redaktor, der diesem Text das Titelbild beigefügt hat (Grabstein mit der Aufschrift "er sagte scheiss Jugo") war entweder in grosser Eile - oder er hat gar nichts davon begriffen, was die Autorin mit ihrem Text ausdrücken wollte...
    67 10 Melden
  • Walter Sahli 16.03.2017 11:08
    Highlight Und warum zum Henker hat uns dies in den 90ern niemand erklärt??? Es hätte soviel Puff vermieden werden können, wenn wir gewusst hätten, dass "Hey Mann, ich figg Dini Mueter imfall!" eine nett gemeinte Eröffnungsfloskel ist!...tamisiechnomau!
    229 6 Melden
  • Pasch 16.03.2017 11:06
    Highlight ""Probier es aus: Red das nächste Mal mit einem Jugo, pack ein «Jebo te»/«Ich fick dich» vor oder nach jeden zweiten Satz. Der Jugo wird dich sofort in sein Herz schliessen""

    Hmmmm aber nur wenn ihr euch schon kennt und als jux, nicht so gut wäre beim nächsten Discobesuch den erst besten so anquatschen... Das kann dazu führen das sich ein kleingeist in seiner Herkunft beleidigt fühlt, und ihr geht dann mit dem Übernamen "Faustimgesicht" nach Hause....
    58 5 Melden
  • Töfflifahrer 16.03.2017 11:03
    Highlight Ja, ja seine Beerdigung war dann ja auch so richtig schön :)
    24 4 Melden

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen