Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Totalschaden mit dem Vollkaskowagen – was steht mir zu? Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Wieso bekomme ich nach Totalschaden trotz Vollkasko nicht den vollen Kaufpreis?»

Luca (42): «Mein Auto hatte einen Totalschaden. Gemäss den allgemeinen Vertragsbedingungen meiner Vollkaskodeckung stehen mir im zweiten Jahr noch 100 Prozent vom Listenpreis zu. Die Versicherung will mir jedoch nur den Kaufpreis ohne Ablieferungspauschale rückerstatten. Ist das zulässig?»

Andrea Auer / Comparis



Lieber Luca

Ja, das ist zulässig. In der Regel dient der Katalogpreis als Grundlage für die Auszahlung bei Totalschaden. Die Versicherung vergütet dir jedoch nur den effektiv bezahlten Kaufpreis. Diese Vorgehensweise verhindert eine Bereicherung auf Kosten des Versicherers. Die Ablieferungspauschale ist ausserdem kein Bestandteil des Katalogpreises. Sie beinhaltet Leistungen wie etwa das Bereitstellen oder die Einlösung des Fahrzeuges und gehört nicht zum versicherten Betrag.

Selbstbehalt wird abgezogen

Je nach Schadensereignis musst du mit weiteren Einbussen rechnen. Bei einem Vollkaskoschaden bezahlst du in der Regel einen Selbstbehalt von 1000 bis 1500 Franken. Gilt dein Totalschaden als Teilkaskoereignis – wie etwa eine Kollision mit einem Wildtier – bezahlst du für gewöhnlich nichts aus der eigenen Tasche. Je nach Versicherung und Lenkerprofil können diese Bestimmungen jedoch variieren – vor allem für Junglenker gilt oft ein höherer Betrag. Mehr dazu findest du in deinem Vertrag.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Unterschiedlich hohe Entschädigung je nach Versicherung

Ein Blick in die allgemeinen Vertragsbedingungen lohnt sich übrigens auch schon vor Vertragsunterzeichnung. Je nach Versicherung gibt’s bei Totalschaden mehr oder weniger Geld zurück. Während einige etwa im zweiten Betriebsjahr noch den vollen Kaufpreis rückerstatten, bezahlen andere nur noch zwischen 80 und 90 Prozent des Neuwertes. Bei grösseren Fahrzeugen ist eine Differenz von bis zu 10’000 Franken in den ersten Jahren keine Seltenheit. Am grössten sind die Unterschiede bei der Vergütung von Totalschäden bei fünf- bis siebenjährigen Autos.

Unterschiedliche Bewertung von Totalschaden

Nicht nur die Summe der Auszahlung variiert je nach Anbieter. Die Versicherer definieren die Kriterien für einen Totalschaden unterschiedlich. Dadurch unterscheidet sich das für den Totalschaden massgebliche Schadenausmass und somit auch, ob eine entsprechende Entschädigung vergütet wird.

Gute Leistungen für Totalschäden korrelieren zudem nicht mit höheren Versicherungsprämien. Die Prämienberechnung hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Deshalb können auch Versicherungen mit guten Zeitwertzusatzleistungen tiefe Prämien offerieren.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Testresultate in weniger als 90 Minuten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Money Matter

«Was bedeutet Kurzarbeit für den 13. Monatslohn?»

Werner (34): «Ich bin seit Mai auf Kurzarbeit. Was heisst das jetzt eigentlich für die Höhe meines 13. Monatslohns?»

Lieber Werner

In der Schweiz bezahlen viele Unternehmen Ende Jahr einen 13. Monatslohn aus. Manchmal wird der Dreizehnte auch anteilsmässig halbjährlich oder sogar monatlich überwiesen. Unternehmen sind zwar nicht von Gesetzes wegen verpflichtet, einen 13. Monatslohn auszuzahlen. Wird aber im Arbeitsvertrag oder übergeordnet in einem Gesamtarbeitsvertrag eine entsprechende Vereinbarung getroffen, dann ist der Dreizehnte keine freiwillige Leistung des Arbeitgebers wie etwa eine Gratifikation. …

Artikel lesen
Link zum Artikel