DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sortie de l'hélicoptère, le matin, à la base Rega de Lausanne.

Wer zahlt im Ernstfall? Bild: Rega, Schweizerische Rettungsflu

Money Matter

«Ich bin Rega-Gönner. Werden mir damit alle Rettungskosten bezahlt?»

Daniel (43): «Ich bin Rega-Gönner und dachte bisher, bei einer allfälligen Rettung würden so keine Kosten für mich anfallen. Ein Freund hat mir nun erzählt, Rettungskosten seien nicht automatisch gedeckt. Was stimmt?»



Ein Artikel von

Lieber Daniel

Dein Freund hat recht: Eine Rega-Gönnerschaft ist eine Spende gegenüber der Stiftung. Die Rega ist keine Versicherung, kann «nach ihrem Ermessen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Gönnerinnen und Gönnern die Kosten für die von ihr selbsterbrachten oder von ihr organisierten Hilfeleistungen teilweise oder ganz erlassen, falls Versicherungen oder andere Dritte nicht leistungspflichtig sind und für die Kosten des Einsatzes nicht oder nur teilweise aufkommen müssen». Die Rega finanziert sich aus über 60 Prozent durch Gönnerbeiträge. Wichtig ist zudem: Die Rega führt nicht jede Luftrettung in der Schweiz durch. 

Unfallversicherung – zahlt Rettungskosten von Angestellten

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Je nach dem hast Du aber Glück: Bei ihrem Arbeitgeber gegen Nichtberufsunfälle versicherte Arbeitnehmende profitieren vom Versicherungsschutz. Das sind alle Angestellten, die mehr als acht Stunden pro Woche bei einem Arbeitgeber beschäftigt sind. Hier kommt die Unfallversicherung vollumfänglich für die Rettungskosten auf. Das gilt auch bei Unfällen im EU-EFTA-Raum. Dann entstehen Dir im Ernstfall keine zusätzlichen Kosten. Im übrigen Ausland zahlt die Unfallversicherung höchstens den doppelten Betrag der Kosten, die bei einer Behandlung in der Schweiz entstanden wären. Hier kann es je nachdem teuer werden.

Krankenversicherung – Grundversicherung zahlt nur einen Bruchteil

Bei selbständig Erwerbenden, nicht erwerbstätigen Personen, Kranken und generell in Ländern ausserhalb der EU/EFTA sieht die Basisdeckung grundsätzlich düsterer aus. Hier kommt die Grundversicherung zum Einsatz. Und diese zahlt nur einen Bruchteil; nämlich die Hälfte der Rettungskosten in der Schweiz bis zum Maximalbetrag von 5000 Franken pro Kalenderjahr. Für Krankentransporte sind es 500 Franken.

Eine Rettung ist eine Befreiung aus einer Gesundheit und Leben akut bedrohenden Situation sowie der notfallmässige Transport in die nächstgelegenste, geeignete medizinische Einrichtung, Rettungen im Ausland müssen selbst berappt werden.

Krankenversicherung – Zusatzversicherung

Eine ambulante Zusatzversicherung für rund zehn Franken pro Monat deckt solche Risiken ganzjährig. Alternativ kannst Du gezielt vor einer Reise in Länder mit sehr hohen Gesundheitskosten – allen voran die USA, Kanada, die Vereinigten Arabischen Emirate und Japan – einmalig eine Versicherung speziell für die Dauer des Aufenthaltes abschliessen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel