Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Von Kosice nach Kiew: Auf dem Dreiachser erlebe ich meine beste Fahrt, und ein ukrainischer Oberst nimmt mich mit in eine russische Festung

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Wenn Zeitungen über den Kriegsverlauf in der Ukraine berichteten, habe ich in den letzten Monaten meist weitergeblättert. Mein Interesse für einen Krieg nimmt schnell ab, wenn er über 2000 Kilometer entfernt stattfindet, in einem Land, das ich nicht kenne. Doch plötzlich bin ich da. Und die Ukraine, fast 15-mal so gross wie die Schweiz, nimmt Gestalt an. 

Im Restaurant muss ich gackern, um ein Poulet-Gericht zu bekommen, weil ich aus den kyrillischen Buchstaben auf der Speisekarte nicht schlau werde und niemand Englisch spricht.

Auf den Strassen fahren teilweise noch Autos aus der Sowjetzeit, sie schlängeln sich zwischen den zahllosen Schlaglöchern hindurch. In jedem noch so kleinen Bergdorf glänzt eine goldene Kirchkuppel prächtig in der Sonne, was die anderen Häuser umso ärmlicher aussehen lässt. 

Gackern für ein Poulet

Im Restaurant muss ich gackern, um ein Poulet-Gericht zu bekommen, weil ich aus den kyrillischen Buchstaben auf der Speisekarte nicht schlau werde und niemand Englisch spricht.

Und was ist mit dem Krieg?

Als Tourist in der Westukraine spüre ich davon kaum etwas: Die starke Erhöhung der Lebensmittelpreise trifft mich nicht, die Armeewerbespots im Fernsehen verstehe ich nicht und das Putin-Klopapier auf dem Markt – na ja, ich find's lustig. 

Die bisher beste Fahrt im Video

Von einem namenlosen ukrainischen Kaff ins nächste geht's mit dem Dreiachser. Video: watson.ch

Per Autostopp um die Welt – Etappe 4: Von Kosice nach Kiew

Und so sahen meine Fahrer aus. Danke fürs Mitnehmen! Bild: Thomas schlittler

Ich sitze bei einem ukrainischen Offizier im Auto

Greifbar wird der Krieg für mich erst, als ich bei Jaroslaw ins Auto steige und nach seinem Beruf frage. «Ich arbeite bei der Armee», sagt der rund 50-Jährige in holprigem Englisch. Ich werde hellwach. Sitze ich hier wirklich bei einem Angehörigen der ukrainischen Armee im Auto? Jener Armee, die seit Monaten im Fokus der Weltöffentlichkeit steht?

Ich bin skeptisch. Doch Jaroslaw wirkt glaubwürdig und erzählt aus einem Guss: Er sei Colonel, also Oberst, bei der Raketenartillerie. Heute habe er Urlaub und besuche seine Frau und seine zwei Töchter. Deshalb sei er zivil unterwegs. 

«So viele Feinde töten wie möglich»

Ich stelle die Frage, die mir auf der Zunge brennt: «Warst du auch im Krieg in der Ostukraine?» Jaroslaw nickt. Zwischen Dezember und März sei er mit seiner Einheit drei Monate dort gewesen. «Unser Auftrag war es, so viele Feinde wie möglich zu töten.»

Er sagt das völlig ruhig und emotionslos, als sei es die normalste Sache der Welt. Eine detailliertere Beschreibung seines Auftrags kann er aufgrund mangelnder Englischkenntnisse nicht geben. Aber eigentlich reicht seine Aussage – worum sollte es in einem Krieg sonst gehen? 

«Die russischen Besatzer haben die Festung gebaut», sagt Jaroslaw mit bedeutsamer Stimme. Ganz so, als ob er mir klarmachen will: «Siehst du, deshalb kämpfen wir in der Ostukraine!»

Auf einmal verlässt Jaroslaw die Autobahn und biegt auf eine Landstrasse ab. Er will mir eine alte Festung zeigen. Mit grossen Schritten, die Arme schwingend wie bei einer Militärparade, führt mich der 1,90-Meter-Hüne durch den Wald zu einer verborgenen Ruine. 

Es ist die Festung Tarakanovskiy, die der russische Zar Alexander III 1890 errichten liess. «Die russischen Besatzer haben sie gebaut», sagt Jaroslaw mit bedeutsamer Stimme. Ganz so, als ob er mir klarmachen will: «Siehst du, deshalb kämpfen wir in der Ostukraine!»

Per Autostopp um die Welt – Etappe 4: Meine Fahrer

Hast du die erste, die zweite oder die dritte Etappe «Per Autostopp um die Welt» verpasst? >>> Hier lesen!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel