Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Von Kiew ans Schwarze Meer, wo der Krieg weit, weit weg ist

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Ich sitze in einem Café in der Flaniermeile von Odessa. In der Ferienhochburg am Schwarzen Meer wird grossmehrheitlich Russisch gesprochen, obwohl die Stadt seit 1991 zur Ukraine gehört. Das heisst aber nicht, dass die Einwohner Odessas im Ukraine-Konflikt allesamt auf der Seite Russlands stehen. Von der Muttersprache lässt sich nicht automatisch auf die politische Einstellung schliessen, wie meine Begegnungen der letzten Tage zeigen. 

Da ist zum Beispiel Victoria, eine aufgeweckte Wirtschaftsstudentin aus Kiew. Ihre Muttersprache ist Ukrainisch. Trotzdem würde sie den Krieg in der Ostukraine am liebsten per sofort beenden und das Territorium den Russen überlassen: «Wieso sollen wir um ein Gebiet kämpfen, dessen Bevölkerung mehrheitlich nicht zur Ukraine gehören will?», fragt sie mich mit ihren grossen blauen Augen. 

Pro-Ukrainische Bevölkerung wird im Osten immer kleiner

Ihr Freund Victor, der am Steuer sitzt, ist derselben Meinung. Dennoch musste er vor drei Monaten in der Ostukraine einen kurzen Militäreinsatz leisten. Das junge Paar ist zwar überzeugt davon, dass die Separationsbewegung in der Ostukraine erst durch die Propaganda der russischen Medien aufgekommen ist. Das spiele aber keine Rolle mehr. 

«Wieso sollen wir um ein Gebiet kämpfen, dessen Bevölkerung mehrheitlich nicht zur Ukraine gehören will?»

Victoria, Studentin aus Odessa

Victoria: «Die meisten, die in der Ukraine leben wollen, haben das Krisengebiet verlassen. In Kiew sind immer mehr Lugansk- und Donezk-Nummernschilder zu sehen. Der Pro-Ukrainische-Bevölkerungsanteil in der Ostukraine wird deshalb immer kleiner.»

Ostukraine an Russland abtreten?

Das Gegenbeispiel zu Victor und Victoria ist Unternehmer Pasha. Seine Muttersprache ist Russisch. Doch für ihn scheint es nicht infrage zu kommen, die Ostukraine an Russland abzutreten. Und das, obwohl seine Firma wegen des Konflikts schwierige Zeiten durchlebt. «Meine Muttersprache ist Russisch, aber ich fühle mich voll und ganz als Ukrainer», sagt der Familienvater bestimmt. 

Daniel, der auf dem Beifahrersitz hockt, scheint bewusst zu schweigen, als Pasha seinen Patriotismus kundtut. Der Student ist wie ich per Autostopp unterwegs und will eine kontroverse Diskussion mit unserem Fahrer offensichtlich vermeiden. 

«Meine Muttersprache ist Russisch, aber ich fühle mich voll und ganz als Ukrainer.»

Pasha, Unternhmer aus der Ukraine

Einen Tag später, als ich Daniel in Odessa auf ein Bier treffe, spreche ich ihn darauf an. Er sagt: «Ich habe russische Wurzeln und fühle mich als Russe. Aber für mich ist es nicht so wichtig, ob die Stadt, in der ich lebe, zu Russland oder zur Ukraine gehört.» So hätten bis vor wenigen Monaten viele Menschen gedacht. «Doch dann haben die russische und die ukrainische Regierung über die Medien ihre nationalistische Propaganda lanciert, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen», sagt der 19-Jährige. 

Keine Lösung in Sicht

Eine Lösung ist nicht in Sicht: Russland unterstützt die Separatisten nach wie vor und die ukrainische Regierung stockt ihre Truppen weiter auf. 

«Ich habe russische Wurzeln und fühle mich als Russe. Aber für mich ist es nicht so wichtig, ob die Stadt, in der ich lebe, zu Russland oder zur Ukraine gehört.»

Daniel, Student aus der Ukraine

Im Café in Odessa bekomme ich davon nichts mit – hier schlendern die Menschen hübsch herausgeputzt an mir vorbei, ein kleines Mädchen bekommt einen Hello-Kitty-Ballon geschenkt, ein anderes darf auf einem Pony reiten. Der Krieg scheint weit, weit weg.

Eindrücke der 5. Etappe: Panzer, Plätze und ein Ritt über den Fluss

Das 360-Grad-Panorama von Kiew

Video: watson.ch

James Bond spielen in Kiew

Video: watson.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 alte Häuser der Schweiz, die es (vermutlich) kein zweites Mal geben wird

Wenn du Filmkulissen à la «Outlander» oder «Peaky Blinders» magst, gefallen dir sicherlich auch diese historischen Häuser der Schweiz. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind uralt. Und eine Reise wert! Okay, das sind jetzt schon zwei Gemeinsamkeiten.

Drum lasst uns gleich mit den Häusern, deren Geschichte für manch eine Netflixserie herhalten könnte, beginnen.

Sagt dir das Langnauer Handörgeli etwas? Wenn nicht, wirst du es spätestens im «Chüechlihus» erfahren. Das «Chüechlihus» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel