Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Meine Fahrer kiffen und bauen Cannabis an – doch legalisieren wollen sie Marihuana nicht

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Als ich die Türe von Domenics Lieferwagen öffne, kommt mir dieser unverkennbare, leicht beissende Duft von Marihuana entgegen. Der 32-jährige Chauffeur gönnt sich gerade einen Joint. Domenic kifft, obwohl er im Dienst ist und hinter dem Steuer sitzt. Für ihn ist es die normalste Sache der Welt. Er hält es nicht einmal für nötig, seinen Joint zu verstecken. 

Per Autostopp um die Welt, Woche 75

Domenic hat – wie so viele – eine ärztliche Empfehlung zum Kiffen. Bild: Thomas Schlittler

Vor ein paar Wochen hätte mich ein kiffender Lieferwagenfahrer noch irritiert. Nach drei Wochen an der US-Westküste überrascht mich bezüglich Cannabiskonsum jedoch nichts mehr. Denn hier wird gekifft, was das Zeug hält. Ich sass in den Bundesstaaten Washington, Oregon und Kalifornien bisher in 21 verschiedenen Fahrzeugen. Von neun Fahrern weiss ich, dass sie Cannabis konsumieren. Wahrscheinlich sind es noch mehr, das Thema kam aber nicht immer zur Sprache.

Von Bend (USA) nach San Francisco (USA)

Meine Fahrer sind nicht nur Cannabiskonsumenten, einige sind auch Anbauer, Erntehelfer oder Händler: Cowboyhut-Träger Greg in Washington drückt mir zum Abschied eine Visitenkarte seines Cannabisshops in die Hand. George besitzt im Norden Kaliforniens eine kleine Cannabisplantage, die rund 30 Prozent zu seinem Lebensunterhalt beiträgt.

«Wer effizient arbeitet, kann durchaus zwei Pfund pro Tag schaffen.»

Clayton

Und die beiden Hippies Clayton und Thomas, mit denen ich drei Tage durch die Gegend kurve, sind auf dem Weg, um genau auf einer solchen Cannabisfarm gutes (Schwarz-)Geld zu verdienen.

Per Autostopp um die Welt, Woche 75

Greg gibt mir zum Abschied seine Visitenkarte: Er hat einen Marihuana-Shop. Bild: Thomas Schlittler

Ihre Aufgabe besteht darin, die nicht erwünschten Blätter der Pflanze zu trimmen und das Produkt zum Konsum vorzubereiten. Pro Pfund bekommt ein Trimmer zwischen 100 und 200 Dollar. «Wer effizient arbeitet, kann durchaus zwei Pfund pro Tag schaffen», so Clayton. 

In Washington und Oregon ist Cannabis vollständig legalisiert – Konsum, Anbau, Kauf und Verkauf. In Kalifornien dagegen braucht man für den legalen Cannabiskonsum eine ärztliche Empfehlung. Diese ist jedoch spielend leicht zu bekommen – und schon bald ist vielleicht auch das nicht mehr nötig.

Am 8. November, also am Tag der US-Präsidentschaftswahlen, stimmen die Kalifornier über die vollständige Legalisierung von Cannabis ab.

Interessant: Die Leute, die in Kalifornien mit dem Anbau von Cannabis gutes Geld verdienen, kämpfen gegen die vollständige Legalisierung. Sie befürchten, dass die Legalisierung für sie mehr Vorschriften und einen Absatzboom bringt – und dass Grossunternehmen ins Cannabisgeschäft einsteigen würden.

«Mir ist es egal, ob Cannabis vollständig legalisiert wird. Für mich macht es keinen Unterschied.»

Domenic

«In Oregon gibt es mittlerweile grosse, industrialierte Cannabisplantagen. Dort finden wir als Trimmer keine Arbeit mehr», sagt Clayton. Plantageninhaber George wiederum macht sich Sorgen, dass er mit den grossen, finanzstarken Firmen preislich nicht mithalten könnte.

Per Autostopp um die Welt, Woche 75

Die beiden Hippies Thomas (links) und Clayton suchen Arbeit auf einer Cannabisplantage. Bild: Thomas Schlittler

Ich finde es nicht verwerflich, was Clayton, Thomas und George tun. Ich halte Cannabis nicht für eine gefährliche Droge – zumindest nicht gefährlicher als Alkohol. Leute, die täglich und in grossen Mengen Cannabis konsumieren, tendieren zwar zu Ambitionslosigkeit, sie sind aber in der Regel relaxte, angenehme Zeitgenossen. Oder anders ausgedrückt: Alkohol löst mit Sicherheit mehr Schlägereien aus und zerstört mehr Familien als Cannabis. 

Das Einzige, was mich an der Cannabisindustrie in Nordkalifornien stört, ist die Tatsache, dass vieles im Versteckten abläuft. Weil Konsum und Anbau bis jetzt nur teilweise legal sind und von der Zentralregierung in Washington nach wie vor geächtet werden, hat sich ein praktisch rechtsfreier Raum entwickelt – ob es nun um die Arbeitsbedingungen der Trimmer geht oder um die Versteuerung von Gewinnen.

Per Autostopp um die Welt, Woche 75

George macht 30 Prozent seines Jahreseinkommens mit dem Anbau von Cannabis.  Bild: Thomas Schlittler

Wer gegen Schwarzarbeit und unversteuerte Gewinne ist, sollte sich deshalb für die Legalisierung von Cannabis einsetzen. Denn gekifft wird sowieso – überall auf der Welt. Chauffeur Domenic sagt denn auch: «Mir ist es egal, ob Cannabis vollständig legalisiert wird. Für mich macht es keinen Unterschied.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Best of Per Autostopp um die Welt

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

Link zum Artikel

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Link zum Artikel

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Link zum Artikel

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Link zum Artikel

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Link zum Artikel

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Link zum Artikel

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Link zum Artikel

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

Link zum Artikel

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Link zum Artikel

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Link zum Artikel

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Link zum Artikel

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Link zum Artikel

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Link zum Artikel

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Link zum Artikel

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Link zum Artikel

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Link zum Artikel

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Link zum Artikel

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Link zum Artikel

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Link zum Artikel

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Link zum Artikel

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Link zum Artikel

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Link zum Artikel

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Link zum Artikel

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Link zum Artikel

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel