Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Mehmet, Meli, Ramazan und Süleyman: Das sind nun also die Muslime, vor denen wir uns fürchten müssen – wenn wir gewissen Politikern glauben

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Ich wurde in den letzten Tagen mehrere Male von Wildfremden zum Übernachten eingeladen, bekam dutzende Mahlzeiten und Tees spendiert, und unzählige Menschen schenkten mir einen warmen Händedruck oder ein freundliches Lächeln.

All diese Gesten vermittelten mir das gleiche, wundervolle Gefühl: 

«Willkommen in der Türkei! Schön, dass du hier bist!»

Unter diesen Umständen ist es umso unerträglicher mitzubekommen, dass in der Schweiz gegen Flüchtlinge gehetzt wird. Insbesondere wenn ich Kommentare lese, in denen «besorgte Bürger» wegen der Flüchtlingswelle vor der «Islamisierung Europas» warnen und Moslems pauschal verunglimpfen, steigt mir das Blut in den Kopf.

Diese Leute möchte ich am liebsten an den Schultern packen, kräftig durchschütteln und fragen: «Junge, hast du überhaupt die leiseste Ahnung, was du da faselst? Hast du auch nur einen einzigen Moslem persönlich kennengelernt?»

Die Ängste, die viele Menschen haben – und von gewissen Politikern geschürt werden – sind unbegründet. Moslems ticken in den meisten Belangen gleich wie wir, wie diese Begegnungen zeigen:

Mehmet

Per Autostopp um die Welt – Etappe 15: Karadut-Batumi

Mehmet will in der Türkei bleiben – für seine Familie.
Bild: thomas schlittler

Ich denke an Mehmet, der mich im Südosten der Türkei mitnimmt, und mir sagt, dass es für ihn nicht in Frage komme, im Westen zu arbeiten, weil er Familie und Freunde nicht verlassen wolle.

Meli

Per Autostopp um die Welt – Etappe 15: Karadut-Batumi

Meli (links) kennt sich mit Fussball aus.
Bild: thomas schlittler

Ich denke an Meli, der mir mit ernster Miene erklärt, wieso er den Transfer von Lukas Podolski zu seinem Lieblingsklub Galatasaray Istanbul eher kritisch sehe (der Poldi ist ihm zu alt).

Ramazan

Per Autostopp um die Welt – Etappe 14: Istanbul-Karadut

Ramazan (rechts) und seine Söhne Ali (links) und Mustafa.
Bild: thomas schlittler

Oder an Ramazan, der seine Söhne Ali und Mustafa in den Sommerferien auf die Baustelle mitnimmt, damit er mehr Zeit mit ihnen verbringen kann.

Natürlich gibt es auch Unterschiede zwischen Westeuropa und muslimisch geprägten Ländern. Die Religion spielt in der Türkei für viele noch eine entscheidende Rolle.

Süleyman

Per Autostopp um die Welt – Etappe 15: Karadut-Batumi

Süleyman ist gläubiger Muslim.
Bild: thomas schlittler

So macht Süleyman einen Zwischenhalt, damit er auf seine fünf Gebete pro Tag kommt. Das Ganze hat aber nichts geheimnisvolles oder bedrohliches an sich, er nimmt mich gar mit in die Moschee.

Es stört ihn auch nicht, als ich ihm sage, dass ich persönlich mit Religion wenig anfangen kann. Stattdessen zündet er sich eine Zigarette an – obwohl Rauchen in seinen Augen eine Sünde ist ...

Die Frau hat die Hosen an

Mühe mit den Auswirkungen der Religion habe ich deshalb einzig bei der Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern. Sie ist sehr traditionell, aus meiner Sicht altmodisch. In Teehäusern und Cafés sind meist nur Männer anzutreffen. Daraus zu schliessen, dass alle türkischen Männer herrschsüchtige Patriarchen sind, die ihre Frauen zu Hause einsperren, wäre aber falsch.

Mehmet und Netice

Beste Gastfreundschaft_Nirgends werde ich so oft eingeladen wie in der Osttürkei und im Iran. Hier bei Mehmet und Netice in Bingöl

Mehmet und seine Frau Netice.
Bild: thomas schlittler

In den vier Wänden von Lastwagenfahrer Mehmet merke ich zum Beispiel schnell, dass eher seine Frau Netice die Hosen anhat. Sie führt das Gespräch, fragt, witzelt, lacht und strahlt. Netice wirkt nicht im geringsten wie eine unterdrückte Frau, auch wenn sie ein Kopftuch trägt und Händeschütteln zur Begrüssung sowie Umarmen zum Abschied leider nicht drinliegen.

Wir waren auch nicht besser ...

Gesellschaftliche Veränderungen brauchen Zeit. In der Schweiz sollten wir das am besten wissen, das Frauenstimmrecht wurde erst 1971 eingeführt. Ein Drittel der Schweizer Männer war auch dann noch dagegen, in der Ost- und Innerschweiz gar eine Mehrheit. Und in Appenzell Innerrhoden dürften die Frauen vielleicht heute noch nicht abstimmen, wenn das Bundesgericht den Kanton 1990 nicht dazu gezwungen hätte.

Bedeutet das nun, dass die Schweizer Männer in diesen Regionen bis vor kurzem alles schlechte Menschen waren, vor denen man sich fürchten musste?

PS: Warum ich nicht über den Konflikt der Türkei mit der PKK schreibe

Vielleicht fragen sich einige, wieso ich nicht über den Konflikt zwischen der türkischen Armee und der kurdischen Untergrundorganisation PKK schreibe, der in den letzten Tagen wieder eskaliert ist. Dafür gibt es drei Gründe:

  1. Ich habe persönlich von der Eskalation des Konflikts nichts mitbekommen, obwohl ich diese Woche durch Gebiete reiste, die mehrheitlich von Kurden bewohnt werden. Abgesehen von einer kleinen Anti-PKK-Demonstration in Trabzon am Schwarzen Meer erfuhr ich von den Ereignissen nur über die Medien.
  2. Ich habe mich zu wenig lang und tiefgründig mit dem Konflikt auseinandergesetzt, als dass ich seriös über ihn berichten könnte.
  3. Ich spreche weder Kurdisch noch Türkisch, was auch eine Stimmungsreportage verhindert – denn in der Osttürkei sprechen nur wenige Menschen wirklich gut Englisch. Deshalb überlasse ich die Berichterstattung über diesen Konflikt lieber anderen, die dafür besser geeignet sind.

Bye bye Türkei!

Von Karadut in der Türkei nach Batumi in Georgien

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel