DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 14
Per Autostopp um die Welt, Woche 57, Reisebericht
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Per Autostopp um die Welt

Fragwürdiger Tourismus: Südkorea macht mit dem Diktator im Norden das grosse Geschäft

02.07.2016, 11:1702.07.2016, 11:45
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folgen

«Kim Jong-un ist klein und übergewichtig. Ich gehe nicht davon aus, dass er sehr alt werden wird», sagt Tourguide Dave gut gelaunt ins Mikrofon. Ihn interessiere deshalb vor allem, was nach dem aktuellen nordkoreanischen Diktator komme. «Denn das mit dem Kinder zeugen scheint er ja auch nicht hinzukriegen», schiebt der junge Südkoreaner spöttisch nach. 

Die DMZ ist mehr als eine explosive Grenze. Sie trennt ein Volk, das eigentlich zusammengehört, und ist das sichtbarste Überbleibsel des Kalten Krieges.

Einige der rund 60 Tour-Teilnehmer amüsieren sich köstlich über das Diktatoren-Bashing, bei anderen trifft Daves Humor auf weniger Anklang. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass einige seiner Aussagen zumindest umstritten sind – Kim Jong-un soll über 1,75 Meter gross sein und eine Tochter haben. Mich erinnert Dave mit seiner Performance an amerikanische Politiker: charmant, selbstsicher, witzig und wortgewandt – aber mit wenig Inhalt. 

Konsumgeilheit gegen Konformität

Wir sind auf dem Weg in die Demilitarisierte Zone (DMZ), den vier Kilometer breiten Grenzstreifen, der Nord- und Südkorea trennt. Die DMZ ist mehr als eine explosive Grenze. Sie trennt ein Volk, das eigentlich zusammengehört, und ist das sichtbarste Überbleibsel des Kalten Krieges: Hier K-Pop, Karaoke und Konsumgeilheit, dort Kommunismus, Konformität und Kommunikationssperre. 

Besuch in der DMZ: Eine Sperrzone als Touristenattraktion

1 / 13
Per Autostopp um die Welt: Woche 57, Bilder
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die DMZ besteht seit dem Ende des Koreakrieges im Jahre 1953 und läuft quer über die Halbinsel. Mittlerweile hat sich das Gebiet zu einer beliebten Touristenattraktion entwickelt. Tag für Tag lassen sich tausende Südkoreaner sowie Besucher aus aller Welt hierher karren. Von Seouls Stadtzentrum sind es nur 60 Kilometer. Auf eigene Faust darf man das Sperrgebiet nicht erkunden, man muss bei einem der unzähligen Anbieter eine Tour buchen. 

Völlig enttäuscht bin ich aber, dass es kaum Informationen über die Entstehung des Konflikts, den Krieg, den schwierigen Versöhnungsprozess und die Schicksale der Menschen gibt – zum Beispiel über auseinandergerissene Familien.

Unser Car stoppt zuerst bei einer Bahnbrücke, neben der eine alte, durchlöcherte Lokomotive ausgestellt ist, die unter nordkoreanischen Beschuss geraten sein soll. Weiter geht es zu einer Aussichtsplattform, von der man mit Ferngläsern auf die nordkoreanische Seite blicken kann – ohne wirklich etwas zu erkennen. Dann zu einem kilometerlangen Tunnel, den die Nordkoreaner gegraben haben sollen, um in Südkorea einzufallen. Und schliesslich geht es zum letzten Bahnhof auf südkoreanischer Seite. Ein ganz normaler, moderner Bahnhof, einfach an einem aussergewöhnlichen Ort.

Hier die Guten, dort die Bösen

Dass die Tour optisch nicht viel bietet, hatte ich erwartet. Schliesslich ist die DMZ abgesehen von ein paar Siedlungen sowie einer grossen Anzahl Landminen, Panzersperren und Stacheldrahtzäunen auch nur ein normales Stück Land. Völlig enttäuscht bin ich aber, dass es kaum Informationen über die Entstehung des Konflikts, den Krieg, den schwierigen Versöhnungsprozess und die Schicksale der Menschen gibt – zum Beispiel über auseinandergerissene Familien. 

«Eigentlich müssen wir Kim Jong-un dankbar sein. Er bringt uns ganz viel Geld.»
Tourguide Dave

Stattdessen wird bei jeder Gelegenheit betont: Wir hier sind die Guten, die dort die Bösen. Eine Unterscheidung zwischen dem Regime und den Menschen in Nordkorea ist nicht zu erkennen. Dieses Schwarz-Weiss-Denken ist sicherlich nicht hilfreich, falls es eines Tages wirklich zu einer Wiedervereinigung kommen sollte.

Hast du eine Etappe verpasst? Hier findest du sie alle:

Ich will mir aber nicht anmassen, die Südkoreaner dafür zu kritisieren. Wer in der sicheren Schweiz aufwachsen durfte, weiss nicht, wie es sich anfühlt, wenn man ständig befürchten muss, dass der verrückte Diktator im Nachbarland wieder irgendetwas ausheckt. 

Unverschämte Geldmacherei

Kein Verständnis habe ich jedoch für die unverschämte Geldmacherei, die mit der Spaltung des Landes betrieben wird. Ich finde es legitim, dass es DMZ-Touren gibt. Diese sollte man aber nutzen, um den Besuchern die Geschichte des Landes näher zu bringen. Wenn es nur darum geht, die Besucher für 45 Franken möglichst schnell von Punkt zu Punkt zu fahren, um ihnen am Ende Baseballmützen, Tassen und Kugelschreiber mit der Aufschrift «Demilitarisierte Zone» zu verkaufen, dann ist das einfach nur pervers. Oder, um mit den Worten von Tourguide Dave zu enden: «Eigentlich müssen wir Kim Jong-un dankbar sein. Er bringt uns ganz viel Geld.»

So viele Selfie-geübte Menschen: Das waren unsere Fahrer in dieser Woche

1 / 19
Per Autostopp um die Welt Woche 57 – Fahrer-Selfies
quelle: thomas schlittler / thomas schlitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
9 Tipps, wie du Studium UND Job schaffst (erklärt von zwei, die es wissen müssen)
Arbeiten, studieren und dabei sein Privatleben nicht komplett vernachlässigen, ist echt anspruchsvoll. Wir haben bei zwei Studierenden nachgefragt, wie sie das alles schaffen. Ihre neun Geheimtipps erfährst du hier.

Manchmal wird’s in Dominic Wetzels Leben echt hektisch. Der 31-Jährige studiert im achten Semester Business Communications, arbeitet zwei Tage auf einer Gemeindeverwaltung, macht Musik und spielt Unihockey. Dasselbe gilt für Isabel Piesbergen, die es schafft, ihr 80-Prozent-Pensum als IT-Servicemanagerin und ihr Teilzeitstudium in Wirtschaftsinformatik unter einen Hut zu bringen. Doch wie gelingt das den beiden?

Zur Story