Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Helden des Alltags: Fünf Stunden auf Kotz-Fahrt mit American Super Dad

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Martin sieht genau so aus, wie ich mir einen amerikanischen Touristen in Südostasien vorstelle: Biederes weisses Hemd, etwas zu gross geschnittene schwarze Shorts, die knapp über die Knie reichen, und weisse Sportsocken zu den Sandalen. Er mag keine langen Schweigepausen, hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen sowie ein breites Strahlen im Gesicht.

Der 31-Jährige stammt aus einer stockkonservativen texanischen Grossfamilie. «In God We Trust» lautet das Motto seiner Eltern, der Staat ist dagegen etwas grundsätzlich Schlechtes, ein Konstrukt, dem nicht zu trauen ist. Deshalb ging Martin nie zur Schule, sondern wurde zu Hause unterrichtet.

Bild

Martin, seine Familie und meine Freundin Lea.
Bild: thomas schlittler

Aus Martins Worten ist herauszuhören, dass er mit seinen Eltern nicht immer einer Meinung war. Den Glauben an Gott hat er aber übernommen. Und dieser Gott sei es auch gewesen, der ihn nach China geführt habe: «Es war eine Eingebung. Eines Morgens bin ich aufgewacht und für mich war klar, dass ich nach China muss.» Also sagte er den USA «Goodbye» und flog ins chinesische Hinterland, um an einer Uni nahe der tibetischen Grenze Chinesisch zu studieren.

Das war vor acht Jahren. Heute entspricht Martin nur noch optisch dem Bild eines 0815-Amerikaners. Er spricht perfekt Chinesisch, hat in Südchina eine kleine Firma aufgebaut, die mit Kaffeebohnen handelt und chinesische Bauern im Kaffeebohnenanbau unterrichtet, und eine Chinesin geheiratet, mit der er mittlerweile zwei Kinder hat. «Das dritte Kind ist unterwegs», sagt er.

Das Imponierendste an Martin ist aber nicht seine Biografie, sondern dass er meine Freundin Lea und mich mitnimmt, als wir in Laos am Strassenrand stehen. Ohne zu zögern fährt er rechts ran und sagt noch beim Aussteigen: «Wir würden euch gerne mitnehmen, aber ich weiss echt nicht, ob wir genügend Platz haben.»

Eigentlich hat er keinen Platz für uns: Der Kofferraum ist so vollgestopft, dass das Gepäck auf den Rücksitz zu fallen droht, wo seine Frau mit den beiden Kindern sitzt. Der Beifahrersitz ist mit weiterem Gepäck und einem Kindersitz belegt. Doch Martin lässt sich davon nicht entmutigen, krempelt alles um und sagt schliesslich strahlend: «So sollte es gehen.» Die Szene erinnert an Homer Simpson beim Tetris spielen.

The Tetris Scene: 

abspielen

YouTube/OVO

Eine Minute später sitzen Lea und ich neben der dreijährigen Sina zusammengepfercht auf dem Rücksitz. Lea ist eingequetscht unter einem grossen Rucksack, ich habe einen Kindersitz sowie einen kleinen Rucksack auf meinem Schoss. Wir sehen keine zehn Zentimeter weit, sind aber trotzdem heilfroh über die Mitfahrgelegenheit. Denn gemäss Hitchwiki, dem Wikipedia für Autostöppler, ist Stöppeln in Laos eine äusserst mühsame Angelegenheit.

Doch nach zwanzig Minuten müssen wir bereits wieder anhalten: Der Mutter und der elf Monate alten Ria auf ihrem Schoss ist schlecht, sie müssen sich am Strassenrand übergeben. «Alle drei sind bereits seit mehreren Tagen krank», sagt Martin besorgt. Am schlimmsten steht es um die kleine Ria, sie hat innert kurzer Zeit ein Kilo verloren. «Wir hoffen, dass wir in Thailand einen Arzt finden, der ihr helfen kann.»

Nach Thailand ist die Familie unterwegs, weil Martin sein China-Visum erneuern muss. Obwohl er schon seit acht Jahren in China lebt und mit einer Chinesin verheiratet ist, muss er China alle drei Monate verlassen, um ein neues Visum zu beantragen. «Dieses Mal wollen wir das Ganze Prozedere mit einem Familienurlaub in Thailand verbinden», sagt Martin.

Bei zwei kranken Kindern und einer schwangeren Frau eine mutige Entscheidung, länger als 30 Minuten am Stück können wir nie fahren, weil es der Mutter und Ria so hundsmiserabel geht. Die ältere Schwester Sina scheint zwar wieder auf dem Weg der Besserung, sie nutzt die neu gewonnene Energie aber vor allem dazu, um ununterbrochen «Daddy, Daddy, Daddy!» zu rufen oder zu quengeln.

Und das hab ich in Laos sonst noch gemacht: Ziplining im Dschungel. :) 

abspielen

Video: watson.ch

Vater Martin lässt sich von alldem nicht aus der Ruhe bringen. Sina versucht er zu beschäftigen, indem er bei jedem Lastwagen, jeder Kuh und jedem Hund ruft: «Schau da!» Bei den zahlreichen Stopps nimmt er seiner Frau die kleine Ria ab, gibt ihr den Schoppen, wiegt sie behutsam hin und her und redet beruhigend auf sie ein. Gleichzeitig zeigt er auch noch Interesse an den beiden Autostöpplern, die er sich zusätzlich aufgebürdet hat.

Der Texaner ist ein amerikanischer Superdad – einer dieser zahlreichen Helden des Alltags, die in den Medien normalerweise nie erwähnt werden. Wir sind beeindruckt. Aber als die 150 Kilometer lange Fahrt nach über fünf Stunden (!) zu Ende ist, fragt mich Lea feixend: «Du hast gesagt, du willst vier Kinder, gell?»

Laos: Land, Menschen und eine bezaubernde Flussfahrt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swarup 25.01.2016 06:04
    Highlight Highlight deine artikel, helfen mir immer wiede über meine sonntags "Depressionen" und gehe nächsten tag mit einbisschen mehr Freude arbeiten, weil dan meine reise näher kommt.
    danke für das :D
    • Thomas Schlittler 10.02.2016 03:18
      Highlight Highlight Freut mich sehr, dass dir meine Artikel helfen, die Vorfreude auf deine Reise zu steigern. Wann solls losgehen? Wie lange und wohin? Ich hoffe, die "Sonntagsdepressionen" sind bis dahin nicht allzu schlimm!... LG
    • Swarup 10.02.2016 11:43
      Highlight Highlight Leider geht es erst im November 2016 los abr die Vorfreude steigt und steigt :)
      Wir fliegen nach peru-lima danach machen wir alles spontan. War schon in Bolivien(sehr empfehlenswert) und das ist das einzige ziel von mir wo ich hinwill.
      Wen das Portmonee leer ist, fliegen wir wiedr nach hause. der plan in meinem kopf sagt es sollte mind. 6 monate aufgehen.

      wünsche dir noch eine wunderschöne zeit und freue mich auf deinen nächsten Artikel.
      lg

In Tibet – äääh – China lässt sich die Politik nicht mehr ignorieren

Ich versuche, in meinen Reisekolumnen politische Themen zu meiden. Erstens, weil darüber schon genug geschrieben wird – meist, wenn etwas Unerfreuliches passiert. Und zweitens, weil ich die Länder, die ich bereise, nur oberflächlich kennenlerne. Andere, die sich jahrelang mit einem Land beschäftigen, können politische Zusammenhänge besser aufzeigen.

Doch es gibt Gebiete auf dieser Welt, in denen die Politik allgegenwärtig ist – und die politischen Spannungen selbst bei einem Kurzbesuch ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel