Blogs
Sektenblog

Sexuelle Übergriffe als Erleuchtungsritual getarnt

Sektenblog

Die dunkle Seite der Erleuchtung – Sexuelle Übergriffe als Ritual getarnt

Missbräuche im esoterischen und spirituellen Milieu sind keine Seltenheit.
05.02.2022, 07:5905.02.2022, 12:53
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»
meditation yoga mindfulness frau natur guru yogi esoterik berge
Die grenzenlose Liebe ist meist einseitig.Bild: shutterstock

Demut, Achtsamkeit, Harmonie und Liebe sind die zentralen Attribute der esoterischen und spirituellen Heilsvorstellungen. Zuoberst auf dem übersinnlichen Olymp steht meist die Liebe. Die Besonderheit bei ihr: Sie muss möglichst bedingungslos sein, wie viele spirituelle Meister verkünden.

Spätestens hier läuten bei mir die Alarmglocken. Bedingungslos bedeutet, dass man sich absolut und ohne Einschränkungen hingeben soll. Ohne Fragen und ohne Einschränkungen. Hingeben an den Guru, Meister oder Lehrer. Und seine esoterischen Konzepte und Dogmen.

Heilsbringer nutzen Abhängigkeit aus

Die grenzenlose Liebe ist meist einseitig, sie verläuft von unten, dem Fussvolk, nach oben, zum Heilsbringer. Dieser bedient sich hemmungslos der Hingabe. Er geniesst die Zuwendung, die Verehrung und die Spenden. Weiter erfreut er sich am Gehorsam, der nur allzu oft in die Abhängigkeit führt.

Sexuelle Übergriffe im esoterischen und spirituellen Milieu sind nicht selten. Besonders viele Skandale wurden in den letzten Jahren weltweit in den viel gepriesenen Yogaschulen bekannt. Auch in hinduistischen Ashrams vergreifen sich immer wieder die angeblich zölibatär lebenden Gurus an westlichen Besucherinnen. Mir sind auch viele Beispiele von Schweizer Handauflegern, Geistheilern und esoterischen Coachs bekannt, die ihre Kundinnen missbraucht haben.

Wo bedingungslose Liebe gefordert wird, versteckt sich meist der Narzissmus, gepaart mit einem ausgeprägten Machtanspruch.

Viele Schülerinnen berichten von sexuellen Übergriffen des indischen Gurus Sai Baba, von Ramesh Balsekar, Swami Vivekananda Saraswati, Swami Vishnudevananda, dem Yogalehrer Bikram Choudhury, dem Guru Sri Pattabhi Jois, dem Lehrer der Hindu-Sekte Bhakti Marga, Vishwananda usw.

Wo bedingungslose Liebe gefordert wird, versteckt sich meist der Narzissmus, gepaart mit einem ausgeprägten Machtanspruch. Die spirituellen Sucher brauchen einen Meister, der angeblich Hüter des geheimen Wissens ist und seinen Anhänger exklusiv den Pfad zur Erleuchtung weisen kann.

Verlust der geistigen Autonomie

Eine verhängnisvolle Dynamik, weil sie ein starkes Autoritätsgefälle erzeugt. Denn das vermeintliche Heil ist gekoppelt an eine Unterordnung. Die Adepten verlieren oft die geistige Autonomie und müssen kritische Fragen und Beobachtungen unterdrücken. Schliesslich tappen sie noch in der Dunkelheit und finden ohne ihren Geistführer den Weg ins Licht nicht, wird ihnen weisgemacht.

Ein weiterer Fallstrick ist der Absolutheitsanspruch vieler Meister. Selbstzweifel kennen die wenigsten, schliesslich empfangen sie ihre spirituellen «Wahrheiten» angeblich von aufgestiegenen Meistern, also den kosmischen Instanzen des göttlichen Alleineins.

Somit entziehen sich die Gurus der Verantwortung. Geht etwas schief, was mehr die Regel als die Ausnahme ist, können sie die Schuld auf die himmlischen Einflüsterer abschieben.

Abrutschen in eine spirituelle Parallelwelt

Das Absolute und Bedingungslose führt oft dazu, dass spirituelle Sucher in eine spirituelle Parallelwelt abrutschen. Ihr einziges Lebensziel ist die Erlösung oder Erleuchtung. Das Irdische wird belanglos, die Existenzsicherung zur Last.

Diese Entfremdung kann fatale Folgen haben, wie ich immer wieder erlebe. Verzweifelte Väter berichten mir regelmässig, dass ihre Ehefrau den Haushalt und die Kinder vernachlässigten, weil sie stundenlang vor ihrem Altar meditieren, wochenweise Seminare und Workshops besuchen, esoterische Bücher lesen und Videos ihres Gurus schauen würden. Somit sind eheliche Konflikte vorprogrammiert.

Der Widerstand des Ehepartners gefällt den spirituellen Meistern meist nicht. Sie befürchten, dass sich ihre Anhängerin für die Familie und somit gegen ihn entscheiden könnte. Nicht selten verlangen sie die Trennung vom Ehepartner.

Dabei benutzen sie gern spirituelle Argumente, um nicht selbst die Verantwortung übernehmen zu müssen. Sie behaupten, ihr Ehemann würde sie mit seinen kritischen Einwänden auf ihrem Weg zur Erleuchtung blockieren, was natürlich total verhängnisvoll sei. So gehen viele Ehe in die Brüche und Familien brechen auseinander, obwohl die Beziehung stabil gewesen war.

Fördert intime Vereinigung die spirituelle Entwicklung?

Für den Guru hat eine Trennung einen weiteren Vorteil. Er kann seiner Anhängerin weismachen, dass eine intime Vereinigung mit ihm ihre spirituelle Entwicklung zusätzlich fördern würde. Sein «heiliger Samen» wirke als übersinnlicher Katalisator.

Das klingt alles ein wenig unwahrscheinlich und verrückt. Es ist aber sehr wahrscheinlich und wirklich verrückt, denn ich kenne nur allzu viele Beispiele sexueller Ausbeutung im esoterischen Milieu. Denn die meisten spirituellen Meister sind Männer und rund 75 Prozent der esoterischen Sucher:innen Frauen.

Spiritualität und Sexualität haben mehr gemein als den ersten Buchstaben.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
573 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ti Amo
05.02.2022 17:19registriert Dezember 2021
Gebrauchsanweisung für Frömmeler.
Die dunkle Seite der Erleuchtung – Sexuelle Übergriffe als Ritual getarnt\nGebrauchsanweisung für Frömmeler.
1517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chancho
05.02.2022 15:35registriert Februar 2020
Darum suche Frau sich besser einen Atheisten wenn sie sicher gehen will.
Die dunkle Seite der Erleuchtung – Sexuelle Übergriffe als Ritual getarnt\nDarum suche Frau sich besser einen Atheisten wenn sie sicher gehen will.
677
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
05.02.2022 09:49registriert März 2020
Danke Hugo Stamm. Selbst so erlebt.
8629
Melden
Zum Kommentar
573
Wegen dieser Schweizer Strassen dreht Instagram in diesen Tagen (zu Recht) durch
Die Kirschblüte in Japan ist weltweit bekannt. Aber nein, du musst nicht ins Flugzeug steigen, um dies selbst zu erleben. Das geht nämlich auch in der Schweiz. Allerdings nur während weniger Tage. Und in diesem Jahr ist der Zauber an einigen Hotspots auch schon wieder vorbei. An anderen fängt es erst an.

Der Frühling hat mit grossen Schritten Einzug gehalten. Überall blühen schon die Kirschbäume und Magnolien. Damit du die Blütenpracht erleben kannst, musst du aber weder ins ferne Japan noch irgendwo weit aufs Land hinaus. Wir reden hier auch nicht vom wunderschönen Thurgau während der Bluescht oder den betörenden Chriesiwanderungen im Baselland. Nein, in der Schweiz kannst du mitten in verschiedenen Städten den Blütenzauber bewundern.

Zur Story