Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum mich im bitterarmen Georgien die Frage «Bist du auf Facebook?» nachhaltig schockierte

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Als ich klein war, verbrachte ich zusammen mit meinen drei Schwestern viele Wochenenden im «Hüttli» – einer kleinen Berghütte in den Glarner Alpen, die meinem Grossvater gehörte. Das eigentliche Highlight jedes «Hüttli»-Wochenendes war die Fahrt dorthin: Auf einer Strasse, die so aussah, als hätte man ein ausgetrocknetes Flussbett umfunktioniert, ruckelten wir in einem roten Jeep langsam den Berg hinauf. Dazu liess Opi auf unseren Wunsch hin gefühlte hundert Mal den Schweizer Klassiker «Losed si, Frau Küenzi» laufen.

Diese Kindheitserinnerungen kommen in mir hoch, als ich im Südwesten Georgiens bei Joseph und Aleko im Auto sitze. Ihr Jeep ist zwar weiss und statt «Losed si, Frau Küenzi» dröhnt georgische Volksmusik aus den Boxen – die Strasse könnte aber direkt aus dem Glarnerland importiert worden sein. Mit dem Unterschied, dass es sich hier um eine offizielle Verkehrsachse handelt, und nicht wie seinerzeit im Glarnerland um einen Waldweg, der in den hintersten Winkel eines kleinen Tals führt. Die Buckelpiste fordert ihren Tribut von Joseph und Alekos Jeep, ein Reifen muss ausgewechselt werden. Die beiden stellen das mit grösster Gelassenheit fest, es fällt kein Fluchwort – sie sind es sich offenbar gewöhnt.

Strassen, die ihren Namen nicht verdienen. Schau es dir selber an: 

abspielen

Video: watson.ch

Kochtöpfe verkaufen, statt Pension geniessen

Doch die miserablen Strassenverhältnisse sind nicht der einzige Grund, wieso ich das Ziel meiner ersten Tagesetappe in Georgien nicht annähernd erreiche. Zusätzlich sorgen unzählige Kuhherden dafür, dass ich für 120 Kilometer vier Stunden brauche. Die betont gelassenen Wiederkäuer sind die wahren Könige der georgischen Strassen, ihren Respekt vor hupenden Autos haben sie längst abgelegt.

Kühe – die wahren Könige der Strassen. Diese Kühe! 

abspielen

Video: watson.ch

Am Strassenrand sitzen alte Frauen, die Früchte, Kochtöpfe oder selbst gestrickte Wollmützen verkaufen. Die tiefen Falten in ihren Gesichtern zeichnen das Bild eines bewegten Lebens. In der Schweiz könnten sie längst ihre wohlverdiente Pension geniessen, hier in Georgien müssen sie wahrscheinlich bis zum letzten Atemzug schuften.

Ein eiskalter Schlafplatz, arme Frauen, mächtige Kirchen: Meine Eindrücke aus Georgien.

Georgien ist arm, mausarm. Gemäss dem Internationalen Währungsfonds liegt das Land beim Bruttoinlandprodukt pro Kopf weltweit auf Rang 114, unmittelbar hinter Guyana, zwanzig Plätze hinter Namibia. Diese Armut erkennt man nicht nur anhand der Strassen, auch einige Häuser kann man kaum als solche bezeichnen. Und im Bergrestaurant, auf dessen Terrasse ich schlafen darf, hätte ich das Plumpsklo am liebsten nur nachts benutzt. Dann wäre ich davor verschont geblieben, einen ziemlich genauen Überblick zu erhalten, wie viele Leute hier in den letzten Stunden ihre Notdurft verrichtet haben – und um welche Art Geschäft es sich gehandelt hatte.

Liana, Facebook und die westliche Scheinwelt

Kurz: Das Leben in Georgien ist anders, besonders auf dem Land. Die kleine Liana, die mich zusammen mit ihrem Onkel mitnimmt, wächst in dieser ärmlichen Umgebung auf. Sie ist für mich ein Teil dieser anderen, mir fremden Welt. Und deshalb trifft es mich wie ein kleiner Schock, als mich die Teenagerin vor dem Aussteigen fragt: «Bist du auf Facebook?» Da wird mir schlagartig bewusst, dass sie nicht nur das Leben in den georgischen Bergen kennt, sondern dank dem Internet ganz genau weiss, wie wir im Westen leben.

360 Grad-Panorama in Georgiens wunderschöner Berglandschaft:

abspielen

Video: watson.ch

Auf Youtube sieht sie die glamourösen Auftritte westlicher Popstars, in amerikanischen Fernsehserien präsentiert man ihr ein Leben im Luxus. Diese Scheinwelt hat auch mit meinem Leben nichts zu tun. Aber für die kleine Liana ist der Unterschied viel grösser. Denn wenn sie den Blick vom Bildschirm abwendet, sieht sie wieder die brüchige Hauswand, das Plumpsklo, die holprigen Strassen und die dürren Bauern, die ein paar Kühe vor sich hertreiben.

Wie kommt sie mit diesen extremen Gegensätzen klar? Hat sie sich einfach daran gewöhnt? Hat sie gar keine Zeit, um darüber nachzudenken? Oder hat sie etwa bereits in ihrem jungen Alter kapiert, dass materieller Reichtum nicht das Wichtigste ist im Leben? Wegen der Sprachbarriere kann ich sie nicht fragen – aber sie wirkt unbeschwert und glücklich.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 20.09.2015 00:53
    Highlight Highlight inwiefern ist das eine scheinwelt, die uns 08/15-youtuber zeigen? in meinen augen ist das so der ziemliche westliche durchschnitt. klar, wir können nicht alle in kalifornien leben, aber so extravagant ist das in unserem wohlstandsniveau nicht.
  • Kaulquappe2.0 19.09.2015 18:22
    Highlight Highlight Schöne Story.

    Die "westlicheScheinwelt" ist in anderen Kulturen bekannt. Das YouTube-Stars mit der breiten Bevölkerung nichts zu tun haben, liegt für uns auf der Hand. so entstehen Vorurteile und können helfen, Verhaltensweisen grob abzuschätzen. interessant wäre zu wissen, wie viele falsche Vorurteile wir von wirtschaftlich schwächeren Kulturen haben. Dies insbesondere von Bildung, welche nicht direkt wirtschaftlichen Nutzen hat (Naturwissen, "Bauernschläue", etc)
    • per scientam 14.11.2015 21:03
      Highlight Highlight Wir Schweizerlis und unsere Vorurteile...
      In all den ominösen 3.Weltländer oder "Schwellenländer" in denen ich war, habe ich immer die gleiche Erfahrung gemacht:

      Die Leute sind vielleicht "arm" aber nie dumm. Meistens sehr gebildet. Und mit Facebook, Youtube und Internet vollkommen im 20. Jahrhundert angekommen.

      Mit den Klischees aus den 60er Jahren sollte heute definitiv anfangen zurückschrauben.
      (Das gilt für Rechte Klischees (arm/dumm) genauso wie die Linken Klischees (Opfer/Ausbeutung/böser Welthandel).

      Die Welt ist anders als man denkt. Das merkt man erst wenn man sie sich anschaut.

    • #wiilichschan 16.05.2016 11:19
      Highlight Highlight @per scientam
      *21. Jahrhunderts
      Sonst bin ich total deiner Meinung! Nur weil sie in einem Land leben,welches zur 3.Welt /zu den Schwellenländern gehören, heisst es noch lange nicht dass sie Internet,Facebook,Apple nicht kennen.

Fluglotsen auf der Anklagebank: «Wir können unseren Job so nicht mehr machen»

Gleich drei Schweizer Fluglotsen müssen sich derzeit vor Gericht verantworten. Im Interview sagt Stefan Lischka, Fluglotse am Flughafen Zürich, warum das so gravierend ist. 

Fluglotsen haben einen hochkomplexen Job. Von ihrem Tower aus müssen sie immer alles genauestens im Blick haben. Sie dürfen sich keine Sekunde ablenken lassen und müssen dafür sorgen, dass die Piloten in ihren Maschinen sicher in die Luft und sicher wieder auf den Boden kommen. Der Druck ist gross, die Verantwortung noch grösser. Macht ein Fluglotse einen Fehler, so kann das hunderte Menschen das Leben kosten.

Tote gab es in der Schweiz seit dem Crash zweier Maschinen in Überlingen (D) beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel