Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!



Im Club, am Arbeitsplatz, in Hollywood und jetzt auch im Bundeshaus, überall das gleiche Problem! Frauen, die sexuell belästigt werden? Äh, jajaja, das auch. Aber vor allem diese Hexenjagd auf Männer! Nur weil ein paar wenige sich ein bisschen daneben benehmen, stehen gleich alle Männer unter Generalverdacht!

«So nicht!», ruft die Männerwelt und solidarisiert mit sich selbst, was das Zeug hält. Und die Frauen verlassen teils weinend, teils kopfschüttelnd den Raum. Was das alles mit einem sexistischen Triebtäter-Eichhörnchen zu tun hat? Das zu Justin Trudeau wird? Sozusagen: From Zero to Hero? Oder from Squirrel to Squeerel? Fragt nicht, warum. Schaut das Video.

Kaiserschnitt: Sexistische Eichhörnche

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Verpasse nie wieder einen Kaiserschnitt! Hier Push abonnieren:

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei
KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch interessiert) auf «ein» stellen, FERTIG.

Noch mehr von Renato Kaiser:

«Ich habe nichts gegen Schwule, aber ...»

Link to Article

«Frauen vorschreiben, was sie AN- oder AUSziehen sollen – seid ihr eigentlich birräweich?»

Link to Article

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Link to Article

Du bist so 2016!

Link to Article

Wieso du dich über deine Erfolge heimlich freuen solltest

Link to Article

Warum du deinen Kindern nichts vom Christkind erzählen solltest! Wirklich nicht! Nie!

Link to Article

«Trump ist ein bisschen wie der eine Witz, den alle machen, bis einer weint»

Link to Article

«Egalize it!» – Warum du wirklich keine Angst vor einer Hanflegalisierung haben musst

Link to Article

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Über Renato Kaiser:

Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St.Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser findest du auf seiner Homepage, auf Facebook, Youtube und auf der Lesebühne.

Renato Kaiser Pressebilder / zu verwenden mit Copyright: Johanna Bossart

Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus als sähe er gut aus. Da freut er sich. copyright: johanna bossart

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adi37 17.12.2017 09:48
    Highlight Highlight Vielleicht wären in diesem Buch nützliche Hinweise im Umgang mit Frauen?
    User Image
  • Sappho 16.12.2017 22:16
    Highlight Highlight So genial! Vielen herzlichen Dank!
  • leu84 16.12.2017 16:16
    Highlight Highlight ... aber Eichelhörnchen ;)
  • Madmessie 15.12.2017 17:11
    Highlight Highlight Bloss kein Generalverdacht, denn nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen! Aber die meisten...oh wait...
  • Vio Valla 15.12.2017 10:17
    Highlight Highlight Ach easy, alles gleicht sich aus. Nach dem Generallverdacht auf die Männer kommt jetzt der Geberallverdacht auf die Frauen. Wortmeldungen wie: „man werde sich in Zukunft hüten, Frauen einzustellen oder mit einer Fraue ein Gespräch zu zweit zu führen“ werden gerade auf einer der grössten Onlinezeitschriftenportal der Schweiz gross bejubelt und beklatscht, denn jetzt steht plötzlich jede Frau unter dem Generallverdacht, dass sie Männer fälschlicherweise der sexuelle Belästigung beschuldigt... Wie soll ich jetzt reagieren? „jo findi doof wenn Fraue das machen“...
    • wartschnell 15.12.2017 15:52
      Highlight Highlight Mir wurde richtig schlecht bei diesen Kommentaren vom erwähnten 20min Beitrag 🤢 Empathie zwischen Frau und Mann Fehlanzeige.
      So much hate...

      Waren aber wahrscheinlich nur paar Idioten, die sich in die Enge gedrängt fühlten. Kein Abbild unserer Gesellschaft. hoffe ich :)
    • Vio Valla 15.12.2017 21:23
      Highlight Highlight Ja, das hoffe ich auch! Darum lese ich auch noch Watson, so als seelischer Ausgleich 😏
    • Vio Valla 15.12.2017 21:24
      Highlight Highlight oh und Geberalverdacht schreibt man mit einem L... 😅🙈
  • fischolg 15.12.2017 08:43
    Highlight Highlight De Mensch verstaht Fraue 😂 Bravo!
  • zimtlisme 14.12.2017 21:42
    Highlight Highlight Ach Renato. Held!
    Aber auch, falls nicht Held : gut gesagt!
    Wobei, ich möchte ja nicht damit sagen, dass nur weil ich den Renato gerade einen Held genannt habe, dass alle Frauen alle Männer heldenhaft fänden. Das wär ein ganz böser Generalverdacht.
  • seventhinkingsteps 14.12.2017 21:34
    Highlight Highlight Das lässt sich auch noch mit anderen Themen machen! :

    "Ich bin ja kein Rassist, aber"

    "Äh ok, vo dem bini bis ez au ned usgange"
  • pamayer 14.12.2017 19:58
    Highlight Highlight Scharf gedacht. Klug und pointiert. Danke, Renato.
    • The Origin Gra 14.12.2017 21:58
      Highlight Highlight Absolut.

      Der Schlusssatz war aber auch genial 😂
  • MoonFox 14.12.2017 18:49
    Highlight Highlight Ist Renato ein Alien? Er blinzelt nie!😱
    • lilas 14.12.2017 19:36
      Highlight Highlight Nein! Ein Reptiloid, wusstest Du das nicht?
    • andymensch 14.12.2017 22:51
      Highlight Highlight Generalverdacht! 😁
  • Gar Manarnar 14.12.2017 17:31
    Highlight Highlight On point, das Video.
    • Babsy3 14.12.2017 21:34
      Highlight Highlight Doch! ....Mann muss einfach ein bisschen feinfühliger hinhören😉
  • Atlantar 14.12.2017 17:11
    Highlight Highlight Es würde mich ja mal brennend interessieren, ob dieser gute Herr die gleiche Meinung hätte, wenn man in diesem Video die Wörter Frauen durch Inländer und Männer durch Ausländer ersetzen würde.

    Das sich ein offensichtlich linker junger Mann so über den Begriff Generalverdacht äussert, obwohl dieser hauptsächlich durch seine politische Fraktion geprägt wurde, ist gelinde gesagt, amüsant... 😂
    • Knarrz 15.12.2017 12:11
      Highlight Highlight Immer alles schön einteilen, was?
      Nur, weil er, deiner Meinung nach, ein Linker ist, muss er ja die Rhetorik der Linken nicht automatisch gut finden.

      Man kann auch eine Meinung unabhängig politischer parteien haben.
  • River 14.12.2017 17:04
    Highlight Highlight
    User ImagePlay Icon
    • Darth Unicorn #Häschtäg 14.12.2017 17:15
      Highlight Highlight <3
      (hätte jetzt in den Kommentaren überempfindliche Männer erwartet welche sich gern als Opfer inszenieren und dabei andere als Opfer bezeichnen was irgendwie sehr ironisch ist :D )
  • Dharma Bum(s) 14.12.2017 16:46
    Highlight Highlight Ach Kaiser, was a Sissy.

    (Elisabeth Amalie Eugenie)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article