Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfe für Eltern: So erklärst du deinen Kindern die «Duschgesetzdings-Initiative»

reto hunziker / wir eltern



Ein Artikel von

«Mami, was machst du?»

«Ich fülle die Abstimmungsunterlagen aus.»

«Was ist das?»

«Ach, weisst du, das sollte man tun, wenn man erwachsen ist und in der Schweiz lebt. So können wir mitbestimmen, wie unser Land aussieht.»

«Wie willst du es denn? Grün? Oder rot? Oder braun?»

«Am liebsten total farbig. Und gerecht.»

«Warum schreibst du da ein Nein hin?»

«Da geht es um die Durchsetzungs-Initiative. Und die möchte ich nicht annehmen.»

«Warum nicht?»

«Weil ich möchte, dass die Schweiz ein schönes und faires Land bleibt und für alle, die darin wohnen, die gleichen Gesetze gelten.»

«Und die Duschgesetzdings will das nicht?»

«Vielleicht wollen das die Leute hinter der Durchsetzungs-Initiative schon. Aber auf diesem Weg klappt das sicher nicht.»

«Wieso nicht?»

«Es ist so: Wenn hierzu eine Mehrheit der Schweizer Ja sagt, dann müssen Menschen, die nicht hier geboren sind, das Land wieder verlassen, wenn sie etwas Böses machen.»

«Aber das ist doch gut so.»

«Mag sein. Aber es würde eben auch viele treffen, die einen kleinen Seich gemacht haben und darum so eine harte Strafe nicht verdient haben.»

«Was zum Beispiel? Kaugummi klauen?»

«Das allein vielleicht nicht. Aber wenn jemand betrunken war und sich gehauen hat und dafür verurteilt wurde und später einem Polizisten Schlötterlig angehängt hat – dann käme er nicht ins Gefängnis, sondern würde ausgeschafft.»

«Ausgeschafft?»

«Ja, er müsste das Land verlassen.»

«Also, wenn Papi so etwas machen würde, müsste er weggehen?»

«Nein, Papi nicht. Er ist ja in der Schweiz geboren. Aber zum Beispiel Angis Vater schon.»

«Dann muss er halt so Sachen nicht machen.»

«Klar, das wäre mir auch am liebsten. Aber manchmal macht man auch Dinge, die man später bereut. Und ich möchte nicht, dass wir hier in der Schweiz das Leben von Leuten zerstören, die einen Fehler gemacht haben.»

«Wieso das Leben zerstören? Werden die dann tot gemacht?»

«Nein, nein. Aber stell dir vor, Papi müsste plötzlich in ein Land auswandern, das er zuletzt als Fünfjähriger gesehen hat und wo er niemanden kennt. Und entweder wir bleiben hier und er da. Oder wir gehen mit und du könntest Sebi, Gianna und Oma und Opa nur noch ganz selten sehen.»

«Oh.»

«Eben. Und darum möchte ich, dass ein Richter jedes Mal ganz genau schaut, was passiert ist und dann ein gerechtes Urteil macht. Wie bei der Geschichte mit dem König Salomon, weisst du noch?»

«Ja.»

«Und darum schreibe ich hier Nein.»

«Und wo ist mein Zettel, wo ich Nein draufschreiben kann?»

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lieber mini als gar nicht – eine dreifache Mutter malt jeden Tag ein kleines Bildchen:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 25.02.2016 09:14
    Highlight Highlight ob das Mami in ein paar Jahren auch noch so denkt wenn ihre Kinder mal Opfer eines Wiederholungstäters werden?
    • giandalf the grey 25.02.2016 11:09
      Highlight Highlight Mal so eine Frage... Wie viele Leute kennst du, die Opfer von Wiederholungstätern wurden?
      Ich... keine. Und ich bin ein Kreis Vier Kind. Gut es gibt vermutlich eine Dunkelziffer aber auch dann noch. Wenige. Ich nehme nicht an, dass das bei dir anders ist.
      Der Witz an Unrecht das einem angetan wird ist aber immer: Je weniger man zur Vergebung bereit ist, desto mehr schmerzt es. Und auch wenn es schwer ist, auch einem Wiederholungstäter kann und muss man dem eigenen Seelenheil zuliebe vergeben.
      Ausserdem sollte man nie über einen Täter urteilen dessen Geschichte man nicht kennt.
  • Michael Graf77 25.02.2016 00:27
    Highlight Highlight Liebes Watson
    Erst habe ich mich über die Argumentation der Befürworter geärgert, nun stehen ihnen die Gegner in nichts nach!! Was für ein fadenscheiniges Interview ihr da darstellt, lässt Einem den Entscheid wieder schwerer fällen wie auch schon! Muss ich mich als Leser wirklich so unintelligent fühlen??

    Bitte um etwas niveauvollere Darstellungen und objektiveren wie auch neutraleren Journalismus.
    Vielen Dank
    • Sorbitolith 25.02.2016 08:14
      Highlight Highlight Journalismus muss und darf nicht neutral sein, solange er nicht von einem Staatsorgan betrieben wird. Immer das gute SVP Argument, dass alles was kritisch mit ihnen umgeht, sofort nicht mehr neutral ist, und der armen, armen Partei auf den Kopf haut. Die Wahrheit tut halt manchmal weh!
  • Mietzekatze 24.02.2016 11:21
    Highlight Highlight Und Sebi, Gianna und Oma und Opa kannst dann nur du und Mamma besuchen! Denn Papa hat ein Einreiseverbot für mindestens 10 Jahre und darf nicht mit in die Ferien kommen... Vielleicht noch zur Ergänzung :) Sonst nicht schlecht beschrieben!
  • dopaminho 24.02.2016 11:14
    Highlight Highlight Auch jemand der hier geboren wurde würde ausgeschafft werden, sofern sie keinen CH Pass haben (Secondos)
  • TheBean 24.02.2016 10:29
    Highlight Highlight Betreffend SVP-Kampagne "Mehr Schutz für unsere Frauen und Töchter": Der Kerl im Video bringts auf den Punkt ;-)
    Play Icon

Stillen bis zum Alter von zwei (!) Jahren. Das ist doch Blödsinn​

Langzeit-Stillen ist gut für Mutter und Kind. Ohne Zweifel. Das wäre Nicht-Autofahren auch. Beides ist nicht immer praktikabel.

Es ist wieder soweit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im «The Lancet» eine neue Studie über das Langzeitstillen publiziert. Neu daran ist einzig die extreme Dringlichkeit, mit der uns die Organisation ermahnt, unsere Kinder möglichst lange zu stillen:

Will heissen: Wenn du nicht stillst, läuft dein Kind Gefahr, öfter krank zu sein. Und dein Risiko, Brust- oder Eeierstockkrebs zu haben, ist ebenfalls viel grösser (ebenfalls ein Thema in der Studie). Es wäre also für beide viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel