Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dicke Jacken und warme Stuben: Warum ich in Portugal den Schweizer Winter vermisse

24.11.15, 07:13 24.11.15, 07:24

ümit yoker / wir eltern



Ein Artikel von

Splitterfasernackt steht der Bub auf dem Couchtisch meiner Tante und strahlt uns alle an. Die tönernen Entlein zu seinen Füssen wackeln bedrohlich, als er zum Sprung auf das Sofa ansetzt: Achtung, fertig, los!

Herzlich Willkommen im gelobten Land der geheizten Stuben. Seit einer Woche sind wir in der Schweiz zu Besuch, zum ersten Mal mit beiden Kindern. Es ist Februar, fast ein Jahr ist vergangen, seit wir nach Portugal gezogen sind.

Meine Söhne sollten doch auch in dicken Jacken stapfen! Schneemänner bauen. An Tannenzweigen rütteln. Eiszapfen lutschen. Sich auf den Boden legen und wild mit Armen und Beinen rudern, bis etwas entsteht, das entfernt an einen Engel erinnert.

Ich würde in Lissabon vieles vermissen, dachte ich damals beim Umzug, Senf und Aromat zum Beispiel, oder die Frauenbadi. Aber sicher nicht: Den Zürcher Winter. Wer sehnt sich schon nach Grau, wenn er Blau haben kann? Wer will es bitterkalt, wenn es auch freundlichmild geht?

Doch einmal mehr stellt sich heraus, dass ich mich nicht besonders gut kenne. Denn das Ziehen in meinem Bauch beginnt erst, als ich plötzlich jedes Mal, wenn mein Handy vibriert, ein weiteres Bild eines selig im Schnee stehenden Freundinnenkindes auf meinem Display habe. Meine Söhne sollten doch auch in dicken Jacken stapfen! Schneemänner bauen. An Tannenzweigen rütteln. Eiszapfen lutschen. Sich auf den Boden legen und wild mit Armen und Beinen rudern, bis etwas entsteht, das entfernt an einen Engel erinnert.

Vor allem aber sollten meine Kinder im Winter Temperaturen zu Hause vorfinden, die sich von denen vor der Türe unterscheiden. Mit anderen Worten: Ist es draussen kalt, sollte es drinnen warm sein. Aber so angenehm Nachmittage am Tejo auch im Dezember sein mögen, die Abende im trauten Heim sind es nicht. Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit setzt sich Senor Frost, oder wie man ihn denn nennen mag, zu einem auf die Couch, und nicht genug, er begleitet auch ins Bett.

Ein paar Stunden später schreckt man auf, weil das Kind die Decke von sich gestrampelt haben könnte, und tastet nach seinen Füsschen, und ob die sich jetzt schon anfühlen wie Frischbackbrötchen im Kühlregal.

Vor allem aber sollten meine Kinder im Winter Temperaturen zu Hause vorfinden, die sich von denen vor der Türe unterscheiden. Mit anderen Worten: Ist es draussen kalt, sollte es drinnen warm sein.

Das Loblied, das wir den Sommer über auf unsere Altbauwohnung angestimmt haben, wird über Nacht zum Klagegesang: Die angejahrten Strukturen ächzen bereits unter der Last eines Wasserkochers, wenn man nicht schlagartig alles andere aussteckt. Tee oder Heizung, man muss sich entscheiden.

Und begegne ich dann endlich mal anderen Schweizern hier, lächeln sie nur, während ich noch lamentiere, ein, zwei strategisch schlau platzierte Kleinöfen, sagen sie dann, bestens assimiliert, das reiche doch vollends aus, hat doch auch etwas Gemütliches, das Ganze, finden sie, taube Nasenspitze hin oder her.

Nein, hat es nicht. Für Februar ist der nächste Besuch in der Schweiz geplant. Ich kann es kaum erwarten, wenn sich meine Kinder wieder bei allen Verwandten ausziehen.

Noch mehr Winter: So freuen sich die Schweizer Instagramer über den ersten Schnee

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schnauze, Mama!»: Wenn Kinder ihre Eltern terrorisieren

Vom eigenen Kind bedroht, beschimpft und geschlagen zu werden, macht hilflos. In jeder zehnten Familie in der Schweiz ist das Realität. Doch es gibt Auswege aus der Gewaltspirale

Lea ist 11 Jahre alt und wohnt mit zwei jüngeren Brüdern bei ihren Eltern. Die Mutter arbeitet Teilzeit, der Vater ist beruflich engagiert und häufig ausser Haus. Auf den ersten Blick eine ganz normale Familie. Doch hinter der Fassade tobt ein Sturm. Nachdem es zwischen Mutter und Tochter schon öfter zu Spannungen kam, weigert sich Lea eines Morgens, zur Schule zu gehen.

Das gute Zureden der Mutter in den folgenden Tagen nützt nichts, Lea verhält sich weiterhin mürrisch und stur. Als die …

Artikel lesen