DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Wir Eltern

Dürfen Mädchen sexy angezogen sein oder reizen sie die Jungs damit?

23.09.2015, 21:4724.09.2015, 17:22
nathalie sassine / wir eltern
Ein Artikel von
Branding Box

Lady Gaga bringt es in ihrem neuen Videoclip auf den Punkt: «Til It Happens To You» (Bis es dir passiert) lautet der Titel ihres neuen Songs. Es geht um Vergewaltigung, speziell jene, die auf Universitätsgeländen stattfinden, ein sehr gängiges Phänomen in den USA, wie viele Berichte und Studien zeigen.

Nun könnten wir denken, mit kleineren Kindern geht uns das Problem noch nichts an. Stimmt so aber nicht.

Denn Vorpubertierende sind bereits sexuell interessiert, oder erinnert ihr euch nicht an die Jungs, die uns Mädels früher unter den Rock schauten? Eben. Die gibt es auch heute noch. Nur, dass sie heute eben nicht mehr einfach die Jungs sind, die unter den Rock schauen.

Jetzt auf

Vielmehr sind diese Jungs heute entweder böse Sexualstraftäter oder arme Opfer, die ja nichts dafür können, dass sie erregt werden, wenn man sieht, wie Mädels heute rumlaufen.

Man muss den Jungs (oder auch den Mädchen, wobei das offenbar seltener vorkommt) natürlich sagen, dass «Nein» nicht «Vielleicht» bedeutet.

Ich glaube, beides ist so grundlegend falsch, dass es einem das Röckli grad von selber lupft!

Sexualstraftäter?

Ein Kind, das sich für den Körper eines anderen Kindes (übrigens egal ob vom gleichen oder anderen Geschlecht) interessiert? Kinder in dem Alter (sagen wir ab 9 Jahren) entwickeln Hormone, die eine Freundin dazu veranlasst haben, ein Schild an ihre Haustüre anzubringen «Teenagers living here. Brain under construction» (Hier leben Teenager. Gehirn ist eine Baustelle). Und genau so ist es auch. Man muss den Jungs (oder auch den Mädchen, wobei das offenbar seltener vorkommt) natürlich sagen, dass «Nein» nicht «Vielleicht» bedeutet.

Auch müssen sie wissen, dass anfassen nur mit Zustimmung erlaubt ist und Mädchen kein Freiwild sind. Aber das wird – wie so oft in der Erziehung – wohl erst ein Thema, wenn der Zwischenfall schon stattgefunden hat.

Meinem Sohn zuzuflüstern, er könne ja nichts dafür, wenn er ein Mädchen betatscht, schliesslich laufe sie rum wie eine Schlampe, hilft wohl niemandem. Am wenigsten dem Sohn.

Arme Opfer?

Weil Mädels heute immer früher immer kürzere Röcke und tiefere Ausschnitte tragen? Erstens kommen diese Vorbilder von uns Erwachsenen, den Medien, Hollywood, wen auch immer man dafür verantwortlich machen will. Zweitens geht es darum, dass Menschen die Verantwortung für ihr Tun tragen müssen. 

Meinem Sohn zu zuflüstern, er könne ja nichts dafür, wenn er ein Mädchen betatscht, schliesslich laufe sie rum wie eine Schlampe, hilft wohl niemandem. Am wenigsten dem Sohn.

Hier öffnet sich dann auch die grosse Schere zwischen Eltern, die nur Mädchen oder nur Jungs haben: Das Pendel schwingt auf die entsprechende Seite (siehe Facebook Post auf STFU Parents). Unsereins, die sowohl als auch zum Nachwuchs zählen, wollen weder das Eine noch das Andere propagieren.

Was sagt ihr zu euren Kindern bei dem Thema? Schreibt in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir Eltern

Stillen bis zum Alter von zwei (!) Jahren. Das ist doch Blödsinn​

Langzeit-Stillen ist gut für Mutter und Kind. Ohne Zweifel. Das wäre Nicht-Autofahren auch. Beides ist nicht immer praktikabel.

Es ist wieder soweit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im «The Lancet» eine neue Studie über das Langzeitstillen publiziert. Neu daran ist einzig die extreme Dringlichkeit, mit der uns die Organisation ermahnt, unsere Kinder möglichst lange zu stillen:

Will heissen: Wenn du nicht stillst, läuft dein Kind Gefahr, öfter krank zu sein. Und dein Risiko, Brust- oder Eeierstockkrebs zu haben, ist ebenfalls viel grösser (ebenfalls ein Thema in der Studie). Es wäre also für beide viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel