Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Wir Eltern

Dürfen Mädchen sexy angezogen sein oder reizen sie die Jungs damit?

nathalie sassine / wir eltern



Ein Artikel von

Lady Gaga bringt es in ihrem neuen Videoclip auf den Punkt: «Til It Happens To You» (Bis es dir passiert) lautet der Titel ihres neuen Songs. Es geht um Vergewaltigung, speziell jene, die auf Universitätsgeländen stattfinden, ein sehr gängiges Phänomen in den USA, wie viele Berichte und Studien zeigen.

Nun könnten wir denken, mit kleineren Kindern geht uns das Problem noch nichts an. Stimmt so aber nicht.

Denn Vorpubertierende sind bereits sexuell interessiert, oder erinnert ihr euch nicht an die Jungs, die uns Mädels früher unter den Rock schauten? Eben. Die gibt es auch heute noch. Nur, dass sie heute eben nicht mehr einfach die Jungs sind, die unter den Rock schauen.

Vielmehr sind diese Jungs heute entweder böse Sexualstraftäter oder arme Opfer, die ja nichts dafür können, dass sie erregt werden, wenn man sieht, wie Mädels heute rumlaufen.

Man muss den Jungs (oder auch den Mädchen, wobei das offenbar seltener vorkommt) natürlich sagen, dass «Nein» nicht «Vielleicht» bedeutet.

Ich glaube, beides ist so grundlegend falsch, dass es einem das Röckli grad von selber lupft!

Sexualstraftäter?

Ein Kind, das sich für den Körper eines anderen Kindes (übrigens egal ob vom gleichen oder anderen Geschlecht) interessiert? Kinder in dem Alter (sagen wir ab 9 Jahren) entwickeln Hormone, die eine Freundin dazu veranlasst haben, ein Schild an ihre Haustüre anzubringen «Teenagers living here. Brain under construction» (Hier leben Teenager. Gehirn ist eine Baustelle). Und genau so ist es auch. Man muss den Jungs (oder auch den Mädchen, wobei das offenbar seltener vorkommt) natürlich sagen, dass «Nein» nicht «Vielleicht» bedeutet.

Auch müssen sie wissen, dass anfassen nur mit Zustimmung erlaubt ist und Mädchen kein Freiwild sind. Aber das wird – wie so oft in der Erziehung – wohl erst ein Thema, wenn der Zwischenfall schon stattgefunden hat.

Meinem Sohn zuzuflüstern, er könne ja nichts dafür, wenn er ein Mädchen betatscht, schliesslich laufe sie rum wie eine Schlampe, hilft wohl niemandem. Am wenigsten dem Sohn.

Arme Opfer?

Weil Mädels heute immer früher immer kürzere Röcke und tiefere Ausschnitte tragen? Erstens kommen diese Vorbilder von uns Erwachsenen, den Medien, Hollywood, wen auch immer man dafür verantwortlich machen will. Zweitens geht es darum, dass Menschen die Verantwortung für ihr Tun tragen müssen. 

Meinem Sohn zu zuflüstern, er könne ja nichts dafür, wenn er ein Mädchen betatscht, schliesslich laufe sie rum wie eine Schlampe, hilft wohl niemandem. Am wenigsten dem Sohn.

Hier öffnet sich dann auch die grosse Schere zwischen Eltern, die nur Mädchen oder nur Jungs haben: Das Pendel schwingt auf die entsprechende Seite (siehe Facebook Post auf STFU Parents). Unsereins, die sowohl als auch zum Nachwuchs zählen, wollen weder das Eine noch das Andere propagieren.

Was sagt ihr zu euren Kindern bei dem Thema? Schreibt in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nyu 10.10.2015 00:44
    Highlight Highlight Für sexuelle übergriffe sei es eifach ein Betatschen oder gar eine Vergewaltigung (egal von welchem Geschlecht) giebt es KEINE Entschuldigung. PUNKT!
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 26.09.2015 07:28
    Highlight Highlight Es ist eine Schande, dass darüber überhaupt diskutiert werden muss. Wenn die Männer beim Anblick einer schönen und sexy gekleideten Frau nicht im Griff haben, dann sind sie Versager. Sollten sie sich schämen ob ihrer Weichheit und sich kastrieren lassen.

    Wenn Frauen einen Mann nicht wollen und das auch zum Ausdruck bringen, sollte das jederMANN klar sein und respektiert werden, egal wie sie gekleidet ist.
    • Bruno Wüthrich 26.09.2015 11:45
      Highlight Highlight Lieber Gyrus Cinguli, Sie würden also lieber nicht darüber sprechen. Sind Sie Vater eines Sohnes? Was sagen Sie dem denn, wenn er auf ein hübsches, leicht bekleidetes Mädchen reagiert? Er sei ein Weichei? Oder erklären Sie ihm, wie er damit umgehen soll, wie man sich verhält im Umgang mit dem andern Geschlecht, und wie das so ist mit der Moral, der Gleichberechtigung und dem Gesetz? -- Oder sind Sie Vater einer Tochter? Lässt es Sie kalt, wenn sie sich einem Risiko aussetzt, indem sie etwas tut, was sie zweifellos darf (dürfen muss)? Es ist Pflicht, über solche Riskien zu diskutieren!
  • nigital_Fatives 25.09.2015 10:38
    Highlight Highlight Hatte letztens eine riesige Diskussion mit fünf Männern, die meinten, dass eine Frau ja selbst Schuld ist, wenn sie einen kurzen Rock anzieht. Und die Männer sind für ihre Triebe nicht selbst verantwortlich? Männer können rumlaufen, wie sie wollen aber Frauen nicht? Stellt man nicht mal die Geschlechter gleich, kann alles andere gar nicht richtig funktionieren. Wenn man sich die Länder anschaut, in denen Krieg herrscht, sieht man, dass es meistens Länder sind, in denen die Geschlechter nicht gleich gestellt sind.
    • Sodiumcat 26.09.2015 18:28
      Highlight Highlight BeWi, wie viele Männer arbeiten oben ohne oder laufen auch so rum? Ist genauso daneben ausserhalb der Badi wie ein Bikini.
      Egal, wie Männer rumlaufen, KEINER würde ihm "Schlampe" hinterherrufen. Keiner würde ihm nachpfeifen.
      Und bei Frauen? Ach ja, das Video der Frau, die durch New York lief in normaler Kleidung und im Schnitt sich alle 10 Minuten entweder catcalls oder unangebrachte Aussagen anhören musste.
      Unsere Gesellschaft hat enorm verdrehte Ansichten, was solche Dinge angeht.
      BeWi, wenn Sie mal eine Woche lang eine Frau sein müssten, würden sie anders reden.
  • hänsegaut182 25.09.2015 08:26
    Highlight Highlight Danke für das Eröffnen und Plattform anbieten für diese wichtige Diskussion.
    Woher kommt es, dass Jungs so viel visueller angesprochen werden als Mädchen? Warum diskutieren wir so einseitig? Zum einen wird mit Idealen argumentiert, zum anderen nehmen wir Jungs in Schutz, die nicht mit ihrer Macht umgehen können, dass sie physisch überlegen sind.
    Ich glaube, es geht insofern auch bei Mädchen um Macht. Auch für mich als bisexueller Mann sind sie die Krone der Evolution und wie sie kleidungsbezogen damit umgehen ist ganz klar auch Macht. Da müssen wir doch unseren eigenen Machtdurst hinterfragen.
  • Str ant (Darkling) 25.09.2015 04:12
    Highlight Highlight Man kann vieles. Man kann auch einen Privat Lehrer anstellen das die Kinder das Haus nicht mehr verlassen !

    Diese Argumentation ist extrem rückwärtig
  • HaPeZ 24.09.2015 12:43
    Highlight Highlight "Dürfen Mädchen sexy angezogen sein?" Ich verstehe die Frage nicht. Darf ich nachts mit Goldketten/-uhr/-ringen bestückt durch einen Slum spazieren? Natürlich darf ich das!
    • Der Brummer 24.09.2015 15:22
      Highlight Highlight BeWi, genau das hat HaPeZ wohl auch suggeriert. Aber im Endeffekt ist aufreizende Kleidung auch im Ansatz keine Rechtfertigung für sexuelle Belästigung - man riskiert sie nur eher. Bin klar auf der Linie von Bruno Wüthrich unten, fände aber ein Schulsystem interessant, dass beispielsweise zwei Tage die Woche eine Schuluniformpflicht vorsieht. Dann hätte man einerseits Selbstverantwortung an drei Tagen und gleichzeitig ein Armeeuniform-Effekt, der den Mensch hinter den Kleidern an zwei Tagen wieder stärker zum Tragen bringt. Würde eventuell die Gesellschaft gesamtlich wieder sensibilisieren.
    • Sodiumcat 25.09.2015 10:12
      Highlight Highlight Dann schau nicht hin. KEINER zwingt dich, hinzusehen.
      Gefordert sind die Eltern, die ihren Kindern Respekt beibringen.
      Es kann nicht sein, dass immer wir uns anpassen müssen, weil ihr euch angeblich nicht im Griff hat.
      Auch Frauen in Burkas werden vergewaltigt.
      Sexuelle Belästigung/Vergewaltigung hat NICHTS mit Sex zu tun, sondern mit Ausüben von Macht.
    • Sodiumcat 25.09.2015 15:37
      Highlight Highlight Aha und wer bestimmt, was zu aufreizend ist?
      Muss ich bei 40°C dann wie genau rumlaufen, damit das die Männer nicht stört oder ablenkt? Du merkst schon, dass da etwas nicht ganz aufgeht, oder?

      Es hat nicht nur was mit Sexualität zu tun, sondern mit unserer Kultur und unseren ethischen und moralischen Ansichten.
      Du wirst in irgendeinem Urvolk im Urwald oder sonst wo auch nur Frauen finden mit nacktem Oberkörper - ist bei denen völlig normal und hat nichts mit Sexualität zu tun.
      Vergewaltigt/belästigt werden auch deren Frauen nur, um Macht zu demonstrieren.
      Das nur mal so als Denkanstoss.
  • Bruno Wüthrich 24.09.2015 11:22
    Highlight Highlight Zwei Dinge: 1.) Man kann Mädchen nicht verbieten, sich sexy anzuziehen. Also dürfen sie es. 2.) Ein Nein ist ein Nein, und jede/r hat das zu akzeptieren. Punkt! Doch es ist einfach nicht weg zu diskutieren, dass - Gesetz hin, Gepflogenheit her, - das Risiko von Übergriffen höher wird, desto freizügiger sich Mädchen kleiden. Ich bin auch überzeugt davon, dass eine zu freizügige Kleidung der Gesamtleistung der Klasse nicht förderlich ist. Den Eltern würde ich deshalb empfehlen, auf die Kleidung ihrer Töchter (und gegebenenfalls der Söhne) zu achten, ohne sie deswegen allzusehr zu bevormunden.
    • Zeit_Genosse 24.09.2015 12:13
      Highlight Highlight Bin ganz bei Ihnen.
      Sie wissen aber schon das züchtig gekleidete Mädchen sich auf Toiletten der Schule sehr peppig umziehen und brav nach Hause kommen ;)
    • Ich hol jetzt das Schwein 24.09.2015 14:42
      Highlight Highlight Genau. Und es ist auch nicht weg zu diskutieren, dass ein schönes Haus vermutlich mehr Einbrecher anzieht. Oder auch nicht... 1. Eine Vergewaltigung ist illegal. 2. Eine Vergewaltigung hat nichts mit Sex, sondern mit Macht zu tun. 3. Ja, die Kleidung des Opfers fördert die Möglichkeit einer Vergewaltigung ungemein, deshalb haben Länder, wo die Frauen stark verhüllt (wie z.B. Afganistan, Pakistan etc.) rumlaufen, die höchsten Vergewaltigungsraten... Hören Sie doch mit dieser Neandertaler-Argumentation auf!
    • Amadeus75 24.09.2015 20:17
      Highlight Highlight Sie sagen, ein Nein ist ein Nein und jeder hat das zu akzeptieren aber "relativieren" Ihre Aussage mit dem Argument, dass freizügige Kleidung das Risiko eines Übergriffs erhöht. Keine auch noch so freizügige Kleidung rechtfertigt einen sexuellen Übergriff!
      Es liegt wohl eher an der Erzeihung der Jungs und dem ihm beigebrachten "Bild" der Frau.

      Auch heute gilt noch: Frau mit vielen Sex-Partnern = Schlampe, Mann mit vielen Sex-Partnern = kein Problem
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 24.09.2015 11:19
    Highlight Highlight Viele junge Mädchen haben kein Gefühl für dem Anlass angebrachte Kleidung mehr z.B. wie man sich für die Schule anzieht, was man im Ausgang anzieht oder welche Kleidung spät abends angemessen ist, wenn man noch alleine unterwegs ist. Es gibt zudem ein paar Jahre, wo Mädchen körperlich reifer sind, als ihre gleichaltrigen Jungs. Oft sind die Mädchen naiv im Umgang mit den älteren Jungs und sich nicht bewusst um die Situation und die sexuellen Interessen der Männer. Dies sind keinesfalls Rechtfertigungen für Übergriffe, aber zeigen den leichtfertigen Umgang mit vermeidbaren Risiken.
    • Sodiumcat 25.09.2015 10:18
      Highlight Highlight Vermeidbare Risiken. Aha. Und wir Frauen sollen das Risiko mindern, oder wie?
      Stop telling the girls what to wear, start telling your boys NOT to rape!
      Der/die TäterIn ist verantwortlich und niemand anders. Es bringt nichts, dauernd den Frauen/potenziellen Opfern zu sagen, was sie tun und lassen sollen. Es würde aber viel bringen, den potenziellen TäterInnen Respekt beizubringen, BEVOR sie überhaupt auf die Idee kommen, sowas zu tun.
      Auch Frauen mit Burkas werden belästigt und vergewaltigt.
  • Regula Sterchi 24.09.2015 09:19
    Highlight Highlight ...es ist kein Bisschen weniger wichtig, den Mädchen zu sagen, dass "Nein" auch wirklich nein heisst. Nicht so sehr aus der Sicht des Betatschenden - sondern aus der verteidigenden.
    Kommt das "Nein" nicht überzeugend, wird auch niemand überzeugt. Und "Nein-sagen" will gelernt sein. Noch mehr, das dann auch durchzusetzen.
    • Zeit_Genosse 24.09.2015 16:17
      Highlight Highlight Das "Nein" wird in der Schweiz nicht gelehrt. Wir haben uns eine indirekte Kommunikation angeeignet, die im normalen Umgang als sehr angenehm und verständlich empfunden wird. Im Notfall dann ein bestimmtes "NEIN", "das will ich NICHT" oder "STOPP" rufen, das haben die wenigsten gelernt und es kommt zaghaft daher. Achten Sie mal, wie viele Begründungen sie bei einem Nein zu irgend einem Thema hören. Es ist bei vielen verankert, dass man nicht Nein sagt und deshalb erklärt man sich dabei. In Not- oder Stressfällen reagiert der Mensch unterbewusst schnell. Wenn das Nein fehlt, kommt keines.
  • Zeit_Genosse 24.09.2015 08:27
    Highlight Highlight Versuchen im Gespräch zu bleiben und bei ihren Themen dabeibleiben (also auf ihrem "Spielfeld") ohne aufdringlich, neugierig oder peinlich zu sein (nicht einfach). Der Gap ist natürlich da, den man nicht mit "ich bin mal Kumpel" überwinden sollte, sondern offen als Eltern - Kind und Kind - Eltern.

    Damit sind wir glücklicherweise bisher erfolgreich und mit unseren Kids gut verbunden. Es ergeben sich Gespräche über solche Themen.

    Dass Kleidung "Expression" ist und damit Botschaft (und Macht) ist unbestritten. Das Mädels damit kokettieren auch. Das Jungs darauf reagieren auch. Und umgekehrt.
    • Regula Sterchi 24.09.2015 09:21
      Highlight Highlight ...und dass es zum erwachsen-werden gehört, auszuprobieren und Grenzen zu finden, auch.

      Bei Jungs wie bei Mädels - nur, dass die Mittel oft andere sind.
  • Wilhelm Dingo 24.09.2015 07:32
    Highlight Highlight Wir haben einen Jungen und ein Mädchen. Beiden versuchen wir zu vermitteln was billig aussieht und was nicht. Das ist manchmal nicht einfach...

Wir Eltern

Stillen bis zum Alter von zwei (!) Jahren. Das ist doch Blödsinn​

Langzeit-Stillen ist gut für Mutter und Kind. Ohne Zweifel. Das wäre Nicht-Autofahren auch. Beides ist nicht immer praktikabel.

Es ist wieder soweit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im «The Lancet» eine neue Studie über das Langzeitstillen publiziert. Neu daran ist einzig die extreme Dringlichkeit, mit der uns die Organisation ermahnt, unsere Kinder möglichst lange zu stillen:

Will heissen: Wenn du nicht stillst, läuft dein Kind Gefahr, öfter krank zu sein. Und dein Risiko, Brust- oder Eeierstockkrebs zu haben, ist ebenfalls viel grösser (ebenfalls ein Thema in der Studie). Es wäre also für beide viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel