Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da haben wir's: Immer mehr Kinder müssen fernsehen, weil ihre Mamis arbeiten wollen! bild: shutterstock

Wir Eltern

Feministinnen setzen ihre Kids vor den Bildschirm!

Eure Kinder schauen TV? Dann seid ihr Feministinnen. Den Zusammenhang erkläre ich euch gerne.

Nathalie Sassine-Hauptmann / wir eltern



Ein Artikel von

In meinem Unternehmen arbeiten Mütter im Teilzeitpensum, meist von zu Hause aus. Da kommt es durchaus vor, dass sie ihre Kinder vor den Fernseher setzen (müssen), wenn sie ein Telefongespräch in Ruhe führen oder eine Rechnung fehlerfrei ausstellen möchten.

«Ui neiiii!», höre ich schon wieder die Kritikerinnen (Männer finden das meist nicht so tragisch). «Sie parkt ihre Kinder vor den Fernseher.» Ja, das tun wir manchmal, wir Rabenmütter, die zwischendurch bei schlechtem Wetter eine halbe Stunde (oder auch zwei Stunden) Zeit brauchen. Für die Arbeit, ein gutes Buch oder einfach mal, um mit der besten Freundin zu quatschen.

Kommt durchaus vor.

Mal Pause machen? Nein, du bist Mutter!

Was daran schlimm ist? Nicht etwa, dass das Kind zu viel TV schaut. Wir sprechen ja hier nicht von Spongebob-Binge-Watching von morgens früh bis abends spät. Sondern von kleinen Inseln im Alltag, die je nach Alter des Kindes gerade nicht einfacher zu ergattern scheinen als mit der Flimmerkiste.

Es geht auch nicht darum, dass Mama die Kinder vernachlässigt und sich mit etwas anderem beschäftigt. Vielmehr geht es darum, dass Mama es sich raus nimmt, einfach mal Pause von den Kindern zu machen. Denn das darf sie einfach nicht. Sie ist schliesslich Mutter.

Diese – unbewusste – anti-feministische Haltung ist das eigentliche Problem der TV-Debatte. Das sagt Technologie-Journalistin Alexandra Samuel. In ihrem Essay schreibt sie aber auch, das sei kein neues Phänomen.

Mütter müssen noch weniger tun

Technische Innovationen hätten den Müttern schon immer die Kritik eingebracht, sie würden sich das Leben zu einfach machen: Das Tablet ist im 21. Jahrhundert die Waschmaschine der 50er. Jetzt müssen Mütter noch weniger tun.

«Unsere Angst, den Müttern die Arbeit zu erleichtern, wurzelt in der tiefgreifenden Zurückhaltung, Frauen von der Hausarbeit zu befreien.»

Alexandra Samuel

Hinzu kommt die soziale Komponente: Finanziell schlecht gestellte Mütter, die arbeiten müssen, haben schlicht mehr zu tun, weshalb sie ihre Kinder gerne mal vor den Bildschirm-Sitter setzen. Wogegen wohlhabende Familien sich für solche Momente vielleicht eine Nanny leisten können.

Anders als bei der Waschmaschine argumentieren die «Supermamis» heute mit der Gesundheit unserer Kinder. Es täte ihnen einfach nicht gut, vor dem Bildschirm zu sitzen. Doch wenn wir unsere Kinder anschauen, können wir einfach keine gesundheitlichen Folgen feststellen. Dafür sind wir Rabenmütter vielleicht etwas relaxter, weil wir in Ruhe mit dem Kunden reden oder einfach – ui neiii! – relaxen konnten.

Umfrage

Parkt ihr euere Kinder auch vor dem Bildschirm?

  • Abstimmen

330

  • Aber sicher!25%
  • Um Himmels Willen, nein!8%
  • Mängisch. Aber nur selten.15%
  • Ich habe keine Kinder.42%
  • Ich habe keinen Bildschirm.9%

Indische Bauarbeiterinnen: So arm, dass sie ihr Kind anbinden

Mütter, Väter, Kinder – mehr zum Thema:

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • drdukan 28.05.2016 14:22
    Highlight Highlight Meine Kids sind nun schon älter, aber diese 20 min.
    von 9.00 bis 9.20 als Teletubbies im Fernsehen ausgestrahlt wurden, waren Gold wert zum telefonieren oder Zahlungen machen.
    Der Fernseher hiess daher bei uns auch "die elektrische Schwiegermutter "
  • Pinga 28.05.2016 12:42
    Highlight Highlight Ohne hier kritisieren zu wollen eine ehrliche Frage an die Mütter; wo ist denn der Unterschied zwischen das Kind vor den Fernseher zu setzen um es zu beschäftigen oder vor eine Kiste Lego?
    Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke wäre ich beim Fernsehschauen wohl auf dem Sofa rumgehüpft und hätte das halbe Wohnzimmer auseinandergenommen, während ich mit Lego/Brio/... stundenlang still und ruhig zu beschäftigen war...
    • Nathalie Sassine-Hauptmann 31.05.2016 08:28
      Highlight Highlight Das kommt sehr auf's Kind an. Beim ersten funktionierte der TV, beim 2. die Legos. Hauptsache, ein wenig Ruhe zwischendurch... ;-)
  • Lami23 27.05.2016 11:49
    Highlight Highlight Naja selbst tut man sich einfach für die zukunft einen gefallen, wenn sie lernen, sich selbst zu beschäftigen. Lernen sie vor dem Tv nicht und so kabn man noch länger keine Tv freien Ruhemomente haben...
  • Wilhelm Dingo 27.05.2016 08:25
    Highlight Highlight Also ich kann nicht vernünftig arbeiten von Zuhause wenn ich Kinder betreue. So erledigt sich auch die Fernseherfrage.
    • Nathalie Sassine-Hauptmann 31.05.2016 08:30
      Highlight Highlight Ich glaube, das kann niemand. Richtig arbeiten. Aber was erledigen vielleicht. Deshalb fand ich den Kommentar von Rhabarber grad so lustig. ;-)
  • Bruno Wüthrich 27.05.2016 08:20
    Highlight Highlight Kinder sind heute früh mal in der Krippe, später im Kindergarten, dann in der Schule. Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich deshalb um Kinder zwischen 0 und 3 Jahren handeln muss, die zwecks Käfele, Relaxen, oder weil eine Rechnung gerade jetzt geschrieben werden muss, bereits früh an den Bildschirm gewöhnt werden?
    Stehen zur Kinderbetreuung heute nicht auch die Väter zur Verfügung? Gerade bei Feministinnen wäre dies zu erwarten! Und ist es nicht eine Frage, welche Stellenprozente man (bzw. Mann oder Frau) annimmt, damit die Heimarbeit und die Kinderbetreuung kombiniert werden können?
    • Tobi321 27.05.2016 09:34
      Highlight Highlight Zum Thema "an den Bildschirm gewöhnen": Eine Kollegin arbeitet in einer Tagesstätte und erzählt regelmässig von Kindern die versuchen, bei Büchern zu swipen, anstatt umzublättern. Diese Kinder versuchen dann auch mit dem zwei Fingern das Buch zu "zoomen".
      Deren Mütter waren demnach Hardcore-Feministinnen?
    • EvilBetty 27.05.2016 09:36
      Highlight Highlight Selber keine Kinder, oder? Kindergarten ist nur Morgens. In der Krippe sind die Kinder – meistens jedenfalls – weil beide Eltern auswärts arbeiten. Schöne heile Welt in der sie leben. Ich muss 100% arbeiten damit die Familie über die Runden kommt. Nix mit bitzeli Teilzeit pläuschle...

      Allerding ist es mir auch lieber wenn meine Jungs (altersgerecht) Zocken, statt nur zu gucken. Schult die Reflexe, «logisches» Denken und die Kooperation. Erlebe ich genau so. Ausserdem scheint es auch inspirierenden Charakter zu haben.
    • Raw Olu 27.05.2016 10:23
      Highlight Highlight @Betty
      Alle 2 Jahre, wenn ich eine neue Schulklasse übernehme, erkenne ich die Zocker innert 1-2 Schultagen. Aber Kooperation, Reflexe oder logisches Denken - damit fallen sie ganz sicher nicht auf...
      P.s. ich bin Gamer der ersten Stunde (+30 Jahre Gameerfahrung)
    Weitere Antworten anzeigen

Unsere alltägliche «Rape Culture»: 6 Beispiele, wie wir unsere eigenen Kinder zu Opfern erziehen

«Rape Culture» ist zur Zeit in aller Munde. Kein Wunder, schliesslich lehren einen die Statistiken das Fürchten! Jede dritte Frau wurde schon mal sexuell genötigt.

Liegt es am Ende an unserer Erziehung? Natürlich würde niemand seinen Kindern absichtlich beibringen, dass Vergewaltigung o.k. ist.

Unbewusst passiert es jedoch täglich. Wir sprechen nicht direkt über das Thema – zumindest nicht, bis sie älter sind – aber in täglichen Sprüchen und Aussagen zementieren wir den Gedanken, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel