Hochnebel
DE | FR
50
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Wirtschaft

Kitas am Arbeitsplatz: Für berufstätige Mütter ein Rückschritt

Hier kommt das obligate Stockphoto mit einer glücklichen Mutter und ihrem Kind am Arbeitsplatz. Leider klappt das in der Realität nicht.
Hier kommt das obligate Stockphoto mit einer glücklichen Mutter und ihrem Kind am Arbeitsplatz. Leider klappt das in der Realität nicht.bild: shutterstock
Wir Eltern

Warum Kitas am Arbeitsplatz die Stellung berufstätiger Mütter untergraben

25.08.2016, 10:0325.08.2016, 10:13
nathalie sassine-hauptmann / wir eltern
Ein Artikel von
Branding Box

Ich arbeite seit einem Jahr in einem Coworking und ich muss sagen: Ich liebe es! So begeistert ich vom Coworking bin, so schrecklich finde ich aber die Konzepte mit angegliederter Kinderbetreuung.

Nach zehn Jahren Home Office ist es ein regelrechter Luxus, jeden morgen im mein «richtiges» Büro fahren zu dürfen. Und dennoch keine horrenden Fixkosten zu haben. Im Coworking stehen uns alle Annehmlichkeiten zur Verfügung, welche die tägliche Arbeit erleichtern sollen.

Kaffee, Drucker, Internet und Yoga – mehr braucht es nicht

Vom Kaffee über einen Drucker, Internet und Sitzungszimmer und sogar Yogastunden im Haus, es fehlt an nichts. Was wir nicht haben – ich jedoch in letzter Zeit immer wieder lese – ist eine Kinderbetreuung vor Ort.

Kinder in meinem Büro? Nein danke!

Was vielleicht für viele berufstätige Mütter einen Traum darstellt, empfinde ich viel mehr als Albtraum. Kinder in meinem Büro? Nein danke! Natürlich wäre es praktisch. Man müsste Kleinkinder nicht erst noch in eine Kita fahren und abends früher aus dem Büro, um diese wieder abzuholen. Ausserdem könnte man die Kids auch tagsüber mal sehen.

Aber genau das ist für mich der springende Punkt: Will ich das? Meine Antwort ist entschieden: Nein! Die Tatsache, dass mein Berufs- und Familienleben endlich – mehr oder weniger strikte – getrennt sind, macht mein Berufsleben erst richtig gut! Aber auch mein Familienleben.

«Mama muss jetzt wieder arbeiten»

Wo ich früher zwischen Telefonaten und Mails lesen noch kurz gekocht habe, kann ich mich heute entweder auf das eine oder das andere konzentrieren. Und da behaupte ich, dass das aus mir eine bessere Arbeitskraft, aber eben auch eine präsentere Mutter macht.

Wenn ich damals meiner zweijährigen Tochter nach dem Besuch in der Coworking-Kita hätte erklären müssen, «Mama muss jetzt wieder arbeiten gehen», wäre das weder bei meiner Tochter noch wahrscheinlich bei mir besonders gut angekommen. Da war es mir auch im Home Office lieber, konnte ich sie morgens in die Krippe bringen und abends, nach getaner Arbeit wieder abholen.

Jetzt auf
Kitas am Arbeitsplatz machen den Eindruck, als würde Mami nebenbei ein wenig arbeiten, während die Kinder bespasst werden.

Getrennte Welten finde ich gut. Kinder am Arbeitsplatz (und damit meine ich nicht wie bspw. beim Schweizer Fernsehen im selben Gebäudekomplex – das ist einfach nur praktisch) bedeuten in meinen Augen ausserdem einen Rückschritt der Gleichstellung zwischen Männern (Vätern) und Frauen (Müttern).

In Gedanken schon beim nächsten Schoppen

Ich bin überzeugt, dass solche Kitas am Arbeitsplatz unsere Stellung als berufstätige Mütter untergraben. Die lassen uns nämlich aussehen, als würde Mami nebenbei ein wenig arbeiten, während die Kinder bespasst werden. Nebenbei sage ich, weil Mama in Gedanken eigentlich beim nächsten Schoppen ist.

Womit wir wieder beim Thema wären, dass wir Mütter eigentlich gar nicht richtig arbeiten wollen. Oder liege ich komplett falsch?

Was hältst du von Kitas am Arbeitsplatz?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Wie soll's denn heissen? Diese Namen wurden 2015 in der Schweiz am häufigsten vergeben

1 / 23
Vornamen-Hitparade: Diese Namen wurden 2015 in der Schweiz am häufigsten vergeben
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
25.08.2016 11:26registriert Juli 2014
Kita ist doch die Abkürzung von Kindertagesstätte. Das ist also ein Ort, wo Kinder den Tag verbringen und betreut werden. Wenn sich diese Kita nun nahe am Arbeitsplatz eines Elternteils befindet (es kann auch der Vater sein), vielleicht sogar im Unternehmen integriert ist, dann sehe ich darin nur einen Vorteil. Aber selbstverständlich haben die Kinder am Arbeitsplatz des Elternteils nichts zu suchen. Plant oder betreibt irgendjemand eine "Kita", bei welcher die Kinder um Papis oder Mamis Schreibtisch herumrennen? Kann ich mir nicht vorstellen.
943
Melden
Zum Kommentar
avatar
anonymer analphabet
25.08.2016 11:39registriert April 2016
"So begeistert ich vom Coworking bin, so schrecklich finde ich aber die Konzepte mit angegliederter Kinderbetreuung." Wie bitte sehen den diese Konzepte aus, weil sonst kann ich mir nicht wirklich eine Meinung dazu bilden... Sobald die Kinderbetreuung in einem anderem Raum stattfindet, sehe ich viele von den aufgezählten Nachteilen als nichtig.
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
asdfghjkl1
25.08.2016 12:07registriert März 2015
"Kitas am Arbeitsplatz machen den Eindruck, als würde Mami nebenbei ein wenig arbeiten, während die Kinder bespasst werden."

Entweder das, oder Sie haben ein beträchtliches Problem mit Ihrem Selbstbewusstsein. Das ist beinahe eine Opferobsession, ganz ehrlich.
727
Melden
Zum Kommentar
50
Mit diesen Tipps sparst du bei den Energie- und Krankenkassenkosten
Die Energiepreise und Krankenkassenkosten steigen und der Winter steht vor der Tür. Hier sind praktische Tipps, die dir sofort helfen können, Geld zu sparen.

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich habe es nicht so mit dem November. Diese immer früher einsetzende Dunkelheit, richtig Winter zum Skifahren ist es auch noch nicht und die Weihnachtszeit auch noch etwas hin ... Dieses Jahr ein Motivationsversuch mit Heimfitness-Youtubevideos so im Sinne von «Movember», na ja, die Resultate sind bis jetzt eher an den Lachmuskeln meiner Familie, die sich jeden Morgen gut zu amüsieren scheint, als an meiner Taille sichtbar.

Zur Story