Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Bild: shutterstock



Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie David Hasselhoff standen? Hä? Aren’t we looking for freedom anymore?!  

Realismus: David Hasselhoff ist 65. Der Mann ist tatsächlich ein Rentner.

Vernunft: KINDER! DRITTE SÄULE!  

Kind in mir: Hihihi, «dritti Süüle».  

Vernunft: Echt jetzt? Sogar Vorsorgepläne klingen für dich wie ein Alternativausdruck für Penis?!  

Kind in mir: Alles klingt wie ein Alternativausdruck für Penis. Ausser «Schnägg». Das ist ein Alternativausdruck für Vulva. Hihihi. «Schnägg».  

Unvernunft: Läck, seid Ihr ein langweiliger Haufen, hey. Rentner, Vorsorge... Wo bleibt das Leben? Hä? Lasst uns ausgehen! Gutes Essen essen, gute Drinks trinken, tanzen bis zum Morgengrauen.  

Stoffwechsel: Ich muss auf die Linie schauen. Seit ein paar Jahren geht jeder Bissen fettfreier Quinoa-Auflauf direkt auf die Hüfte...  

Hüfte: WOTSCH SÄGE, ICH BIN DICK?!  

Stoffwechsel: Jap.  

Hüfte: DINI MUETER ISCH DICK!  

Stoffwechsel: Dini Mueter isch au mini Mueter, du Vollhirni.  

Hirn: Lasst mich da raus.   

Füsse: Tanzen gehen? Ich weiss nicht. Ich habe heute schon Sport gemacht.  

Unvernunft: Wir waren heute nur schnell beim Briefkasten.  

Füsse: Voilà: Sport.

Ohren: Aber es ist da im Ausgang dann nicht so laut, oder? Weil laut finde ich seit ein paar Jahren recht schwierig.  

Körper: Ausgehen? Müssten wir uns dafür umziehen oder geht auch im Pischi? Und darf ich dann auf dem Handy Netflix schauen im Club? Und sind da dann viele Menschen? Die finde ich amigs bitz unangenehm...  

Leber: ... ausserdem ist Samstag.  

Unvernunft: JA EBE!  

Leber: Was EBE?! Das heisst, wir hätten für einen Kater nur noch einen Tag Zeit. Das reicht schon seit drei Jahren nicht mehr. 

Unvernunft: Super. Und warum waren wir gestern nicht weg?  

Erwachsensein: Freitag. «Arena», dänk.  

Unvernunft: Echt jetzt? «Arena» statt Ausgang?  

Erwachsensein: Chasch nöd de Foifer und s’Weggli ha...  

Kind in mir: Hihihihi, «Weggli».  

Erwachsensein: Ich wüsste vor allem gar nicht, mit wem wir ausgehen könnten.  

Unvernunft: Manuel und Julia?  

Erwachsensein: Geht nicht, Mahatma-Urs hat die wilde Blaatere.

Unvernunft: Philipp?  

Erwachsensein: Wurde gerade 40 und fährt mit der Harley auf den Mount Everest.  

Unvernunft: Also zum Mount Everest, meinst du?  

Erwachsensein: Nein, auf.  

Unvernunft: Dann Marie? Wenigstens Marie?! Die war doch immer Sex and Drugs and Rock’n’Roll...  

Erwachsensein: ... hat jetzt ein Yoga-Studio mit Saftbar. Aber nur von Früchten, die sich freiwillig vom Baum gestürzt und im Fall noch entschleunigt haben.  

Unvernunft: Wow. Können wir uns dann wenigstens einen Action-Film anschauen, wenn wir schon selber keine Action bekommen?

Erwachsensein: Mal schauen, was auf «Arte» läuft. Oh, ein Stummfilm über Depressionen bei guatemaltekischen Bergziegen. In Schwarzweiss. O. M. G. Wow. Ich hole das ungesalzene Bio-Popcorn, das eigentlich aus Blumenkohl besteht.  

Unvernunft: Himmel, was ist bloss aus uns geworden?! Früher, da hat uns am Wochenende nichts zuhause gehalten, wir haben gelebt, getanzt, gelacht, unseren BH weggeschmissen und die Nacht zum Tag gemacht.  

Brüste: Hahaha, kein BH! Get real! Kännsch Gravitation?! Was einst prall und straff war, gleicht nun eher mit Cottage-Cheese gefüllten Sportsocken. Denkst du, das Alter geht spurlos an uns vorbei?  

Eitelkeit: Also an mir schon.  

Körper: Gang mal zum Optiker! Kannst die Augenringe, die Falten und die drahtigen Haare am Kinn gleich mitnehmen.  

Eitelkeit (hält sich wippend Ohren zu): LALALALA. Keine Ahnung, wovon du redest. LALALALA.

Unvernunft: Also mir ist jetzt alles egal. Wir gehen jetzt raus. LOS! Pischi weg, High Heels an, Haare machen, Makeup drauf... HOPPIGALOPPI! Wir sind jung, wild und frei. Nichts kann uns aufhalten...

Augen: Es regnet imfall.  

Unvernunft: ...wie hiess nochmal dieser Film auf «Arte»?

Yonni Meyer

Yonni Meyer (36) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

yonni meyer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • electron@home 02.04.2018 03:32
    Highlight Highlight Geht mir auch so, dass ich aus verschiedenen Teilen besteh und jeder Teil will was anderes.
  • Trajane 01.04.2018 22:55
    Highlight Highlight Danke! Nach dem Mahatma-Urs hatte ich 10' Pause nötig 🤣😂
  • elias776 01.04.2018 20:10
    Highlight Highlight I bi 16 u luege mir immer filme uf arte a...
  • Matti_St 01.04.2018 03:49
    Highlight Highlight Endlich wieder mal Zeit genommen (es dir ja nicht so, dass ich keine Zeit hätte). Danke für den Blog. Habe mir gerade geschworen, wieder vermehrt darin zu schmökern.
  • Aliyah 01.04.2018 01:19
    Highlight Highlight Habe mich beim Lesen kringelig gelacht. Das traurige ist, ich konnte mich identifizieren bin aber U25 😂🙈
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 31.03.2018 21:25
    Highlight Highlight Danke ich musste Lachen 😂🙂
    In 1.5 Jahren darf ich auch an 30 Partys. Hies es nicht gerade erst ab 21? 😒
    Wie die Zeit vergeht 🤔
  • oliopetrolio 31.03.2018 20:48
    Highlight Highlight Wollte an eine Ü30 Party gehen aber mir fehlen zwei Zentimeter. Schade 😂
  • stereo 31.03.2018 20:40
    Highlight Highlight sooo guet!! als ü40er trifft so einiges zu!😁
  • äti 31.03.2018 19:08
    Highlight Highlight Ich bin total peinlich-kindisch geblieben, sagen die andern. Ich sehe es eher als suboptimal ernsthaft - und liege wie eh, glücklich und zufrieden falsch.
  • B-Whit 31.03.2018 19:06
    Highlight Highlight Einen echt gelungenen inneren Dialog. War ein Genuss zum lesen.
    Erst kürzlich selber erlebt.
    Vernuft: go schwimme, muesch fit blibe
    Erwachsesie: Therme, het au e Schwimmbecki.
    Inneres Kind: da stand noch was von einer Wasserrutsche.
    Pflegst du stehtig dein inneres Kind, so ist das altern kein bisschen schlimm.
  • maricana 31.03.2018 17:11
    Highlight Highlight Der Artikel beginnt mit "Altersvorsorge". Vor 30 Jahren mit 30 habe damit begonnen (3. Säule) und jetzt geniesse ich mit 60 meine Frühpensionierung, es hat sich somit mit Ü30 gelohnt.
  • DanielaK 31.03.2018 16:12
    Highlight Highlight Herrlich zu lesen! Teilweise hab ich mich durchaus wieder erkannt. Ich war wohl nie ganz so wild, dafür hab ich auch mit 33 noch recht viel Energie. Ausser Abends... Aber das war noch nie meine Tageszeit... Sport, Regen? Kein Problem! Essen? Bin in ich noch am Üben, Appetit und Körper sind noch nicht einig geworden😅 ...
  • BaBa17 31.03.2018 15:30
    Highlight Highlight Also ich bin Ü40 und bis auf das Erwachsensein stimmt bei mir alles 😂
    Ich glaube seit mein Sohn 26J. ausgezogen ist, verabschiedet sich mein Erwachsensein immer mehr.
  • Wakuli* hasnümm vergässe 31.03.2018 15:08
    Highlight Highlight Wunderbar gelacht, danke Yonni ;)
  • DerRabe 31.03.2018 15:01
    Highlight Highlight Sehr gut, auch als Mann total nachvollziehbar.
  • Miicha 31.03.2018 13:07
    Highlight Highlight Danke der war gut! 😁. Freu mich schon auf ü40!
    • Phrosch 31.03.2018 15:08
      Highlight Highlight Wird leider auch nicht Erwachsener und klingt weitgehend gleich 😁
  • DonCamillo 31.03.2018 12:56
    Highlight Highlight Mahatma-Urs 😂 Ist das der Sohn von Panjerenga Singh und Ursula Meier? Aber gib's zu, diese Innere-Körper-Dialoge hast du von Otto 😉 Trotzdem sehr witzige Adaption 😁
  • Merida 31.03.2018 12:37
    Highlight Highlight Genau so!
    Werde in einer Woche 37i... 😜🙈
  • SusiBlue 31.03.2018 12:05
    Highlight Highlight Herrlich geschrieben, danke Yonni!
    Genau so ist es amigs.🙈😂
  • maljian 31.03.2018 12:01
    Highlight Highlight Wiedermal ein herzlichst innerer Dialog 😁

    Vor allem der letzte Satz der Unvernunft.

    Auch bei mir geht seit einiger Zeit mit Ausgang nix mehr. Das mag zum Teil daran liegen das ich schwanger bin und in einer Mädelsgruppe die einzige nüchterne, bei doofer Musik ist einfach nicht so toll.

    Zum Anderen mag ich viel lieber Spieleabende, dass kann zwar Freundschaften zerstören, aber bist jetzt habe ich noch niemanden verloren.

    Auf die 30er 🍾
  • Luca Brasi 31.03.2018 11:33
    Highlight Highlight Party hard! Mit arte und den Bergziegen aus Guatemala. Yeah!

    😜

Schwanger!

Vom Tag, der mein Leben für immer veränderte.

Ich hatte mir das alles ja ganz anders vorgestellt.

Ich dachte, mein Körper würde mir Rosamunde Pilcher-artig (rest in peace, Rosy) rückmelden, dass das Wunder des Lebens in mir reift. Süsse Lendenfrüchtchen-Vibes. Oxytocin-getränkte Benommenheit. Wie ein Nebel aus regenbogenfarbigen Einhorntränen würde sich die zukünftige Mutterschaft über meine Weltsicht legen. Den Brüdern Grimm würde SCHLECHT werden, da war ich mir sicher.

Am Ende waren da einfach nur diese riesigen Möpse. Wir waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel