Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich liebe dich, Spülmaschine!

Bild: shutterstock



Yonnihof Yonni Meyer

Herzlich willkommen zum Valentinstag 2017. Oder wie wir Singles ihn nennen: Dienstag.  

Wenn andere sich gegen Abend aufgeregt in Schale werfen und sich bei Kerzenlicht Liebesschwüre zuflüstern, ist unser Tageshighlight «Goodbye Deutschland» im Pischi auf dem Sofa. Kommt ja schon recht nah ran. Seien wir ehrlich: Was ist romantischer als drei Stunden lang Jens Büchners Gesicht anzuschauen?  

Nun gut. Da dieser von uns frei definierte «Tag der Liebe» sich nicht nur für Floristen und Patisserien auszahlen und sich nicht ausschliesslich vergebene Menschen ihre Liebe sollten zeigen können (Zeigen sollen könnten? Könnten zeigen sollen?), habe ich mir überlegt, hier einmal sehr prominent meine ganz eigenen Liebesschwüre zu platzieren.  

Ich liebe dich, Spülmaschine!

Ganz ehrlich. Gibt’s etwas, das meine Liebe am meisten verdient: Du bist es! Du treues, treues Ding, du. Auch fünfmal wieder aufgebackenes Kartoffelgratin vermag deinen Fähigkeiten nicht stand zu halten. Nach wilden Partys bekommst du auch mit Bier übergossene und dann festgetrocknete Erdnussflips wieder von Omas Geschirr. Ja, und sogar das eine Mal, als ich dich in besoffenem Zustand mit Wasch- anstatt Spülmittel befüllte: Auch diese unfreiwillige Ü40-Schaumparty hast du stoisch über dich ergehen lassen. Finde man mal einen Mann, der sowas mitmacht. Ach, ich liebe dich.  

Ich liebe dich, Päcklipöstler!

Ich liebe meinen Päcklipöstler. So ein wahnsinnig netter Mann. Dingdong, geht die Klingel und alsbald tönts aus der Gegensprechanlage: «Pakeeeeet, Pooooost», «Ich chume grad abe», «Okeeeeeeeee». Er lacht immer. Immer. Und wenn ich ihn im Quartier rumdüsen sehe, dann winkt er mir. Und ich winke ihm. Man kann sagen, es ist schon fast Facebook-offiziell zwischen uns.  

Ich liebe dich, Supermarkt-Einer-Fondue!

Ah nei, das war auf der «So tief werde noch nicht mal ich jemals sinken»-Liste, sorry.

Ich liebe dich, Bett!

Und das meine ich jetzt komplett unsexuell und platonesisch. Du und ich, das geht tiefer als nur Sex. Du bist immer da, wenn ich nach Hause komme. Du beschwerst dich nicht, wenn ich mich nicht abschminke, bevor ich eins deiner Kissen mit Rouge und Mascara beschmiere. Du hast mich weinen gesehen, du hast mich krank gesehen, du hast mich glücklich gesehen. Dich vermisse ich am meisten, wenn ich weit weg bin. Und in dir macht man die schönste Nebensache der Welt: Schlafen. Du hast für immer einen Platz im Schlafzimmer meines Herzens. I love you, Bett!  

Ich liebe dich, Gin!

Gansss ehlich, mfall. Du bisch sallerbschte Getränk im gsammte Univrssum! Vill bessr als Hierbas aber pssssschhhhht, sägsniemertem...  

Ich liebe dich, Einfach-So-Situation!

Ich liebe fast nichts mehr, als wenn per Zufall oder überraschend etwas Wunderbares passiert. Das erklärt vielleicht auch meine Skepsis dem Valentinstag gegenüber, weil das nichts Zufall und nichts Überraschung ist und man soviel erwartet, dass die Gefahr, enttäuscht zu werden, am «Tag der Liebe» grösser ist als an den anderen 364 Tagen im Jahr. Und das ist ja genau nicht Sinn und Zweck. Auf jeden Fall macht's mich extrem glücklich, wenn zum Beispiel plötzlich die Sonne durchbricht, wenn eigentlich Nebel angesagt war. Oder wenn man per Zufall jemanden an einem Ort trifft, wo man ihn überhaupt nicht erwartet. Oder wenn sich jemand, den man lange nicht gesehen hat, aus dem Nichts bei einem meldet und einen treffen will. Oder wenn der Lehrer krank ist und man einfach so zwei Freistunden hat (sorry Lehrer). Oder wenn man halt am 17. Juni Blumen bekommt, einfach so. Oder wenn einem jemand das Portemonnaie bringt, das man zuvor auf dem Bahnsteig verloren hat, und noch alles drin ist.    

Ich liebe euch, Mama und Papa!

Ja, man sagt's nicht oft genug. Man sollte aber. Danke für euren Beistand auf meiner Lebensreise. Danke, dass die guten Zeiten genossen und die schwierigen Zeiten vergeben wurden. Danke, dass Ihr mir immer das Gefühl gegeben habt, ich könne alles werden, was ich will. Danke, dass Ihr mir Freimut und Durchhaltevermögen mitgegeben habt. Danke, dass Ihr mir beigebracht habt, dass ich auch meine Fehler haben darf und ihretwegen kein schlechter Mensch bin, sondern halt einfach ein Mensch. Danke für alles, ich liebe Euch!  

P.S. Falls Sie Ihren Eltern das schon lange nicht mehr gesagt haben und es gerne tun möchten, tun Sie’s doch jetzt. Nicht später und nicht morgen, sondern jetzt.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KeksloseKeksdose 16.02.2017 11:47
    Highlight Highlight Genau DIESE WORTE werde ich meiner zukünftigen Spülmaschine auch zuwispern, und sie ganz ganz doll lieb haben. Danke dafür :)
    Bis dahin wird weiterhin fleissig von Hand abgewaschen, sobald das Geschirr nicht mehr gestapelt werden kann :)
  • Tschiger 15.02.2017 13:05
    Highlight Highlight Abgesehen vom Valentinstag ist die Spülmaschine für mich eine der besten Erfindungen. Lieber aus den Fernseher verzichten oder Handy
    • Homes8 15.02.2017 17:39
      Highlight Highlight Pffff Spühlmaschine.
      Das einzig wichtige ist mein Wasserbett. Warm, weich, anschmiegsam und het kei dumi Schnurre !
    • Lichtblau 15.02.2017 20:44
      Highlight Highlight Team Spülmaschine. 12 Jahre auf dem Buckel und schon x-mal anhand von Internettipps wieder zum Laufen gebracht (um nicht zu sagen "repariert"). Treu wie Gold. Wie könnte ich sie einfach durch eine Jüngere ersetzen?
  • Bruno Wüthrich 15.02.2017 01:00
    Highlight Highlight Könnten Sie nicht den Pöstler dafür verantwortlich machen, dass Sie den nächsten Valentinstag nicht einfach Mittwoch nennen müssen.

    Jemand, der Sie immer anlacht, kann doch nicht sooo schlecht sein.

    PS: Was haben sie eigentlich als 35-jährige mit Ü40-Partys zu schaffen? Geht ja gar nicht.
  • lilie 14.02.2017 20:47
    Highlight Highlight Hach, der Artikel trifft einfach wieder Wort für Wort mitten ins 💘! 🤗🤗🤗

    Danke dafür! 😘😘😘

    Bis auf einen Punkt: Gin??? WTF! Das ist doch kein Getränk für ein Mädchen!

    Das einzig wahre Getränk für weibliche Singles ist Whisky. Oder zur äussersten Not auch Whiskey.

    Aber Gin? Aso wückli. 😒
    • Homes8 15.02.2017 17:33
      Highlight Highlight Zuerst ist's Whisky, oder Cardonney, dann Gin, dann Vodka und wenn man für den auch kein Geld mehr hat IRGEND ein billiger Fusel.
    • Homes8 17.02.2017 15:28
      Highlight Highlight Rechtschreibung war noch nie meine Stärke.
      Wer Fehler findet darf sie behalten.
  • Pfützentreter 14.02.2017 20:20
    Highlight Highlight Danke.
  • Señor Ding Dong 14.02.2017 17:18
    Highlight Highlight I love lamp
  • Entenmann 14.02.2017 16:38
    Highlight Highlight Sehr schön! Und Tonic ohne Alkohol ist irgendwie ginlos.
  • Luca Brasi 14.02.2017 16:37
    Highlight Highlight Ein ❤ für diesen Artikel. Du bist der schönste Artikel von allen (an diesem Valentinstag ;)). Baci per te.💋💋
  • Amadeus 14.02.2017 15:13
    Highlight Highlight Da ich meine, mich zu erinnern, dass sie auch ein Fan von Edinburgh sind, empfehle ich, einmal den Edinburgh Gin zu probieren. Kann man glaubs auch in der Schweiz bestellen :)

    http://www.edinburghgindistillery.co.uk/

    (Sorry für die schamlose Werbung , aber der ist wirklich gut :-) Gin for the win!)
  • Frausowieso 14.02.2017 14:58
    Highlight Highlight Bin vergeben und abartig kitschig verliebt, aber auch für mich ist es einfach ein Dienstag. Meine Spühlmaschine hat auch einen riesen Platz in meinem Herzen. Jeder der einmal in einer WG ohne Spühlmaschine lebte, kann diese Liebe zu 100% nachvollziehen.
  • Petrum 14.02.2017 14:47
    Highlight Highlight Wir zelebrierten damals unsere Spülmaschine als WG-Friedensnobelpreisträger... Kaum hatten wir das gute Stück, war der WG-Frieden eingekehrt... Das ging soweit, dass ich den Mädels beim kleben von Pailletten (musste das Wort auch nachschlagen...) geholfen habe und mich für die Lamettadekoration ausgesprochen habe.
  • sapperlot 14.02.2017 14:45
    Highlight Highlight Grossartig! Am besten gefällt mir die Einfach-so-Situation-Liebeserklärung. Viel zu selten schenkt man ihr Beachtung. Dabei sind das häufig die Momente, die einen normalen Tag zu einem wirklich guten Tag machen können.
  • fw_80 14.02.2017 14:45
    Highlight Highlight Dem Jens gehört doch der Montag Abend?
    • Yonni Meyer 14.02.2017 15:21
      Highlight Highlight «Goodbye Deutschland» läuft heute Abend um 22.20 Uhr.
    • fw_80 14.02.2017 19:54
      Highlight Highlight Ui ja! Weil Montags gehts um 20:15 Uhr los und das war mir gerade präsent.
    • Lichtblau 15.02.2017 20:58
      Highlight Highlight Habe "Goodbye Deutschland" noch nie gesehen. Gönne mir aber schamlos "Uf u dervo"-Sessions -jeweils am Sonntagmorgen im Bett. Danke für den Tipp.

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Eine Selbstauslachung.

Bäh, diese Katzenmenschen, dachte ich.

Sucht Euch mal ein Hobby, dachte ich.

Ein Tier ist ein Tier, dachte ich.

Dann kam alles anders.

Ach.

Es ist ja nicht so, als hätte ich keine Katzen gemocht. Ich mag Katzen. Ich mag Tiere generell, nur schon, weil sie keine Dinge sagen wie «Das wird man ja wohl noch sagen dürfen» oder «Haben Sie einen Moment, um über unseren Erlöser Jesus Christus zu sprechen?» Am liebsten mag ich Hunde. Hunde sind für mich der Inbegriff der …

Artikel lesen
Link zum Artikel