Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innerer Dialog – Heute: Swissness

Bild:

Yonnihof Yonni Meyer

Swissness: DER ZUG HAT SCHON VIER MINUTEN VERSPÄTUNG! VIER! VI-HÄR!  

Vernunft: So schlimm ist das doch nicht.  

Swissness: Nei sorry. Wofür habe ich extra das Tages-GA auf der Gemeinde geholt, hä? Ist das etwa gratis? Ich erwarte Service für dieses Geld. Gut, ich konnte mir die über drei Jahre im Supermarkt zusammengesammelten 41'500 Mega-Märkli-Punkte anrechnen lassen. So habe ich ganze 4,15 Franken gespart. Aber trotzdem.  

Vernunft: Der Zug kommt dann schon noch.  

Swissness: Woher weisst du das? Kams in der Durchsage? Nein, kams nicht! Und was nicht in der Durchsage kommt, ist nicht bewiesen. Wie sollen die Gruppen jetzt wissen, ob «im letzten Wagen im Sektor D Platz reserviert» ist?? Hä?? HÄ??  

Vernunft: Wow. Ganz ruhig.  

Swissness: ICH BIN RUHIIIIIG! Okay, vielleicht hats ja geschneit. Da verspätet sich so ein Zug schon mal. Ist schliesslich Anfang Februar, da kann man ja nicht mit Schnee rechnen. AH DOCH!!!  

Vernunft: ISS MAL ES SNICKERS!  

Swissness: Wir essen hier keine Snickers, wir essen Ovo Sport oder Farmer Stängel.  

--- Später ---  

Swissness: Wie kann man nur so langsam aussteigen? Wenn ich ganz nahe an die Tür ran stehe, gehts bestimmt schneller ...

Vernunft: Das macht doch keinen Unterschied, der Zug fährt ja nicht früher los, wenn wir etwas später einsteigen.  

Swissness: Ja, aber die Frau, die noch aussteigen wollte, als wir bereits einstiegen, so: «Mer laht d’Lüt imfall zerst usstiige!» Man muss ja nicht gleich aufmüpfig werden, nur weil die Leute einen guten Sitzplatz wollen.  

--- Im Zug ---  

Swissness: OH GOTT, in jedem Abteil sitzt schon jemand. Was tun wir jetzt? WAS TUN WIR JETZT??  

Vernunft: Uns hinsetzen?  

Swissness: Ich wiederhole: Da sitzt eine Person! IN JEDEM ABTEIL!!  

Vernunft: Eben, das bedeutet, dass drei Plätze pro Abteil noch frei sind ...  

Swissness: Das wissen wir ja nicht. Vielleicht sind die anderen drei ja gerade bei der Elvetino Mini-Bar und holen sich einen «Snack oder erfrischende Getränke». Wir müssen auf alle Fälle fragen, ob da noch frei ist. Wir dürfen nie nie nie nie vergessen, das zu fragen. Es ist so wichtig.  

Vernunft: Oder wir setzen uns einfach.  

Swissness: SPINNSCH EIGENTLICH?! So unhöflich. Da kann man ja auf der Rolltreppe auch grad links stehen ...          

--- Später ---  

Swissness: Aaaaaah, so schön, wir haben unseren eigenen Platz und unsere Michel-Jordi-Tasche auch.  

Vernunft: Gottlob bist du jetzt zufrieden. Wollen wir eine Cola vom Wägeli bestellen?  

Swissness: Gahts na?? Weisch wie tüür isch so eis? Öpe 12 Stutz. Nein, ich habe vorsorglich ein Elmer Citro aus dem Volg, einen Cervelat und ein Püürli mitgenommen.  

Vernunft: Aha. Und wie willst du das jetzt alles essen?  

Swissness: Oh mein Gott, bist du nicht auch im Gehirn zuhause? Mit dem Sackhegel, dänks! Ich habe am Kränzli damals 1994 nicht umsonst 25 Stutz für die Tombola ausgegeben. Steht sogar noch «PTT» drauf...

--- Später ---  

Swissness: Gsehsch. Der Mann, der sich grade hingesetzt hat, hat nicht mal gefragt, ob hier frei ist. So ungehobelt.  

Vernunft: Das ist doch komplett egal, es war ja frei dort.  

Swissness: Das konnte er aber nicht wissen. Das ist bestimmt ein Deutscher. Oder so einer (flüstert) aus der dritten Generation.  

Vernunft: Wir haben imfall Ja gestimmt zur erleichterten Einbürgerung.  

Swissness: WAS?! Ohne mich zu fragen? Ich bin hier schliesslich die Primärinstanz für Heimatgefühle und Einstellungen gegenüber burkatragenden Italienern.

Vernunft: Tja. Zu spät.

--- Später ---  

Swissness: So, wir sollten langsam aufstehen.  

Vernunft: Quatsch, es dauert noch ewig, bis wir ankommen.  

Swissness: Aber die Durchsage kam schon.  

Vernunft: Du kennst diese Strecke doch in- und auswendig. Wir sind noch mindestens vier Minuten vom Bahnhof entfernt.  

Swissness: Aber wenn wir jetzt nicht aufstehen, dann steht schon jemand anders als Erster an der Tür.  

Vernunft: Das ist doch egal. Wir habens ja nicht eilig ...  

Swissness: Das ist doch nicht der Punkt. Ich will zuerst aussteigen.  

Vernunft: Warum?  

Swissness: Damit ich den Leuten am Bahnhof sagen kann, dass MER D’LÜT IMFALL ZERST USSTIIGE LAHT!

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 07.02.2017 06:04
    Highlight Highlight Interessant, wenn man in diesem Blog die Swissness nicht ueber den Verstand setzt, dann hagelt's nur noch so Blitze.
    Ist dies nun ein Zeichen von Swissness oder von Vernunft?
  • Bruno Wüthrich 06.02.2017 19:41
    Highlight Highlight Wer ist schon die Vernunft? Was hat die uns zu sagen? Wo sie doch nicht mal eindeutig definieren kann, was denn tatsächlich vernünftig ist. Zumindest nicht im konkreten Fall. Denn dies ist immer auch Ansichtssache. Ist es vernünftig, einen Gegenstand gerade jetzt zu kaufen, weil er preislich gerade jetzt stark reduziert ist? Oder ist es vernünftig, den Gegenstand trotz des herunter gesetzten Preises nicht zu kaufen, weil man diesen - bei genauerem Nachdenken - gar nicht braucht? Wie gesagt: Immer Ansichtssache. Da bietet Swissness mehr Leitplanken. --- Ich liebe die Vernunft!
  • pinex 06.02.2017 10:05
    Highlight Highlight Ich habe das gelesen nachdem ich mir vor 2h einen sitzplatz in flugzeug (!) "erstürmen" musste, da mein platz doppelt vergeben war und schon ein herr draufsass. Danach gings mit einem bus weiter der weder angeschrieben war noch konnte jemand englisch aber geklappt hats, zeit spielt keine rolle solange man am richtigen ort ankommt... da muss man seine swissness aber sowas von tief drin einsperren 🙈
  • Mr. Stärneföifi 06.02.2017 08:49
    Highlight Highlight Sie: "isch da no frei?"
    Er: "ja"
    Sie: "ich weiss au werum." und lauft wiiter.

    Swissness: -.-
  • Hoppla! 06.02.2017 07:40
    Highlight Highlight "Ja, aber die Frau, die noch aussteigen wollte, als wir bereits einstiegen, so: «Mer laht d’Lüt imfall zerst usstiige!»"

    Was ja, ganz vernünftig betrachtet, prozesstechnisch auch sehr Sinn macht. Ausser eine Schnarchnase hätte wieder mal die Ankunft verpasst uns spaziert völlig unmotiviert eine halbe Minute später raus. Nämlich!
  • Calvin Whatison 06.02.2017 05:59
    Highlight Highlight "Ist hier noch frei, bei ihnen?"
    "Das sehen sie ja, oder sind sie blind,?"

    Mol du, verdammi scharmant, aber da muss man einfach lächeln und sich bedanken, und das Gegenüber schaut dann blöd aus der Wäsche. :D
  • Pasionaria 06.02.2017 05:47
    Highlight Highlight Tatsaechlich kenne ich solche Swissnessleute, es ist keine erfundene Persiflage. Wie bedaure ich sie auf's Tiefste.

    Mein Fazit: Swissness ist entsetzlich, Vernunft ist besser und Herz am allerbesten!
  • Jasjmin 05.02.2017 23:13
    Highlight Highlight Mit bald 14 Jahren Pendlererfahrung ist die Swissness mehrheitlich abgelegt.
    Okay, vier Minuten Verspätung bringen auch mein Herz im ersten Moment zum höher Schlagen. Das legt sich dann aber schnell wieder. Ausser ich verpasse meinen Anschluss, dann kommt die Swissness und haut die Vernunft k.o... okay, am Zen muss ich noch arbeiten.
  • Lichtblau 05.02.2017 21:16
    Highlight Highlight "Vernunft: Wir haben imfall Ja gestimmt zur erleichterten Einbürgerung." Haben wir stinkfrech nicht. Aber wir finden den Text trotzdem ausgesprochen witzig.
  • StefanZaugg 05.02.2017 21:01
    Highlight Highlight Die Swissness ist mir gerade sehr sympathisch.
  • Erasmus von Ottendamm 05.02.2017 19:53
    Highlight Highlight An einigen Stellen habe ich mich wieder erkannt. Ich weiss nicht ob ich mich jetzt als Patriotin sehen sollte oder mich schämen muss.
    ...

    Swissness: Wieso schämme?!
  • Süffu 05.02.2017 19:05
    Highlight Highlight Auch wenn absolut klar ist, dass ein Sitz frei ist, fragt man ob er noch frei ist - ist doch nur höflich. Gar nichts sagen finde ich unsympatisch und die Alternative "hallo ich setze mich jetzt hierhin" finde ich etwas komisch.

    Im Bus die Leute begrüssen und dem Fahrer zum Abschied Danke zurufen finde ich schön - man merkt, ich wohne nicht in einer grossen Stadt :-)
    • canoe58 06.02.2017 00:35
      Highlight Highlight Kann mir in diesem Zusammenhang jemand erklären, warum es obligatorisch ist im Zug zu fragen 'isch da no frei?' (mache ich übrigens auch), aber im Bus nicht?
    • smarties 06.02.2017 07:41
      Highlight Highlight Höflichkeit?
      Respekt, dass du dich gerade im Umkreis von nem halben Meter hinsetzen wirst?

      Ein fragender Blick reicht auch;)
    • E7#9 06.02.2017 14:45
      Highlight Highlight Wenn der Platz offensichtlich frei ist kann man sein Gegenüber während man sich hinsetzt einfach noch aus Höflichkeit fragen: "Esch es erlaubt?"
    Weitere Antworten anzeigen
  • offspring 05.02.2017 18:51
    Highlight Highlight Oh die Leute liebe ich, welche meinen bereits einsteigen zu müssen wenn ich noch aus dem Zug raus will. :) Ein kleiner Schwenker mit meiner Sporttasche befördert viele dann wieder mit mir raus. :)
    • 's all good, man! 05.02.2017 20:52
      Highlight Highlight Das müsste man eigentlich mal empirisch untersuchen: anscheinend regen sich ja wirklich alle darüber auf, wenn sich die Leute so verhalten. Nur, wer sind denn all die, die so rücksichtslos sind? 😉
    • Menel 06.02.2017 08:10
      Highlight Highlight Ausländer (oder solche von Generation 1 bis 3) 😉😅🙈
    • E7#9 06.02.2017 14:52
      Highlight Highlight Vor vielen Jahren (als man die Türe noch während der Fahrt aufreissen konnte) sprang mein Bruder auf den vermeintlich losfahrenden Zug auf und riss die Türe auf um ihn nicht zu verpassen und doch noch einsteigen zu können. Er sah sich dann einem Haufen sich fragenden Menschen die aussteigen wollten gegenüber. Es stellte sich heraus, dass der Zug erst am einfahren war 😂
  • Luca Brasi 05.02.2017 18:21
    Highlight Highlight Pro Swissness. Vernunft ist mir zu entspannt und hippiemässig drauf.
    • canoe58 06.02.2017 00:33
      Highlight Highlight Lieber Herr Brasi, ich bin Schweizer, und doch ein Sympathisant der Vernunft...
    • Luca Brasi 06.02.2017 08:38
      Highlight Highlight Nichts dagegen einzuwenden. Ich bin eben Choleriker. ;)
    • Charlie Brown 06.02.2017 18:21
      Highlight Highlight Wurden Sie als Choleriker geboren oder eingebürgert? Ordentlich oder erleichtert? Wo liegt Cholerien? Oder heisste Choleristan?
    Weitere Antworten anzeigen

Schwanger!

Vom Tag, der mein Leben für immer veränderte.

Ich hatte mir das alles ja ganz anders vorgestellt.

Ich dachte, mein Körper würde mir Rosamunde Pilcher-artig (rest in peace, Rosy) rückmelden, dass das Wunder des Lebens in mir reift. Süsse Lendenfrüchtchen-Vibes. Oxytocin-getränkte Benommenheit. Wie ein Nebel aus regenbogenfarbigen Einhorntränen würde sich die zukünftige Mutterschaft über meine Weltsicht legen. Den Brüdern Grimm würde SCHLECHT werden, da war ich mir sicher.

Am Ende waren da einfach nur diese riesigen Möpse. Wir waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel