Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazilian Socialist Party (PSB) presidential candidate Marina Silva speaks to the press after attending a Mass in honor of late presidential candidate Eduardo Campos at the Metropolitan Cathedral in Brasilia, Brazil, Tuesday, Aug. 19, 2014. Campos was aboard a small private jet that crashed on Wednesday, Aug. 13 into a residential area in the southeastern port city of Santos. He had been running third in polls, and was replaced by environmentalist Marina Silva. (AP Photo/Eraldo Peres)

Marina Silva ist derzeit eine gefragte Frau. Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Wahlkampf in Brasilien

Jetzt steigt die Amazonas-Umweltschützerin ins Rennen ein – und ihre Chancen stehen gar nicht schlecht 



Die Umweltschützerin Marina Silva tritt für die brasilianischen Sozialisten bei der Präsidentschaftswahl im Oktober an. Silva, für den tödlich verunglückten Kandidaten Eduardo Campos nachgerückt, könnte zur ernsten Gefahr für Staatschefin Dilma Rousseff werden.

Lag Campos in Umfragen auf Platz drei, hat Silva einer aktuellen Befragung zufolge reelle Chancen auf das Präsidentenamt. «Wir hatten das riesige Glück, sie als Ersatz zu haben», sagte der Chef der sozialistischen PSB, Roberto Amaral, nach der Nominierung Silvas.

Die Parteiführung hatte sich am Mittwoch einstimmig für die 56-jährige Ex-Umweltministerin ausgesprochen, die sich zuvor an der Seite von Campos um das Amt der Vizepräsidentin beworben hatte. Campos war vergangene Woche mit einem Privatjet, den er für den Wahlkampf nutzte, in der Küstenstadt Santos abgestürzt.

Mit ihrer beeindruckenden Biografie und starker Ausstrahlung ist Silva eine Kandidatin, mit der nun die Karten im Wahlkampf komplett neu gemischt werden. Sie hat das Zeug, es in eine Stichwahl gegen Rousseff zu schaffen – dort hätte sie dann nach der aktuellen Umfrage gute Chancen gegen die Amtsinhaberin.

Rousseffs Popularität geht zurück

FILE - In this Aug. 6, 2014 file photo, Brazil's President and presidential candidate of the Workers Party (PT) Dilma Rousseff speaks during a meeting with members at the National Confederation of Agriculture, at the CNA headquarters in Brasilia, Brazil. Rousseff acknowledged

Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Rousseff, als frühere Guerillakämpferin und erste Frau an der Spitze Brasiliens selbst eine beeindruckende Figur, hat an Popularität eingebüsst, wie unter anderem die Sozialproteste rund um die Fussball-WM gezeigt haben. Der Präsidentin macht vor allem das Abflauen des brasilianischen Wirtschaftsbooms zu schaffen.

Silva wurde in eine ärmliche Familie von Kautschuksammlern im Amazonasgebiet geboren und lernte erst mit 16 Jahren Lesen und Schreiben. Danach folgte ihr kometenhafter Aufstieg zu einer Führungsfigur der brasilianischen Umweltbewegung. Unter anderem war sie eine Mitstreiterin des international berühmten Regenwaldschützers Chico Mendes, der 1988 ermordet wurde.

Unter Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva fungierte Silva als Umweltministerin. Doch trat sie schliesslich von diesem Posten zurück und brach mit Lulas Arbeiterpartei (PT), weil sie sich nicht mit ihren Plänen zum Schutz des Regenwalds durchsetzen konnte. Bei der Präsidentschaftswahl 2010 konnte sie dann als Kandidatin der Grünen einen überraschenden dritten Platz holen.

Auch für Konservative wählbar

Auch in diesem Jahr wollte Silva wieder mit ihrer kleinen Partei Red Sustentabilidade antreten, doch es gelang ihr nicht, rechtzeitig genügend Unterschriften für die Registrierung der Grünen-Partei zu sammeln. Daraufhin schloss sie sich Campos' Sozialisten an.

Silva ist nicht nur eine langjährige Umweltschützerin – als evangelikale Christin ist sie auch für konservative Gläubige eine attraktive Kandidatin. So lehnt Silva etwa die Straffreiheit für die Abtreibung ab, ebenso wie die Homo-Ehe. In der PSB ist Silva wegen ihrer religiösen Inbrunst allerdings nicht unumstritten. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

«Querdenker»-Demo eskaliert – Polizei stoppt Gegendemonstranten mit Wasserwerfer

Artikel lesen
Link zum Artikel