DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zweiter Weltkrieg

Brasilien entschädigt «Gummi-Soldaten»

15.05.2014, 09:49

Die brasilianische Regierung entschädigt tausende Gummiplantagen-Arbeiter für ihre Schwerstarbeit im Dienste der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Das Abgeordnetenhaus in Brasília stimmte für ein Entschädigungsgesetz. Im April hatte das Gesetz nach zwölf Jahren zähen politischen Ringens den Senat passiert.

Die sogenannten Gummi-Soldaten wurden von der brasilianischen Regierung während des Zweiten Weltkriegs zur Arbeit auf die Plantagen geschickt. Brasília hatte dazu ein Abkommen mit den USA geschlossen, nachdem Japan 1941 Malaysia besetzte. Die japanische Invasion führte zu Engpässen beim Gumminachschub für die Alliierten.

Die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen im Amazonas-Gebiet waren äussert hart. Fast 20'000 Arbeiter kamen ums Leben, viele von ihnen starben an Malaria.Vizeparlamentspräsident Arlindo Chinaglia sprach von einem «Minimum an Gerechtigkeit» für die überlebenden Arbeiter, die heute 80 Jahre und älter sind.

Die rund 6000 Überlebenden sollen eine Einmalzahlung von jeweils umgerechnet 8200 Euro erhalten zusätzlich zu einer geringen monatlichen Rente. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brasiliens Präsident Bolsonaro geht es wieder besser

Dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geht es nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus wegen eines Darmverschlusses nach offiziellen Angaben besser. Er zeige nach dem Einsetzen einer Nasensonde eine klinische Besserung, teilte die Regierung des südamerikanischen Landes am Montag unter Berufung auf die Klinik in São Paulo mit. Bolsonaro habe weder Fieber noch Bauchschmerzen.

Zur Story