Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arme Legende

Pelé steckte während Brasilien-Spiel im Stau fest



Das Verkehrschaos der Millionenmetropole São Paulo hat auch Pelé nicht verschont. Der Jahrhundertfussballer kam am Dienstag aus Santos und steckte in São Paulo im Verkehr fest. 

So musste er die erste Halbzeit der Partie zwischen Brasilien und Mexiko (0:0) im Radio verfolgen. Eigentlich hätte er pünktlich im Morumbi-Stadion sein wollen, um dort die in Fortaleza ausgetragene Partie auf einer Grossleinwand zu verfolgen. «Ich habe sehr gelitten und die erste Halbzeit im Auto am Radio gehört», sagte Pelé. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moody's droht Brasilien mit Herabstufung auf Ramschniveau

Die Ratingagentur Moody's droht Brasilien mit einer Herabstufung auf Ramschniveau. Die Agentur kündigte am Mittwoch die Überprüfung der Kreditwürdigkeit an. Als Grund gibt sie die rapide Verschlechterung der Wirtschaftslage ohne Aussicht auf baldige Besserung an.

Eine Wende der Entwicklung in den kommenden zwei bis drei Jahren werde immer unwahrscheinlicher, teilte Moody's mit. Zudem trage das – zunächst von einem Gericht ausgesetzte – Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff zur politischen Unsicherheit im Land bei.

Sollte Moody's seine Drohung umsetzen, wäre es die zweite Ratingagentur, die die Kreditwürdigkeit des Schwellenlandes in den sogenannten Ramsch-Bereich herabstuft. Standard & Poor's (S&P) vollzog des Schritt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel