Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May leaves after attending the Commonwealth Service at Westminster Abbey on Commonwealth Day in London, Monday, March 11, 2019. Commonwealth Day has a special significance this year, as 2019 marks the 70th anniversary of the modern Commonwealth - a global network of 53 countries and almost 2.4 billion people, a third of the world's population, of whom 60 percent are under 30 years old. (AP Photo/Frank Augstein)

Bild: AP/AP

London meldet Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen mit der EU – Brüssel bestätigt

Die britische Regierung hat rechtlich verbindliche Änderungen am EU-Austrittsabkommen mit der EU erzielt. Das teilte Vize-Regierungschef David Lidington am Montag im Parlament in London mit. Die Verhandlungen in Strassburg dauerten aber noch an.

British minister for Europe David Lidington smiles during a meeting with the press, after meeting with Lithuania's Foreign Minister Linas Linkevicius  in Vilnius, Lithuania, Tuesday, March 25, 2014.  (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

David Lidington Bild: AP/AP

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den Durchbruch bei den Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen bestätigt. Er habe sich mit der britischen Premierministerin Thresa May auf ein «rechtlich verbindliches Instrument» als Ergänzung zum EU-Austrittsvertrag geeinigt, sagte Juncker am späten Montagabend in Strassburg.

Dieses soll deutlich machen, dass die umstrittene Backstop-Klausel zur irischen Grenze keine Dauerlösung sein soll.

Juncker beschwor das britische Parlament, dem Austrittsvertrag nun zuzustimmen. Das Unterhaus soll bereits am Dienstag darüber abstimmen. «Es wird keine dritte Chance geben», sagte Juncker. Er zeigte sich sicher, dass das Austrittsabkommen noch rechtzeitig vor dem Brexit-Datum 29. März ratifiziert werden könne. (sda/dpa)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien:



Mehr zum Thema Brexit:

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was hält die Jugend vom Brexit?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WID 12.03.2019 05:40
    Highlight Highlight Ich erwarte keine grossen Änderungen.
  • Kong 12.03.2019 00:56
    Highlight Highlight Bei aller Diskussion zum Brexit... habt ihr ihren Hut gesehen auf dem Foto? Gibts den auch aus Alu?!
  • B-Arche 12.03.2019 00:31
    Highlight Highlight Das ist ein Letter of Intent der das temporäre nochmals gross hervorhebt - aber das Abkommen mit der EU selbstverständlich nicht ändert. Das würde nicht aufgeschnürt.

    London muss jetzt positive Heissluftpresse verteilen um die eigenen Abgeordneten weichzuklopfen.

    Und London kann den Backstop nicht einseitig kündigen bis eine total unsichtbare Grenze in Irland möglich ist.

    Rees Mogg hat das leider sofort schon gesehen.
  • Stormrider 11.03.2019 23:38
    Highlight Highlight Ok, da sind wir mal gespannt. Das Pokerspiel geht in die letzte Runde. So hoffen wir wenigstens.

Aderlass wegen Brexit: Abgeordnete von Tories und Labour verlassen ihre Parteien

Im Streit um den Brexit haben drei Abgeordnete der britischen Tories die Regierungspartei verlassen. Die Parlamentarierinnen, die sich für ein zweites Brexit-Referendum ausgesprochen hatten, verkündeten die Entscheidung in einem Brief an Premierministerin Theresa May.

Sie wollen sich einer Gruppe abtrünniger Labour-Abgeordneter anschliessen, die am Montag aus der Oppositionspartei ausgetreten waren.

Ebenfalls am Mittwoch verliess ein achtes Mitglied die Labour-Partei und schloss sich der Gruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel