DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Folgen der MEI

Bundesrat will 45 Millionen Erweiterungsbeitrag an Kroatien zahlen



Der Bundesrat will einen Erweiterungsbeitrag von 45 Millionen Franken an Kroatien zahlen. Mit dem Vorschlag ans Parlament erfüllt er ein Versprechen, das er Ende April gegenüber der EU abgegeben hatte.

Kroatien soll damit gleich behandelt werden wie die anderen neuen Mitgliedstaaten der EU. Diese Gleichbehandlung, zu der auch die Zulassung von Kroatinnen und Kroaten zum Schweizer Arbeitsmarkt gehört, hatte vor einem Monat die Wiederaufnahme von Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU möglich gemacht.

Das Engagement der Schweiz in Kroatien entspreche der in den letzten Jahren verfolgten Politik gegenüber den osteuropäischen Ländern, um sie in ihren Bestrebungen der Modernisierung zu unterstützen, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel