Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Charlie Hebdo»

Dinge, die Terroristen hassen

Das Online-Portal quarz hat die passende Antwort nach dem tödlichen Anschlag auf die Journalisten und Karikaturisten des Satiremagazins Charlie Hebdo.

Bild

Freiheit / Verwickelte Ohrhörer / Menschen, die im Kino reden / Amerika / Karikaturen grafik: scott bateman / quarz

So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

(oli/mlu)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In 20 Tagen, Attentat»: Satirezeitung «Charlie Hebdo» erhält Todes-Drohungen auf Facebook

Nach neuen Todesdrohungen gegen die Redaktion der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo» haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen.

Anlass sind mehrere Dutzend Hasskommentare auf der Facebook-Seite der Zeitung, wie es am Freitag aus Justizkreisen verlautete. Einer der Redaktionsleiter, Eric Portheault, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Blatt habe die Urheber angezeigt.

Die Kommentare beziehen sich auf Karikaturen, die «Charlie Hebdo» im Juli und August auf Facebook veröffentlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel