Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die Pressefreiheit? Explosion in türkischer Redaktion fordert ein Todesopfer

Bei einer Explosion in den Redaktionsräumen einer Zeitschrift in der türkischen Metropole Istanbul ist eine Person gestorben. Drei weitere Menschen seien am Mittwochabend verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur Dogan.

Ersten Berichten zufolge ging die Polizei von einem Bombenanschlag auf die Zeitschrift «Adimlar» aus. Teile der Aussenmauer der Redaktionsräume im dritten Stock wurden weggesprengt und stürzten auf die Strasse. Zahlreiche Fensterscheiben in der Umgebung gingen zu Bruch. «Adimlar» soll Islamistenkreisen in der Türkei nahe stehen. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Charlie Hebdo» erscheint ab nächster Woche auf Deutsch

Die französische Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll vom Donnerstag nächster Woche an (1. Dezember) auch auf Deutsch erscheinen. Geplant sei eine Start-Auflage von 200'000 Exemplaren und ein Heftumfang von 16 Seiten, sagte eine Sprecherin des Blattes am Mittwoch.

Die Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris war vor knapp zwei Jahren Ziel eines verheerenden islamistischen Terroranschlages: Zwölf Menschen wurden am 7. Januar 2015 in den Tod gerissen, darunter die Zeichner Cabu und Wolinski.

Minka …

Artikel lesen
Link zum Artikel