Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Anschlag auf «Charlie Hebdo»

Tausende protestieren in London gegen Mohammed-Karikaturen

Mehrere tausend britische Muslime sind gestern Sonntag in London auf die Strasse gegangen, um gegen die Mohammed-Karikaturen der französischen Zeitung «Charlie Hebdo» zu protestieren. In den Händen hielten sie Schilder mit Aufschriften wie «Wir lieben den Propheten Mohammed mehr als unser Leben» und «Beleidigen ist nicht Freiheit».

Muslim demonstrators hold placards during a protest against the publication of cartoons depicting the Prophet Mohammad in French satirical weekly Charlie Hebdo, near Downing Street in central London February 8, 2015. At least 1,000 British Muslims protested in central London on Sunday against what they called

Die Demonstranten in London mit ihren Forderungen. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Viele Demonstranten beteten gemeinsam und zogen dann zum Amtssitz von Premierminister David Cameron. Die Demonstranten übergaben dem Büro eine Petition mit über 100'000 Unterschriften, in der die Verbildlichung des Propheten als «Angriff auf die Normen der zivilisierten Gesellschaft» kritisiert wird.

Auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» war Anfang Januar ein islamistischer Anschlag verübt worden. Dabei wurden mehrere berühmte Zeichner getötet. Auch die erste Ausgabe der Zeitung nach der Attacke hatte eine Mohammed-Karikatur auf dem Titel.

In der Nähe von Camerons Büro versammelte sich am Sonntag auch eine kleinere Gruppe Rechtsgerichteter zu einer Gegendemonstration. Sie hielten britische Flaggen und Banner mit der Aufschrift «Grossbritannien zuerst» in den Händen. (feb/sda/afp)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

«Charlie-Hebdo»-Titelblätter



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.02.2015 13:22
    Highlight Highlight Es tut hier sich für ganz Europa ein islamistischer Feind auf, der nicht nur gut vernetzt, gut ausgebildet, gut finanziert (Sozialhilfe) sondern auch noch gut organisiert ist. Trotz allem, die Geheimdienste hätten schon die Möglichkeit deren Netzwerke zumindest teilweise zu zerstören, aber es aus politischen Gründen nicht tun, um sich nicht dem Rassismusvorwurf auszusetzen.
    Bei einem solchen Gegner sollte man aber nicht schauen, was nun rechtlich machbar ist und was nicht, oder ob es gar politisch korrekt ist.
  • CG aus G :-) 09.02.2015 10:56
    Highlight Highlight Wenn Muslime Karikaturen zum Christentum zeichen sind die Christen nicht glücklich. Warum also sollen sich denn die Muslime über Karikaturen zum Islam freuen?

    Ich finde der Glaube, egal welcher, darf nicht durch Karikaturen lächerlich gemacht werden.
  • Ceci 09.02.2015 06:27
    Highlight Highlight Die Freiheit des Einen endet dort, wo die des Anderen beginnt.
    Im Nachhinein kann ich Bundesrätin Leuthard's Aussage nachvollziehen, das Satire kein Freipass ist. Wenn wir schon immer Toleranz propagieren, dann sollten wir diese auch leben und unsere andersgläubigen Mitmenschen respektieren. Satire, wie sie da betrieben wird, ist wie eine Waffe. Auch das ist Krieg.
    • Stratosurfer 09.02.2015 14:05
      Highlight Highlight Wahre Meinungsfreiheit ist diejenige Satire, welche gleichermassen sämtliche Religionen auf die Schippe nimmt. Deshalb sind die Auftritte von Dieudonné oder der Karikaturenwettbewerb der Iranischen Regierung auch reine Instrumente der Religions- und Rassendiskriminierung. Charlie Hebdo hingegen karikiert konsequent sämtliche Religionen. Wem das nicht passt, der soll sich die Karikaturen einfach nicht ansehen, denn diese Art Satire ist Teil unserer beschwerlich erkämpften Rede- und Religionsfreiheit. Keine Interessengemeinschaft und keine Religion hat das Recht diese Freiheit zu beschneiden.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel