Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charlie-Hebdo-Attentate

Trauer ja, falsche Schlüsse bitte nein: Acht Fragen und sechs Grafiken zum Terror-Anschlag in Paris



«Shit, schon wieder Moslems – sind Moslems einfach brutale Schlächter?»

Bild

bild:watson.ch

«Wieso das dezidierte ‹Nein›? Viele Moslems befürworten doch solche Attentate!»

Bild

bild:watson.ch

«Woher stammen die Zahlen?»

Aus der umfangreichsten Befragung unter Moslems aller Zeiten. Sie wurde während sechs Jahren unter 50'000 Muslimen in 35 überwiegend islamischen Ländern durchgeführt und 2008 im Buch «Wer spricht für den Islam? Was eine Milliarde Moslems wirklich denken» veröffentlicht.

Bild

bild: screenshot amazon.de

«Aber im Vergleich zu uns ist die Gewaltbereitschaft sicher grösser!»

Bild

bild:watson.ch

«Das Buch ist aus dem Jahre 2008 – seither ist aber verdammt viel Wasser den Rhein runtergerauscht!»

Die umfangreichste wissenschaftliche Befragung zu diesem Thema aus dem Jahre 2008 ist immer noch korrekter als das Geplauder von Demagogen aus dem Jahre 2015. 

«Zu etwas ganz Anderem: Ich traue es mich fast nicht zu sagen, aber ich finde die Karikaturen von Charlie Hebdo nicht lustig – sogar ein bisschen primitiv. Muss ich meine Meinung nun ändern?»

Bild

bild:watson.ch

«Wenn die Karikaturen gar nicht so lustig waren, wieso sagen denn viele Leute ‹#JeSuisCharlie›.»

Bild

bild:watson.ch

«Wieso relativieren Sie denn jetzt so blöd? Es gab 12 Tote, die Emotionen kochen hoch, ich will jemanden baumeln sehen! Wie werde ich meine Wut los?»

Bild

bild:watson.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel