Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ereignisse des Terrorattentats um «Charlie Hebdo» im Überblick

Schwager von einem der «Charlie Hebdo»-Attentäter gibt Interview

Jetzt spricht der 18-Jährige, der als Mittäter verdächtigt wurde



Ein 18-Jähriger hat während der Jagd auf die zwei Attentäter auf die französische Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» als möglicher Mittäter gegolten, obwohl er zur Tatzeit in der Schule weilte. In einem Interview zeigt er sich «schockiert» von den Ereignissen.

«Ich war fassungslos, völlig überwältigt», sagte der sichtlich erschöpfte Teenager am Samstag im Beisein einer Anwältin und mehrerer Familienmitglieder im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Von der Polizei sei er aber «sehr korrekt behandelt» worden.

Der junge Mann ist der Schwager einer der beiden mutmasslichen Attentäter, die am Mittwoch die Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris überfielen und dort sowie auf ihrer späteren Flucht zwölf Menschen töteten. Nach einer Grossfahndung und einer Geiselnahme wurden Chérif und Said Kouachi am Freitag von der Polizei erschossen.

Er hatte sich am Mittwoch der Polizei gestellt, nachdem sein Name im Zusammenhang mit dem Anschlag im Internet aufgetaucht war, und wurde am Freitag wieder freigelassen.

Zeugen bestätigen Aufenthalt in Schule

Der 18-Jährige beschrieb sich im Gespräch mit AFP als ganz normalen jungen Mann, der noch bei seinen Eltern lebe. Zum Zeitpunkt des Anschlags auf die Zeitung am Mittwoch befand er sich nach eigenen Angaben in der Schule, was viele Zeugen bestätigten.

Dass er zeitweise als dritter Verdächtiger gesucht worden sei, habe ihn «schockiert», sagte er nun. «Die Menschen haben in sozialen Netzwerken fürchterliche und falsche Dinge über mich gesagt, obwohl ich ein normaler Schüler bin», beklagte er.

«Der Angriff war entsetzlich, und meine Gedanken sind bei den Opfern», sagte er, der nach offiziellen Angaben bis zum Anschlag nicht polizeibekannt war. Wie er ins Visier der Sicherheitsbehörden geriet, ist unklar.

«Ich habe nichts damit zu tun»

Sein Plan sei es, nach der Schule Medizin zu studieren, sagte er weiter. Er hoffe, dass die Vorfälle der vergangenen Tage «nicht meine Zukunft verderben» und dass sein Name von der Öffentlichkeit wieder vergessen werde.

«Ich habe mit dieser ganzen Sache nichts zu tun», bekräftigte er. Chérif sei lediglich sein Schwager gewesen, zu dem die Familie «eine ziemlich entfernte Beziehung» gehabt habe. In seiner Heimatstadt Charleville-Mézières in Nordfrankreich kam Chérif demnach selten.

UNSPECIFIED - JANUARY 08:  Pictured in this composite of handout photos provided by the Direction centrale de la Police judiciaire on January 8, 2015 are suspect Said Kouachi, aged 34, (L) and suspect Cherif Kouachi, aged 32, who are both wanted in connection with an attack at the satirical weekly Charlie Hebdo. Twelve people were killed yesterday including two police officers as two gunmen opened fire at the offices of the French satirical publication on January 7, 2015.   On January 8 French police published photos of two brothers wanted as suspects over the massacre at the magazine. (Photo by Direction centrale de la Police judiciaire via Getty Images)

Einer der Kouachi-Brüder ist sein Schwager. Sonst hat der 18-Jährige laut eignen Angaben nichts mit dem Ganzen zu tun.  Bild: Getty Images Europe

Die Schwester, die Ehefrau Chérifs, war ebenfalls am Mittwoch festgenommen worden. Sie wurde am Samstag wieder freigelassen. «Ich bin sicher, dass sie auch unschuldig ist», sagte eines der Familienmitglieder zu AFP.

Der 18-Jährige will sich nicht der Öffentlichkeit zeigen

Die Familie des Teenager gab zudem an, dass sie am Sonntag nicht zu dem geplanten grossen Trauermarsch in Paris reisen, aber an einer Gedenkkundgebung für die Gewaltopfer der vergangenen Tage in Charleville-Mézières teilnehmen wolle. Er selbst will sich jedoch nicht in der Öffentlichkeit zeigen.

Bei Veranstaltungen in ganz Frankreich wird am Sonntag den zwölf Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» sowie der fünf Menschen gedacht, die ein Gesinnungsgenosse der Kouachi-Brüder am Freitag tötete. (feb/sda/afp)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Immer mehr Angriffe: Jugendbanden machen in der Banlieue Jagd auf Polizisten

In den Pariser Problemvierteln kann die Polizei kaum mehr für Ruhe und Ordnung sorgen: Sie muss sich selber gegen Angriffe schützen.

Es war kurz vor Mitternacht, zwei Polizisten befanden sich gerade zur Raucherpause vor der Polizeiwache von Champigny-sur-Marne, als der Mob angriff. Rund vierzig Jugendliche rannten mit Eisenstangen, Feuerwerkskörpern und Pétanque-Kugeln an.

Die beiden Flics konnten sich gerade noch in die Eingangsschleuse retten und die Gittertür im letzten Moment schliessen. «Sonst hätte es wohl Tote gegeben», meinte ein Polizeigewerkschafter später.

Weil die Angreifer keinen Polizisten packen konnten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel