Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorgehen verschärft

Razzia bei Islamisten in Frankreich: «Besonders gefährliches Netz» zerschlagen

Bei einer Razzia gegen gewaltbereite Islamisten in Südfrankreich hat die Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Zwei der mutmasslichen Islamisten werden verdächtigt, im Kampf in Syrien gewesen zu sein. Die drei anderen hatten offenbar geplant, in den «heiligen Krieg» zu ziehen.

Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, sollte sich der Verdacht gegen die Festgenommenen bestätigen, dann sei ein «besonders gefährliches und organisiertes Netz» zerschlagen worden. Der Bürgermeister von Lunel, Claude Arnaud, verwies im Sender France Info darauf, dass sich die Frage stelle, ob es hinter den gehäuften Ausreisen aus seiner 26'000 Einwohner zählenden Stadt nach Syrien eine organisierte Struktur gebe.

Bei den Festgenommenen handle es sich um Männer im Alter zwischen 26 und 44 Jahren, hiess es am Dienstag aus Ermittlerkreisen. Die Polizeirazzia fand insbesondere in der südfranzösischen Kleinstadt Lunel statt, aus der seit dem vergangenen Sommer etwa 20 junge Leute nach Syrien gereist waren, um sich dort dem Kampf gewaltbereiter Islamisten anzuschliessen. Sechs von ihnen starben dort laut französischen Behörden.

Vorgehen gegen gewaltbereite Islamisten verschärft

Die Razzia hatte gegen 06.00 Uhr morgens im Zentrum von Lunel begonnen. Vermummte und schwer bewaffnete Elite-Polizisten stürmten laut Anwohnern zwei Gebäude und brachen Wohnungstüren auf. «Man hat mir ein Gewehr an die Schläfe gehalten», erzählte ein Nachbar. «Am Ende haben sie den Nachbarn von oben, Saïd, festgenommen.»

Die französischen Sicherheitsbehörden haben seit der islamistischen Anschlagsserie mit 17 Toten im Grossraum Paris vor rund drei Wochen ihr Vorgehen gegen gewaltbereite Islamisten verschärft. Erst am Montag hatte die in Syrien und im Irak agierende Organisation Islamischer Staat (IS) zu neuen Anschlägen in westlichen Ländern aufgerufen. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump zu Abzug aus Syrien: «Habe nie schnell oder langsam gesagt»

US-Präsident Donald Trump will sich nicht auf einen Zeitplan zu dem von ihm angekündigten Abzug der US-Truppen aus Syrien festlegen. «Ich habe nie schnell oder langsam gesagt», sagte Trump am Mittwoch vor Journalisten am Rande einer Kabinettssitzung im Weissen Haus.

«Ich habe nie gesagt, dass ich morgen rausgehe.» Seinem Vorgänger Barack Obama warf Trump vor, dieser habe Syrien aufgegeben. «Syrien wurde vor langer Zeit verloren.» In Syrien gehe es nicht um «gewaltigen Reichtum», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel