Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Charlie Hebdo»-Attentat

Dies sind die vier offenen Fragen zu den Attentätern von Paris 

Die Terroristen sind tot, eine mutmassliche Komplizin hat sich nach Syrien abgesetzt. Eine Woche nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» sind vier zentrale Fragen aber immer noch unbeantwortet. Der Überblick. 

 Raniah Salloum, paris / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

1. Wie eng haben die Attentäter zusammengearbeitet? 

epa04552429 A composite image of four handout pictures released by French Police in Paris on 09 January 2015 shows Amedy Coulibaly (top L) and Hayat Boumeddiene (top R), suspects in connection with the shooting attack on 08 January 2015 in Montrouge, France, and undated handout pictures released by French Police in Paris early 08 January 2015 showing Cherif Kouachi, 32, (L) and his brother Said Kouachi, 34, (R) suspected in connection with the shooting attack at the satirical French magazine Charlie Hebdo headquarters in Paris, France, 07 January 2015. French media on 09 January 2015 report  Amedy Coulibaly has asked for the release of the Kouachi brothers and threaten to kill their hostages if the Kouachi brothers hiding place is stormed by police.  EPA/FRENCH POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Immer noch unklar: Waren die Taten der Kouachi-Brüder und Coulibalys tatsächlich aufeinander abgestimmt?  Bild: EPA/FRENCH POLICE

Die Kouachi-Brüder haben in der Redaktion von «Charlie Hebdo» gemordet, Amedy Coulibaly tötete vier Menschen in einem jüdischen Supermarkt – und die Täter kannten sich offenbar gut. Vor den Anschlägen standen die Handys der Partnerinnen von Coulibaly und von Chérif Kouachi täglich in Verbindung: Ob die Frauen miteinander telefonierten oder ihre Männer, ist bisher nicht klar. Coulibaly behauptet, er habe sich mit den Brüdern «synchronisiert»: Einen Tag nach dem Anschlag auf  «Charlie Hebdo» begann er seine Attentatsserie. 

Doch die Brüder Kouachi haben Coulibaly in ihren Telefonaten mit Journalisten während ihrer Geiselnahme nicht erwähnt. Waren sie nicht auf dem Laufenden über seine gleichzeitig ablaufenden Taten? Seltsam ist auch, dass sich die Attentäter zu rivalisierenden Terrororganisationen bekannten: Die Kouachis beriefen sich auf al-Qaida im Jemen (AQAP), Coulibaly auf den Islamischen Staat

2. Gibt es Hintermänner? 

epa04559478 An image made from a video released on 14 January 2015 by the Al-Malahem media which is affiliated with al-Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP) allegedly to show AQAP prominent commander Nasr al-Ansi claiming the group's responsibility for last week's attack on the French satirical magazine Charlie Hebdo, at an undisclosed location. Media reports on 14 January 2015 state al-Ansi said the attack had been planned on an order from al-Qaeda chief Ayman al-Zawahri. He was speaking against the backdrop of footage of the Paris attack and photos of the gunmen.  EPA/AL-MALAHEM MEDIA /HANDOUT ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hat tatsächlich die al-Qaida im Jemen den Brüdern den mörderischen Auftrag erteilt?  Bild: EPA/AL-MALAHEM MEDIA

Wahrscheinlich besuchten beide Kouachis im Jahr 2011 ein Trainingslager von al-Qaida im Jemen. Doch standen sie auch zuletzt noch immer mit AQAP in engem Kontakt? Im Gespräch mit einem französischen Fernsehsender bezog sich Chérif Kouachi auf den amerikanisch-jemenitischen AQAP-Ideologen Anwar al-Awlaki. Allerdings ist Awlaki schon lange tot: Er wurde im September 2011 getötet, nach dem mutmasslichen Jemen-Aufenthalt der Kouachis. AQAP hat zwar die Tat der Brüder für sich reklamiert, aber es fehlt noch immer das für al-Qaida übliche Bekennervideo, in dem sich die Brüder zu Wort melden. 

Unklar bleibt, ob AQAP den Brüdern direkt den Auftrag erteilte oder ob diese möglicherweise von sich aus «im Sinne der Gruppe» handelten – schliesslich hatte AQAP öffentlich zur Ermordung des «Charlie Hebdo»- Herausgebers aufgerufen. Der Attentäter Coulibaly bezog sich auf den Qaida-Rivalen Islamischer Staat, jedoch gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass er tatsächlich mit der Gruppe zusammenarbeitete. 



3. Wer sind die Komplizen? 

epa04557161 An undated video grab from CCTV footage made available 12 January 2015 believed to be showing Hayat Boumeddiene, who is allegedly connected to the Paris terror attacks at French satirical newspaper Charlie Hebdo on 07 January, during passport control at Sabiha Gokcen airport in Istanbul, Turkey. The woman sought by police as an accomplice in the attacks, 26-year-old Hayat Boumeddiene, is said to have flewn from Madrid to Istanbul on 02 January, and phone data indicated that she left for Syria one day after the attack on Charlie Hebdo.  EPA/HABERTURK NEWSPAPER TURKEY OUT

Coulibalys Freundin, Hayat Boumeddiene, stellte Coulibaly ihr Auto zur Verfügung. Sie ist nach Syrien entwischt.   Bild: EPA/HABERTURK NEWSPAPER

Frankreichs Behörden stehen hier noch immer vor vielen offenen Fragen. Wer hat Coulibaly zum jüdischen Supermarkt gefahren? Wohin ist sein Auto verschwunden? Hat jemand die Brüder Kouachi zu «Charlie Hebdo» begleitet und ist dann verschwunden? 

Bisher sind die meisten möglichen Komplizen der Polizei entwischt

Frankreichs Polizei wehrt sich gegen Spekulationen. «Es ist derzeit lächerlich, von einem ‹vierten› oder ‹fünften› Mann zu sprechen», sagten Ermittler der Zeitung «Libération». «Wir können nicht einmal ausschliessen, dass es vielleicht ein Dutzend sind.» 

4. Woher stammen die Waffen? 

AP PROVIDES ACCESS TO THIS HANDOUT PHOTO TO BE USED SOLELY TO ILLUSTRATE NEWS REPORTING OR COMMENTARY ON THE FACTS OR EVENTS DEPICTED IN THIS IMAGE - This image made from a video posted online by militants on Sunday, Jan. 11, 2015, shows slain hostage-taker Amedy Coulibaly, who shot a policewoman and four hostages at a kosher grocery, with a gun as he defends the Paris attacks carried out on the satirical newspaper, police and a Jewish store. At one point in the video, Coulibaly says Charlie Hebdo will be attacked

Die Attentäter waren schwer bewaffnet mit mehreren Kalaschnikows, Pistolen, einer tragbaren Panzerabwehrwaffe und Sprengstoff: Wer versorgte sie damit?  Bild: AP/Militant Video

Die Brüder Kouachi und Amedy Coulibaly verfügten zusammen über ein beträchtliches Arsenal: mehrere Kalaschnikows und Pistolen, eine tragbare Panzerabwehrwaffe, Sprengstoff für zivile Zwecke, wie er beispielsweise im Bergbau verwendet wird, sowie Rauchgranaten. 

Solche Waffen seien auf dem westeuropäischen Schwarzmarkt problemlos erhältlich, berichtet ein französischer Experte. Die Kosten werden zwischen 8000 und 13'000 Euro beziffert. Haben sich die Kouachis und Coulibaly gemeinsam die Waffen beschafft oder unabhängig voneinander? Wer hat sie ihnen verkauft? 

Im Fall Coulibaly führt eine mögliche Spur nach Brüssel. Es ist denkbar, dass die Attentäter die Waffen über einen längeren Zeitraum hinweg sammelten, über verschiedene Kanäle, um nicht aufzufallen. Woher hatten sie das Geld dafür? Coulibaly hatte im Dezember einen Kredit über 6000 Euro aufgenommen. Wie sich die Kouachis die Waffen im Wert von mehreren Tausend Euro leisten konnten, ist bisher nicht bekannt. 

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund will einem «IS»-Kämpfer die Staatsbürgerschaft entziehen

Die Schweiz will in einem Fall einem Dschihad-Reisenden die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen. «Aktuell ist ein Verfahren hängig, weitere sind in Prüfung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Laut der Bundesrätin ist bisher kein Verfahren zum Entzug der Schweizer Staatsbürgerschaft von «IS»-Kämpfern zum Abschluss gekommen. «Sie können trotzdem davon ausgehen, dass wir unsere Kompetenz im Bürgerrecht ausschöpfen», sagte Keller-Sutter am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel