Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Furcht vor neuen Anschlägen

Ist «Charlie Hebdo» nur der Beginn einer neuen Serie blutiger Anschläge?

Die Zahl junger Menschen aus Frankreich, die sich im Irak und in Syrien den IS-Kämpfern anschliessen wollen oder dies bereits getan haben, ist 2014 massiv angestiegen. Wenn diese heimkehren, werden sie von Experten als besonders gefährlich eingeschätzt. 



Schon seit Monaten haben die französischen Sicherheitsdienste einen Anschlag befürchtet – im Internet riefen Islamisten wiederholt zur «Tötung von Ungläubigen» insbesondere in Frankreich auf. Experten schliessen nicht aus, dass der Angriff auf «Charlie Hebdo» nur der Beginn einer neuen Serie blutiger Anschläge sein könnte, wie sie Paris in den 1980er Jahren erlebt hat.

Genährt wird diese Furcht durch einen massiven Anstieg der Zahl junger Menschen aus Frankreich, die sich im Irak und in Syrien den IS-Kämpfern anschliessen wollen oder dies bereits getan haben. Diese Zahl sei im Jahr 2014 um 80 Prozent in die Höhe geschnellt, teilte Innenminister Bernard Cazeneuve Ende Dezember mit. 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Rückkehrer besonders gefährlich

Frankreich vereinbarte mit anderen europäischen Staaten die Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen zu verschärfen. Damit soll nicht nur die Ausreise, sondern vor allem auch die Rückkehr von Islamisten erschwert werden. Denn die heimkehrenden Dschihadisten werden von den Anti-Terror-Fahndern als besonders gefährlich eingeschätzt.

Für sie gebe es nur zwei Optionen, erläutert der französische Experte für islamistische Netzwerke, Romain Caillet: «Entweder sie haben den Kampf aufgegeben oder sie haben eine Mission.» Manche könnten sich lange unauffällig verhalten und zuschlagen, wenn sie nicht mehr unter Beobachtung stünden.

Teams für Anschläge 

In Syrien lernten die Gotteskrieger aus westlichen Ländern, mit Maschinengewehren umzugehen, erläutert der ehemalige Chef der französischen Anti-Terror-Einheit beim Inland-Nachrichtendienst (DST), Louis Caprioli. Dies habe den Franko-Algerier Mehdi Nemmouche im Mai dazu gebracht, im Jüdischen Museum von Brüssel vier Menschen zu töten.

Es könnte aber noch «viel schlimmer kommen», warnt Caprioli. Die Extremistenorganisation IS könne Vergeltungsschläge für die Luftangriffe der westlichen Beteiligten vorbereiten. «Es ist durchaus möglich, dass sie Teams für Anschläge in westlichen Ländern ausbildet.» (whr/sda/afp)

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron will Machtwechsel in Belarus – Treffen mit Tichanowskaja

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will einen friedlichen Machtwechsel in Belarus voranbringen und am Dienstag die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja treffen. Die 38-Jährige habe «sehr viel Mut», sagte Macron am Montagabend in Vilnius nach einem Treffen mit seinem litauischen Amtskollegen Gitanas Nauseda. Macron wird sich bis zum Mittwoch im Baltikum aufhalten.

«Wir erkennen die Wahl des Präsidenten (Alexander) Lukaschenko nicht an», fügte Macron mit Blick auf den Machthaber in Minsk …

Artikel lesen
Link zum Artikel