Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

«Charlie Hebdo» als Digitalausgabe

Ich lade Charlie

«Charlie Hebdo» gibt es nun auch als Digitalausgabe – eine Premiere für die französische Satirezeitschrift. Die erste Ausgabe nach dem Anschlag ist offline vielerorts ausverkauft.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die ersten 700'000 gedruckten Exemplare von «Charlie Hebdo» waren in Frankreich binnen Stunden ausverkauft, für die deutsche Ausgabe gibt es mehr Vorbestellungen als Ausgaben. Das Heft soll in 16 Sprachen in 25 Ländern erscheinen. Auch auf Arabisch soll das Heft veröffentlicht werden. Für den weltweiten Verkauf sollen fünf Millionen Exemplare gedruckt werden.

Weil das vielleicht noch immer nicht genug Hefte sind, hat der Verlag der Satirezeitschrift, Les Editions Rotative, nun eine digitale Ausgabe für iOS, Android und Windows Phone herausgebracht. Die digitale Version ist nur auf Französisch erhältlich und kostet in der Schweiz drei Franken. Das Jahresabo gibt es für 90 Franken.

Alle wollen ein «Charlie Hebdo»

Bei iTunes ist die Charlie-Hebdo-App in der Kategorie Nachrichten eingeordnet. Wer die App herunterladen möchte, muss mindestens 17 Jahre alt sein. Die Begründung: «Häuft/stark ausgeprägter Gebrauch von Alkohol, Tabak, oder Drogen bzw. Verweise hierzu.» Ausserdem seien «sexuelle Inhalte oder Nacktheit» häufig oder stark ausgeprägt zu sehen. Allerdings gebe es nur selten «Szenen mit erotischen Anspielungen». «Obszöner oder vulgärer Humor» sei «häufig oder stark ausgeprägt».

Wer sich für die erste Ausgabe nach dem Anschlag interessiert, kann auch bei SPIEGEL ONLINE Auszüge daraus sehen. (kbl)

Hier gehts zum Download für Apple-User

Hier gehts zum Download für Android-User

Die legendärsten Titelseiten



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel