Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04550064 People hold placards reading 'Je suis Charlie' (I am Charlie), during a silent gathering in Toulouse, southern France, 07 January 2015, after the attack by masked gunmen on the satirical magazine 'Charlie Hebdo' headquarters in Paris earlier the same day. According to news reports, 12 people have been killed in the shooting attack.  EPA/FRED SCHEIBER

#JeSuisCharlie: Das Bild eines Pariser Twitterers wird zum Symbol der Solidarität auf der ganzen Welt. Bild: FRED SCHEIBER/EPA/KEYSTONE

Das Bild zu #JeSuisCharlie

«Es hat nur eine Minute gedauert, es zu entwerfen»

Er ist der Mann, dessen Bild zurzeit um die Welt geht: Der Pariser Artdirector Joachim Roncin. In einem Interview erklärt er, wie er das Symbol kreiert hat.



Es sind nur 13 weisse Buchstaben. Auf schwarzem Grund. Aber das Bild zum Hasthag #JeSuisCharlie wurde in kürzester Zeit zum Symbol der Solidarität mit dem Satiremagazin «Charlie Hebdo». Inzwischen wurde es millionenfach im Netz geteilt, unzählige Facebook- und Twitter-User verwenden es als Profilbild.

Der Mann, der dahinter steckt, ist Joachim Roncin, Artdirector und Journalist aus Paris. Er habe zum Zeitpunkt des Attentats auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» selber an einer Sitzung in seiner Redaktion teilgenommen, erzählte er der Süddeutschen Zeitung

«Als der Anschlag stattfand, sassen wir im Konferenzraum und besprachen etwas. Plötzlich bekam ein Kollege einen Tweet auf das Handy. Wir waren geschockt.»

Joachim Roncin, Journalist

Ein Kollege habe ihn dann gefragt, ob er dazu nicht etwas twittern wolle, doch Roncin fühlte sich nach eigenen Angaben unfähig, dazu etwas zu sagen. Er habe sich gefühlt, als habe der Anschlag auch ihm gegolten:

«Wir sassen vor dem Bildschirm und sahen immer mehr Tweets von Menschen, die genauso geschockt waren wie wir. Zwölf Menschen sind tot und ich fühlte mich, als hätte man auf mich geschossen.»

Joachim Roncin, Journalist

Mit dem Bild habe er schliesslich ausdrücken wollen, dass der Anschlag ein Anschlag auf uns alle sei, «auf die gesamte zivilisierte Welt»:

«Wir alle sind Charlie Hebdo. Das wollte ich mit dem Bild ausdrücken. Es hat nur eine Minute gedauert, es zu entwerfen.»

Joachim Roncin, Journalist

Danach ging das Bild um die Welt, unter dem Hashtag #JeSuisCharlie wurden bis zur Stunde 2,3 Millionen Tweets versendet, viele haben das Bild verschickt oder zu ihrem Profilbild in den Sozialen Medien gemacht. Das hat auch Roncin beeindruckt:

«Das ist verrückt. Die Bürgermeisterin von Paris hat es getwittert, die amerikanische Botschaft in Frankreich, das deutsche Aussenministerium und die BBC.»

Er habe Interviewanfragen von vielen TV-Stationen bekommen, aber er habe alle abgelehnt, sagt Roncin. Seine Begründung:

«Weil jeder so etwas hätte machen können.»

Auf ein Bild von sich im Interview wollte der 39-Jährige bewusst verzichten: Er wolle angesichts der grausamen Tat selbst nicht im Mittelpunkt stehen, gab er zu verstehen. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel