Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das zweite Heft nach dem Attentat

Die nächste «Charlie Hebdo»-Ausgabe kommt in drei Wochen

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo erscheint nach einer sechswöchigen Pause am 25. Februar wieder. Die Redaktion hatte angekündigt, wegen Erschöpfung eine Auszeit zu nehmen. Das Heft werde in einigen Wochen wieder an den Zeitungskiosken ausliegen, hiess es am Sonntag auf der Homepage.

Nun gab einer der überlebenden Journalisten, Laurent Léger, auf Twitter das Erscheinungsdatum der neuen Ausgabe bekannt:

Die erste Ausgabe nach dem Anschlag war in den Redaktionsräumen der Zeitung «Libération» produziert und wegen grosser Nachfrage insgesamt sieben Millionen Mal gedruckt worden. Zuvor lag die wöchentliche Auflage bei etwa 60'000 Exemplaren. (rey)

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Macrons Mann in der Schweiz tickt völlig aus – und wir amüsieren uns prächtig (in 5 Akten)

Joachim Son-Forget war im französischen Parlament eines der Aushängeschilder von Macrons République en Marche. Nun stolpert der Vertreter der in der Schweiz lebenden Franzosen über eine Reihe Tweets, die – je nach Auffassung – sexistisch, hämisch oder amüsant sind. Ein «Drama».

Für einige ist er der Harry Potter der Politik, der Jedi des französischen Polit-Parketts. Für andere ein Sexist, der nicht mehr ganz bei Sinnen ist: Joachim Son-Forget, Vertreter der in der Schweiz lebenden Franzosen im Parlament.

Medien aus ganz Frankreich berichteten seit einer Woche ausführlich über den Fall Son-Forget. Und als sich auch das Schweizer Fernsehen RTS für ihn interessierte, kreuzte Son-Forget mit Harry Potter-Schal beim Interview auf. Ein Insider-Witz zwischen ihm und …

Artikel lesen
Link zum Artikel