Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Finance Minister Yanis Varoufakis gives a news conference after an extraordinary euro zone finance ministers meeting (Eurogroup) to discuss Athens' plans to reverse austerity measures agreed as part of its bailout, in Brussels February 20, 2015. Euro zone finance ministers agreed in principle on Friday to extend heavily indebted Greece's financial rescue by four months, averting a potential cash crunch in March that could have forced the country out of the currency area. REUTERS/Eric Vidal (BELGIUM - Tags: POLITICS BUSINESS HEADSHOT)

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis geht im Interview mit «Charlie Hebdo» voll auf Wolfgang Schäuble los.  Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Griechischer Finanzminister in «Charlie Hebdo»

«Macht euch auf das Schlimmste gefasst»

«Charlie Hebdo» druckt nicht nur Karikaturen, sondern auch Interviews. In der aktuellen Ausgabe wettert der griechische Finanzminister Varoufakis gegen die Euro-Gruppe – mit einem gewagten Vergleich aus dem Mittelalter.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Macher der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» wissen, wie sie provozieren können. In der am Mittwoch erschienenen Ausgabe ist neben bissigen Karikaturen auch ein Interview mit einem zornigen griechischen Finanzminister, Giannis Varoufakis, abgedruckt. Darin warnt Varoufakis Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dessen Eurokollegen: «Wenn ihr denkt, ihr tut gut daran, progressive Regierungen wie unsere zur Strecke zu bringen, dann macht euch auf das Schlimmste gefasst.»

Varoufakis hat in den vergangenen Wochen hart mit Brüssel und Berlin gerungen, um für seine Linksregierung eine Verlängerung der Finanzhilfe bei weniger drastischen Sparauflagen zu erreichen. Zwar wird die Hilfe nun fortgesetzt, doch muss Athen die von der Vorgängerregierung zugesagten Kürzungen und Reformen weitgehend umsetzen.

Wenn demokratisch gewählten Regierungen wie der seinen die Luft abgeschnürt werde und die Wähler in die Verzweiflung gestürzt würden, «dann profitieren davon nur die Fanatiker, die Rassisten, die Nationalisten und all diejenigen, die von Angst und Hass leben», sagte Varoufakis.

Er verglich die von den Gläubigern abverlangten Haushaltskürzungen mit der Medizin des Mittelalters: «Damals wurden Aderlasse verschrieben, die die Kranken oft noch kranker machten, worauf sie erneut zur Ader gelassen wurden.»

Die «Charlie Hebdo»-Journalisten fragten Varoufakis auch, ob seine Regierung nicht die orthodoxe Kirche Griechenlands und die Reeder ein wenig stärker zur Ader lassen wolle als die Vorgängerregierungen. Das Problem sei, dass der «enorme Reichtum» der Kirche keinen allzu hohen Ertrag bringe, der versteuert werden könne, sagte der Finanzminister. Und die Reeder seien «sehr mobil», und es sei daher «wahrscheinlich, dass ihre Gewinne das Land verlassen würden, wenn sie versteuert werden müssten».

nck/AFP

Charlie-Hebdo-Titelblätter



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 26.02.2015 09:58
    Highlight Highlight Die Frage ist, wann überspannt er den Bogen. Tsipras wird wegen ihm unter Druck kommen. Erreicht hat dieser Selbstdarsteller von Finanzminister nichts, ausser einen Aufschub. In 4 Monaten wird es ernst für ihn. Dann bin ich auf die Sprüche gespannt, die er seinen Verhandlungspartnern nachwirft, die notabene Griechenland finanziell stützen.
    0 0 Melden
  • Ruffy 26.02.2015 09:54
    Highlight Highlight «Und die Reeder seien «sehr mobil», und es sei daher «wahrscheinlich, dass ihre Gewinne das Land verlassen würden, wenn sie versteuert werden müssten».

    Witzig, ist das doch sonnst immer ein Argument der Rechten das von der Linken als blödsinn abgetan wird
    0 0 Melden

Merz schneidet in Kanzlerfrage schlechter ab als Merkel

Der frühere Unions-Fraktionschef und Bewerber um den CDU-Parteivorsitz Friedrich Merz schneidet in einer Umfrage bei der sogenannten Kanzlerfrage deutlich schlechter ab als Amtsinhaberin Angela Merkel.

Der am Samstagabend veröffentlichten Befragung des Instituts Forsa für RTL und n-tv zufolge erreicht die Kanzlerin im direkten Vergleich mit SPD-Chefin Andrea Nahles 45 Prozent gegenüber nur zehn Prozent für Nahles. Bei Merz würde der Vorsprung demnach 37 zu 13 Prozent betragen.

Deutlich knapper …

Artikel lesen
Link to Article