Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man (2nd L) holds a sign reading

Wut über die Mohammed-Karikatur in der jüngsten Ausgabe des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» bei diesen Demonstranten in der Hauptstadt von Niger. Bild: STRINGER/REUTERS

Gewaltorgie

Anti-«Charlie»-Demonstranten brennen 45 Kirchen nieder

Bei den gewaltsamen Anti-«Charlie»-Protesten in der Hauptstadt von Niger sind 45 Kirchen niedergebrannt worden. 45 Kirchen, fünf Hotels, 36 Getränkeläden, ein Kinderheim und eine christliche Schule wurden bei der Gewaltorgie am Samstag in Niamey geplündert und in Brand gesetzt. Das sagte Polizeisprecher Adily Toro am Montag. Neben fünf Toten habe es 128 Verletzte gegeben, 189 Menschen seien festgenommen worden.

In dem westafrikanischen Land hatte sich die Wut über die Mohammed-Karikatur in der jüngsten Ausgabe des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» bereits am Freitag in tödlicher Gewalt entladen. 

In der zweitgrössten Stadt Zinder war es nach dem Freitagsgebet zu Plünderungen und Brandanschlägen gekommen, denen ebenfalls fünf Menschen zum Opfer fielen. Präsident Mahamadou Issoufou kritisierte die gewalttätigen Demonstranten in Zinder und Niamey scharf. Diese hätten «nichts vom Islam verstanden», sagte er am Sonntag. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koala 19.01.2015 18:36
    Highlight Highlight Es scheint, dass sich viele Staaten im Rückwärtsgang Richtung Mittelalter befinden. Bei dem stetigen Bevölkerungswachstum vieler afrikanischer Länder erscheint mir das gefährlich. Deshalb ist es wichtig, präventiv zu handeln, Vorurteile vor Ort zu bekämpfen und die Leute aufzuklären. Es ist unentbehrlich unser Blick über die Alpen schweifen zu lassen und in den Frieden zu investieren.
    • buco 19.01.2015 20:44
      Highlight Highlight Was konkret soll und vor allem kann man denn tun?

Terror in Kopenhagen

Mohammed-Karikaturist Lars Vilks: Provozieren unter Lebensgefahr

Seit der Veröffentlichung einer Karikatur des Propheten Mohammed als Hund 2007 muss Lars Vilks um sein Leben fürchten. Der schwedische Zeichner und Kunstprofessor erhält regelmässig Todesdrohungen und hat eine Reihe von Angriffen und Attentatsversuchen überlebt.

Zuletzt entkam er am Samstag in Kopenhagen unverletzt einem Anschlag auf eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Kunst, Islam und Meinungsfreiheit. Trotz der ständigen Bedrohung liess sich der 68-Jährige bisher nicht einschüchtern.

Vilks …

Artikel lesen
Link zum Artikel