Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel

Kommission verbietet Gratisverteilung von «Charlie Hebdo»

Die rechtsorientierte Partei Israel Beitenu von Aussenminister Avigdor Lieberman darf nicht wie geplant Gratisexemplare der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» verteilen. Das entschied die zentrale israelische Wahlkommission am Mittwoch

Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman attends a news conference after a meeting with his Russian counterpart Sergei Lavrov in Moscow, January 26, 2015. REUTERS/Sergei Karpukhin (RUSSIA - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Avigdor Liebermann. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Lieberman hatte Ende Januar Jungmitglieder seiner Partei angewiesen, Tausende Druckexemplare zu erwerben und zu verschenken. Zur Begründung sagte er, Israel werde sich nicht Drohungen unterwerfen und die Meinungsfreiheit einschränken.

Auf Antrag arabischer Parteien erliess Richter und Wahlkommissionschef Salim Joubran am Abend ein Dekret, das die Verteilung des Hefts untersagt, wie der Fernsehsender Channel 2 berichtete. Das israelische Wahlgesetz verbiete es den Parteien, Geschenke zu verteilen, hiess es.

Israel wählt am 17. März ein neues Parlament. Die erste «Charlie Hebdo»-Ausgabe nach dem Anschlag auf das Satiremagazin am 7. Januar zeigte einen weinenden Propheten Mohammed auf dem Titel. Teils sehr derbe frühere Mohammed-Karikaturen von «Charlie Hebdo» gelten als Hintergrund des Angriffs auf die Redaktion mit zwölf Toten. (feb/sda/dpa)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Charlie Hebdo



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Israel unterstützt syrische Rebellen auf den Golanhöhen offenbar systematischer als bislang bekannt. Die UNO ist alarmiert. Sie fürchtet eine Eskalation des Bürgerkriegs.

Die Männer kamen mit Maultieren aus Syrien. Einige waren bewaffnet, keiner von ihnen trug offizielle Rangabzeichen. Das Ziel der Rebellengruppe: Ein israelischer Militärposten auf den Golanhöhen. Dort wurden sie bereits von Soldaten des jüdischen Staates erwartet – und begrüsst.

Mindestens 16 solcher Treffen hat es zwischen Februar und Mai dieses Jahres gegeben – ein rasanter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Zwischen August und November 2016 etwa soll es nur zu zwei israelisch-syrischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel