DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

TV-Sendung von 2005 zeigt

Attentäter Chérif Kouachi: Vom Hobby-Rapper zum Dschihadisten-Schüler

Der französische TV-Sender France 3 befasste sich schon 2005 mit Chérif Kouachi, einem der mutmasslichen Attentäter von Paris. Dies, nachdem der heute 32-Jährige von der Polizei festgenommen und zu drei Jahren Haft verurteilt worden war.



Während die Polizei nach dem Attentat auf «Charlie Hebdo» nach den mutmasslichen Tätern fahndet, kommen immer mehr Details über die am Attentat beteiligten Kouachi-Brüder ans Licht. Heute wurde eine zehnjährige TV-Sendung über Chérif Kouachi verbreitet, die gedreht wurde, nachdem der damals 22-Jährige festgenommen und zu drei Jahren Haft verurteilt worden war.

abspielen

Chérif, Pizzakurier, Rap-Fan, mehr am Leben und an Mädchen interessiert, als daran, in die Moschee zu gehen, trifft 2004 auf den radikalislamischen Farid Benyettou und wird sein Schüler, heisst es in der Reportage. Benyettou, selbsternannter Imam und Salafist, soll zwischen 2003 und 2005 zehn junge muslimische Franzosen in den Irak geschickt haben. Er wurde damals zu sechs Jahren Haft verurteilt. 

Kouachi sei schnell vom Dschihad überzeugt gewesen, heisst es in der Sendung. Er habe gelernt, dass Märtyrertum und Selbstmordattentate gut seien. Farid habe ihn dazu bewogen, in den Dschihad zu ziehen. Er habe ihm eine Rechtfertigung für seinen baldigen Tod gegeben, soll Kouachi 2005 vor Gericht gesagt haben. 

Sein damaliger Anwalt sagte, Chérif alias «Abou Issen» habe eher einem «Kiffer» als einem Islamisten geglichen, aber wie viele andere sei er geschockt gewesen von der US-Invasion im Irak und den Menschenrechtsverletzungen in Abu Ghraib. Nach seiner Freilassung arbeitete er laut «Le Monde» an der Fischtheke eines Supermarkts.

Seit 2010 nicht mehr aufgefallen

2010 kam Chérif wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Er wurde der Komplizenschaft in einem versuchten Gefängnisausbruch verdächtigt. Dieser galt dem lebenslänglich inhaftierten Islamisten Smaïn Aït Ali Belkacem, der 1995 einen Terroranschlag auf den Pariser S-Bahnhof Musée d'Orsay verübt hatte, bei dem 30 Personen verletzt wurden. Auch sein älterer Bruder Said wurde im selben Zusammenhang befragt. Allerdings führten die Ermittlungen ins Leere.

Seither seien die beiden nicht mehr aufgefallen. Laut Informationen von «Le Point» sollen sie aber in Syrien gewesen sein und diesen Sommer nach Frankreich zurückgekehrt.

Die Brüder wurden im 10. Arrondiessement von Paris geboren, wo viele Einwanderer aus Nordafrika wohnen. Sie besitzen die französische Staatsbürgerschaft. Ihre Eltern waren aus Algerien eingewandert, verstarben aber früh. Gemäss «La Libération» wuchsen die beiden Waisen in einem Kinderheim in Rennes auf und zogen später zurück nach Paris.(kri/dwi)

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

1 / 42
08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pegasus-Spyware aus Israel: Frankreich startet Untersuchungen

Nach Medienenthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus untersucht Frankreich nun die Vorwürfe. Staatschef Emmanuel Macron nehme die Angelegenheit «sehr ernst», sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Donnerstag auf dem Radiosender France Inter.

Ein von Macron geleitetes Sondertreffen im Élyséepalast werde sich mit der Affäre beschäftigen.

Macron und mehrere Regierungsmitglieder waren nach Informationen der Tageszeitung «Le Monde» 2019 mögliche Ziele der Überwachungssoftware Pegasus des …

Artikel lesen
Link zum Artikel